1838854

So lösen Sie die häufigsten PC-Probleme

19.11.2016 | 08:34 Uhr |

Störrischer Rechner, langsame Internetverbindung, streikender Drucker - viele typische IT-Probleme können Sie selbst lösen. Wir erklären, wie Sie diese Probleme meistern.

Die Fehlerbehebung gehört bei PCs zum Alltagsgeschäft. Vor allem bei älteren Rechenknechten. Bevor Sie aber viel Geld für den Support bezahlen, versuchen Sie es doch erst einmal selbst. Wir stellen Lösungen für die gängigsten Probleme vor.

Neustart wirkt Wunder

Es klingt zwar nicht besonders einfallsreich, aber Sie sollten zuallererst Ihren PC neu starten, wenn Ihr Rechner zickt. Danach läuft der Rechner in den meisten Fällen wieder rund.

USB-Erkennungsprobleme lösen

Halten Sie außerdem Windows immer auf dem aktuellen Stand, indem Sie das automatische Windows-Update aktivieren. Updates können wichtige Bugfixes und Leistungsverbesserungen enthalten.

Der regelmäßige Check nach Updates für Ihr Betriebssystem ist sehr wichtig.
Vergrößern Der regelmäßige Check nach Updates für Ihr Betriebssystem ist sehr wichtig.
© IDG

Wenn Sie Probleme mit einem Peripheriegerät haben, schalten Sie es aus und anschließend wieder an. Wenn das nicht funktioniert Versuchen Sie das Gerät neu zu verbinden. Als letzten Ausweg laden Sie die neuesten Treiber herunter und führen eine komplette Neuinstallation durch.

Ihr Computer ist zu langsam

Wenn Ihr Rechner zu langsam ist, besteht der erste Schritt darin zu überprüfen, ob wirklich das Gerät selbst die Ursache des Problems ist. Wenn Videos einfach lange zum Laden benötigen oder Webseiten nichts anzeigen, dann liegt das nicht an Ihrem Computer. Nutzen Sie zum Beispiel für die Ermittlung Ihrer Breitband-Geschwindigkeit unseren kostenlosen Speedmetertest.

Falls doch Ihr PC das Problem ist, überprüfen Sie ob ausreichend Platz auf Ihrer System-Festplatte zur Verfügung steht. Denn Windows benötigt reichlich freien Platz, um Daten zu erstellen, während Ihr System läuft. Wenn Ihre Festplatte voll ist leidet darunter die Leistung.

Auto-Start ausmisten

Wenn Ihr Betriebssystem auf einer überfüllten C: Festplatte installiert ist, kann es sein, das deren Bereinigung die Leistung Ihres Betriebssystems steigert.
Vergrößern Wenn Ihr Betriebssystem auf einer überfüllten C: Festplatte installiert ist, kann es sein, das deren Bereinigung die Leistung Ihres Betriebssystems steigert.
© IDG

Microsofts Systemkonfigurations-Tool "msconfig" sollte Ihr nächster Schritt bei fehlender Leistung sein. Viele Anwendungen starten automatisch, wenn Sie Ihren PC einschalten, was die Bootzeit, besonders auf älteren, langsameren Computern, erheblich verlängern kann. Löschen Sie deshalb nicht benötigte Programme aus Ihrem Autostart. Drücken Sie die Windows-Taste zusammen mit "R" und  geben Sie in die daraufhin erscheinende Eingabeaufforderung msconfig ein und drücken anschließend die Enter-Taste.

Die msconfig-Tabs "Systemstart" und "Dienste" sind die beste Möglichkeit potentielle Performance-Einschränkungen sicher zu deaktivieren. Beenden Sie aber keine(!) Dienste und Anwendungen, bei denen die Microsoft Corporation als Hersteller angegeben ist. Programme wie AdobeAAMUpdater, Google Update, Pando Media Booster, Spotify, und Steam Client Bootstrapper können Sie dagegen problemlos entfernen. Bei Programmen, von denen Sie nicht wissen, wofür diese da sind, sollten Sie vorsichtig sein und diese besser nicht abschalten.

Mit dem Windows-Systemkonfigurationsprogramm können Sie Programme und Dienste beim Start Ihres Systems deaktivieren.
Vergrößern Mit dem Windows-Systemkonfigurationsprogramm können Sie Programme und Dienste beim Start Ihres Systems deaktivieren.
© IDG

Sobald Sie alle Änderungen durchgeführt haben, klicken Sie auf OK und starten Ihren Computer neu. Er sollte schneller starten und sich auch schneller anfühlen.

Downloads dauern zu lange

Speedmeter.de eignet sich sehr gut für einen Test Ihrer Internetverbindung. Starten Sie einen Speedtest, um Ihre Down- und Uploadgeschwindigkeiten zu sehen. Diese sollten mindestens 50 Prozent der von Ihrem Anbieter angegebenen Geschwindigkeit, mit einem Ping von unter 100 Millisekunden, betragen.

Wenn die Geschwindigkeit plausibel erscheint, dann sehen Sie nach, ob Sie nicht unbewusst im Hintergrund herunter- oder hochladen. Viele Torrent-Download-Programme laufen im Hintergrund und werden in den Infobereich der Taskleiste minimiert.

Speedtest liefert Ihnen eine Einschätzung Ihres Pings, Ihrer Downloadgeschwindigkeit und Ihrer Uploadgeschwindigkeit.
Vergrößern Speedtest liefert Ihnen eine Einschätzung Ihres Pings, Ihrer Downloadgeschwindigkeit und Ihrer Uploadgeschwindigkeit.
© IDG

Kontrollieren Sie zudem Ihre Netzwerk-Hardware.Wenn Ihr Netzwerkkartenhersteller einen neuen Treiber anbietet, dann laden Sie diesen herunter und installieren Sie ihn. Den Router oder das Modem zurückzusetzen kann bei Verbindungsproblemen helfen. Die meisten Router und Modems haben hierfür Resetknöpfe, andernfalls können Sie auch das Stomkabel kurz abziehen, um den gleichen Effekt zu erzielen.

Haben Sie immer noch Probleme? Dann rufen Sie Ihren Internetdienstanbieter an. Dieser kann Ihnen mitteilen, ob das Problem bei Ihnen liegt oder ob generell in Ihrer Straße oder Ihrem Viertel die Internetverbindung gestört ist. Unter Umständen spielt er Ihnen auch ein Update für Ihre Routersoftware auf, falls diese - aus welchen Gründen auch immer - beschädigt wurde.

Daten auf der SSD komplett und sicher löschen

Ihr Computer startet immer wieder neu

Hardwareprobleme sind schwer zu erkennen und ebenso schwer zu beheben. Aktualisieren Sie alle Ihre wichtigen Systemtreiber. Ihre Grafikkarte, Ihre Hauptplatine und Ihre Netzwerkkarte sind besonders wichtig.

Macht Ihr Computer seltsame Geräusche? Wenn Sie Glück haben, müssen Sie ihn nur gründlich reinigen . Moderne Computer haben Sicherheitsvorkehrungen, die das System bei Überhitzung einer Komponente herunterfahren, was der Grund für häufige Neustarts bei der Ausführung von aufwändigen Programmen oder Spielen sein kann.

Pop-Up-Werbung erscheint auf Ihrem Desktop

Wenn Sie keinen Internet-Browser geöffnet haben, aber trotzdem Pop-Ups erhalten, haben Sie höchstwahrscheinlich Adware (ein Programm, welches ungewollte Werbung zeigt) installiert. Adware loszuwerden ist nicht immer leicht.

Vermeiden Sie es Programme herunterzuladen, die Ihren PC beschleunigen oder Ihre Registry bereinigen. Benutzen Sie stattdessen einen vertrauenswürdigen Viren- und Adware-Scanner.
Vergrößern Vermeiden Sie es Programme herunterzuladen, die Ihren PC beschleunigen oder Ihre Registry bereinigen. Benutzen Sie stattdessen einen vertrauenswürdigen Viren- und Adware-Scanner.
© IDG

Eine komplette Überprüfung mit einer fachgerechten Antivirus Software ist der erste Schritt. Wenn dieses Programm die Adware nicht findet und entfernt, nutzen Sie Malwarebytes Anti-Malware Free , um Adware jeder Art zu entfernen. Schalten Sie Ihre Antivirus Software ab, bevor Sie das Programm starten.

Eine Onlinesuche nach dem in der Adware-Werbung angepriesenen Produkt kann häufig Lösungen von anderen Opfern aufzeigen. Wenn alles fehlschlägt gibt es immer noch die drastische Methode: eine komplette Neuinstallation des Systems. Das kann lang dauern, aber es ist die einzige todsichere Möglichkeit Adware und Spyware loszuwerden. Denken Sie in diesem Fall daran zuvor Ihre persönlichen Daten zu sichern.

So halten Sie Ihren Browser frei von Adware

Google sieht nicht wie gewohnt aus

„Browserentführer“ (Browser - Hijacker) sind eine besonders störende Art von Malware. Solche Programme übernehmen die Kontrolle über Ihren Browser und können dann im Geheimen Ihre Google-Suche und andere Anfragen auf falsche Seiten umlenken, um dann Ihre persönlichen Daten zu stehlen oder Ihr System noch weiter zu infizieren.

Ein Echtzeit-Antivirus-Programm ist die beste Absicherung dagegen. Falls Ihr Browser bereits infiziert ist, deinstallieren Sie ihn und nutzen Sie ein Antivirus-Programms, um den Eindringling zu entfernen.

Ihr WLAN verliert immer wieder die Verbindung

Die Windows Netzwerk-Diagnose löst vielleicht nicht immer Ihr Problem, aber normalerweise zeigt Sie Ihnen die richtige Richtung.
Vergrößern Die Windows Netzwerk-Diagnose löst vielleicht nicht immer Ihr Problem, aber normalerweise zeigt Sie Ihnen die richtige Richtung.
© IDG

Sie sollten zuerst sichergehen, dass sich Ihr Computer in Reichweite Ihres WLAN-Routers befindet. Schwache Signale führen auch zu einer schwachen Verbindung. Als nächstes überprüfen Sie, ob der Treiber Ihrer Netzwerkkarte aktuell ist. Probieren Sie ob Windows den Fehler für Sie finden kann in dem Sie mit der rechten Maustaste auf das WLAN-Symbol in Ihrer Taskleiste klicken und Fehlerbehebung auswählen.

Sie erhalten immer wieder die Meldung "Es besteht ein Problem mit dem Sicherheitszertifikat der Website"

Auch eine ordnungsgemäß funktionierende Systemuhr kann Probleme verursachen.

Der Fehler für das Sicherheitszertifikat kann an einer falschen System-Uhr liegen.
Vergrößern Der Fehler für das Sicherheitszertifikat kann an einer falschen System-Uhr liegen.
© IDG

Sicherheitszertifikate von Webseiten synchronisieren sich mit der Uhr Ihres Computers. Besonders alte Computer laufen Gefahr Opfer einer leeren CMOS-Batterie (die Batterie in Ihrem PC, die die Systemuhr am laufen hält) zu werden. Klicken Sie auf die Uhr in Ihrer Taskleiste und wählen Datum/Uhrzeit ändern, um diesbezügliche Probleme zu beheben.

Ihr Drucker will nicht drucken

Die Drucker-Warteschlange ist Ihre beste Möglichkeit, um Druckerprobleme zu lösen. Sehen Sie als erstes nach, ob nicht „Drucker Offline benutzen“ ausgewählt ist.
Vergrößern Die Drucker-Warteschlange ist Ihre beste Möglichkeit, um Druckerprobleme zu lösen. Sehen Sie als erstes nach, ob nicht „Drucker Offline benutzen“ ausgewählt ist.
© IDG

Ihre Druckertreiber sind aktuell und es befindet sich genügend Papier und Tinte im Drucker. Trotzdem druckt er einfach nicht. Schalten Sie den Drucker aus- und wieder ein. Stecken Sie den Drucker vom ab und wieder ein. Überprüfen Sie die Warteschlange der zu druckenden Dokumente Ihres Druckers, in dem Sie auf das Drucker-Symbol in Ihrer Taskleiste doppelklicken. Dieses Menü zeigt Ihnen sowohl den Status Ihrer Druckaufträge als auch den allgemeinen Status Ihres Druckers.

So lösen Sie Drucker-Probleme

Es darf sich kein Häkchen bei „Drucker Offline benutzen“ befinden. Manchmal kann es dazu führen, dass Windows Ihren Drucker auf offline stellt, wenn Sie drucken, während Ihr Drucker ausgeschaltet ist. Das kann später gesendete Druckaufträge behindern.

Sie können keine Mail-Anhänge öffnen

Wenn Sie keinen Adobe Reader oder ein anderes PDF-kompatibles-Programm haben, werden Sie nicht in der Lage sein einen PDF-Anhang zu öffnen.
Vergrößern Wenn Sie keinen Adobe Reader oder ein anderes PDF-kompatibles-Programm haben, werden Sie nicht in der Lage sein einen PDF-Anhang zu öffnen.
© IDG

Der häufigste Fall bei Anhängen sind PDF-Dateien, für die Sie einen kostenlosen PDF-Reader herunterladen können. Wenn es sich um ein anderes Dateiformat handelt, dann starten Sie eine Websuche nach der Datei-Endung, also nach den drei Buchstaben hinter dem Namen der Datei. Damit erfahren Sie, welches Programm Sie zum Öffnen benötigen. Wenn die Bezeichnung hinter dem Date-Namen fehlt, dann ändern Sie den Dateinamen und fügen die richtige Endung wieder ein. Danach sollte Windows die Datei erkennen und mit dem richtigen Programm öffnen können.

Eines Ihrer Programme funktioniert nicht auf Ihrem neuen PC

Überprüfen Sie, ob die Software, die Sie installieren möchten, mit Ihrem Betriebssystem kompatibel ist. Ältere Software könnte unter Windows 8 nicht mehr funktionieren. Ein 32-Bit Programm kann auf Ihrem 64-Bit Betriebssystem laufen, aber andersherum ist das nicht möglich.

Nicht alle Dateitypen funktionieren mit Windows. Zum Beispiel Dateien mit der .app-Endung laufen nur auf Mac OS X.
Vergrößern Nicht alle Dateitypen funktionieren mit Windows. Zum Beispiel Dateien mit der .app-Endung laufen nur auf Mac OS X.
© IDG

Wenn ein Online-Spiel hakt, fehlen Ihnen eventuell die notwendigen Plug-Ins. Diese sind in der Regel Java und Flash. Die meisten Browser teilen es Ihnen allerdings mit, wenn es notwendig ist diese Programme zu installieren.

Wann Sie es besser sein lassen sollten

Sie sollten sich mit dem Kundendienst in Verbindung setzen, wenn Sie es mit Problemen zu tun haben, bei deren Behebung Ihnen nicht wohl ist. Wenn Sie unsicher sind, ist es besser einen Verlust der Garantie oder einen möglichen Schaden am System zu vermeiden. Sie sollten sich dessen bewusst sein was Sie können und was eben nicht. Wenn Sie denken, dass das Problem zu kompliziert ist, rufen Sie einen Freund an, der erfahrener auf diesem Gebiet ist oder beißen Sie in den sauren Apfel und rufen einen professionellen technischen Kundendienst an .

Dieser Artikel stammt von unserer Schwesterpublikation PC-World.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1838854