1955756

So löschen Sie Ihre Daten für immer

06.02.2015 | 08:11 Uhr |

Auch nachdem Sie Ihre sensiblen Daten gelöscht haben sind diese immer noch leicht von Hackern wiederherzustellen. Wie Sie das verhindern können, erfahren Sie hier.

Gelöschte Daten können häufig wiederhergestellt werden. Das kann ein Problem darstellen, wenn Sie Ihren PC oder Komponenten davon an jemand anderen weitergeben. Egal ob es sich um sensible Bankdaten, geschäftliche Dokumente oder skandalöse Fotos handelt, welche genutzt werden könnten, um Sie zu erpressen, Sie möchten sicher nicht, dass jemand diese privaten Daten in die Finger bekommt.

Glücklicherweise können Sie Ihre alten Daten zuverlässig löschen. Hier erfahren Sie, wie das geht!

Unterschiedliche Voraussetzungen: Mechanische Festplatten, interne SSDs, externe Speichermedien

Mechanische Festplatten: Klassische mechanische Festplatten – die mit einer rotierenden magnetischen Platte – werden immer noch oft in PCs verwendet. Falls Ihr PC keine SSD besitzt, handelt es sich um eine mechanische Festplatte. Daten, die von dieser Festplatte gelöscht werden, können wiederhergestellt werden. Wenn Sie eine Datei von solch einer Festplatte löschen, markiert diese die Datei ausschließlich als gelöscht. Bis die Datei in der Zukunft überschrieben wird, können Leute die Festplatte untersuchen und die als gelöscht markierten Dateien wiederherstellen.

Interne SSDs: SSDs benutzen ein Feature, welches TRIM heißt. Wenn Sie eine Datei von einer SSD löschen, informiert das Betriebssystem die Festplatte, dass die Datei gelöscht wurde. Die Festplatte löscht die Daten dann von seinen Speicherzellen. Das wird gemacht um die Vorgänge zu beschleunigen – es geht schneller auf leere Zellen zu schreiben – aber es erfüllt zusätzlich den Zweck, dass Ihre gelöschten Dateien von einer internen SSD nicht wiederhergestellt werden können.

Externe SSDs und andere tragbare Speichermedien: TRIM wird ausschließlich für interne SSDs verwendet. Mit anderen Worten: Falls Sie eine externe SSD in einem Gehäuse haben und diese per USB an Ihren Computer anschließen, löscht TRIM keine von Ihnen entfernten Daten. Das bedeutet, dass gelöschte Dateien von dieser externen SSD wiederhergestellt werden können. Gelöschte Dateien können zudem von USB-Sticks, SD-Karten und anderen tragbaren Speichermedien wiederhergestellt werden.

Falls Sie einen PC mit einer SSD besitzen, müssen Sie ausschließlich Ihr Betriebssystem neu installieren, um Ihre Daten zu löschen. Falls Sie dagegen einen PC mit mechanischen Festplatten besitzen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Festplatte leergefegt ist, bevor Sie Ihr Betriebssystem neu installieren. Falls Sie eine externe Festplatte haben, müssen Sie diese auch leerräumen.

Fünf geniale Tipps, um Ihren PC zu schützen

Setzen Sie Ihren PC mit Windows 8 zurück

Jahrelang, haben Computeranwender Drittanbietersoftware verwenden müssen, um ihre mechanischen Festplatten zu bereinigen bevor sie diese weggeworfen haben. Windows 8 hat ein Feature hinzugefügt, welches das endgültige Entfernen von gelöschten Daten und die Wiederherstellung Ihres Betriebssystems viel einfacher macht.

Sie möchten die „Festplatte komplett bereinigen“-Funktion ausführen?
Vergrößern Sie möchten die „Festplatte komplett bereinigen“-Funktion ausführen?

Nutzen Sie die "PC zurücksetzen"-Funktion von Windows 8 oder 8.1, um Ihren PC auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen. Sie können „Laufwerk vollständig bereinigen“ auswählen, wenn Sie den Prozess ausführen. Windows überschreibt daraufhin Ihre Festplatte mit unbrauchbaren Daten und installiert dann Ihr Windows-Betriebssystem neu. Danach haben Sie ein neues System ohne jegliche wiederherstellbare Dateien.

Leeren Sie Ihre Festplatte und installieren Windows 7

Windows 7 dagegen hat kein eingebautes Löschfeature. Falls Sie Windows 7 mit einer Windows 7 Installations-CD/DVD oder dem Recovery-Feature auf Ihrem PC nur neuinstallieren, wird Ihre Festplatte nicht bereinigt. Gelöschte Dateien könnten theoretisch von Ihrer Festplatte zurückgewonnen werden.

An DBANs erschreckender Warnung ist mehr dran als Sie denken könnten: „Nuke“ (atomar vernichten) ist nicht grundlos im Namen enthalten.
Vergrößern An DBANs erschreckender Warnung ist mehr dran als Sie denken könnten: „Nuke“ (atomar vernichten) ist nicht grundlos im Namen enthalten.

Um das zu vermeiden, sollten Sie ein Festplatten-Bereinigungstool wie Dariks Boot and Nuke (DBAN) benutzen, bevor Sie Windows neu installieren. Dieses Tool bereinigt die Festplatten Ihres PCs, indem es diese mehrfach mit nutzlosen Daten überschreibt. Falls Sie den PC oder die interne Festplatte beseitigen möchten, können Sie den PC auf diesem Stand belassen. Falls Sie den PC allerdings an jemand anderen weitergeben und eine funktionierende Windows Kopie dazugeben möchten, können Sie Windows nun auf dem PC installieren und ihn anschließend weitergeben.

Nachdem Sie Ihre Festplatte bereinigt haben, können Sie Windows darauf installieren.
Vergrößern Nachdem Sie Ihre Festplatte bereinigt haben, können Sie Windows darauf installieren.

DBAN überschreibt die gesamte Festplatte inklusive aller Sicherungspartitionen. Sichern Sie alle Daten , die Sie behalten möchten, bevor Sie Ihre Festplatte bereinigen.

Leeren von externen Festplatten

Führen Sie eine vollständige Formatierung einer externen Festplatte durch, um gelöschte Dateien zuverlässig zu vernichten. Dafür müssen Sie die Festplatte mit Ihrem Computer verbinden, auf den Windows Explorer rechtsklicken und „Formatieren“ auswählen. Deaktivieren Sie dabei die „Schnellformatierungsoption“, um eine vollständige Formatierung durchzuführen – eine Schnellformatierung entfernt die Dateien nicht vollständig von Ihrer Festplatte. Wiederholen Sie diesen Prozess für jede Festplatte, die Sie bereinigen möchten.

Aufgepasst: Unter Windows XP können Daten selbst nach einer vollständigen Formatierung einer Festplatte wiederhergestellt werden. Erst seit Windows Vista, sagt Microsoft, überschreibt eine vollständige Formatierung die Daten Ihrer Festplatte.

Formatieren Sie eine externe Festplatte, um Dateien endgültig zu löschen.
Vergrößern Formatieren Sie eine externe Festplatte, um Dateien endgültig zu löschen.

Bereinigen Sie freien Speicherplatz

Sie können auch andere Festplatten-Bereinigungstools verwenden. Zum Beispiel CCleaner beinhaltet ein Festplatten-Bereinigungstool unter Tools > Drive Wiper. Falls Sie Windows bereits installiert haben und Ihre Festplatte nicht komplett bereinigen und Windows wieder installieren möchten, können Sie also mit CCleaners Drive Wiper ausschließlich den freien Speicherplatz auf Ihrer Festplatte bereinigen.

CCleaner hat eine Funktion, welche nur die übriggebliebenen Dateien auf Ihrem PC befinden löscht, um Speicherplatz freizumachen.
Vergrößern CCleaner hat eine Funktion, welche nur die übriggebliebenen Dateien auf Ihrem PC befinden löscht, um Speicherplatz freizumachen.

Doch aufgepasst: Nur den freien Speicherplatz einer Festplatte zu bereinigen ist nicht die sicherste Lösung, da Daten, welche noch nicht gelöscht wurden, von CCleaner nicht angerührt werden. Eine vollständige Bereinigung ist sicherer, da dabei sichergestellt wird, dass alles auf Ihrer Festplatte entfernt wird, bevor Sie ein von Grund auf neues System aufspielen.

So verschlüsseln Sie Ihre Daten richtig

Überprüfen Sie Ihre Arbeit: Versuchen Sie die Dateien wiederherzustellen

Benutzen Sie ein Datenwiederherstellungsprogramm, wie zum Beispiel Recuva, um zu überprüfen, ob Sie die von einer Festplatte gelöschte Dateien wiederherstellen können . Recuva durchsucht Ihre internen oder externen Speicher nach gelöschten Dateien, zeigt Informationen über diese an und erlaubt deren Wiederherstellung. Stellen Sie hierbei sicher, dass Sie einen „Tiefenscan“ durchführen – dieser dauert zwar länger, wird aber mehr gelöschte Daten finden. Falls Sie die Festplatten ordnungsgemäß bereinigt haben, sollte Recuva nichts Wiederherstellbares finden.

Falls Sie Daten mit Recuva wiederherstellen können, kann das auch jemand anderes tun.
Vergrößern Falls Sie Daten mit Recuva wiederherstellen können, kann das auch jemand anderes tun.
© Piriform Ltd

Recuva benutzt dafür die gleichen Tricks, die auch ein Angreifer zur Wiederherstellung Ihrer Daten benutzen würde. Natürlich verwenden einige Angreifer – besonders kriminelle Organisationen, die es auf Unternehmen abgesehen haben – noch ausgereiftere Datenwiederherstellungstools, um an empfindliche Unternehmensdaten heranzukommen.

Benutzen Sie Verschlüsselung, um Ihre Daten zu schützen

Verschlüsseln Sie Ihre Festplatte , falls Sie besorgt sind, dass jemand Ihre gelöschten Daten wiederherstellen könnte. Verschlüsselung schützt alle Ihre Daten, sowohl aktuelle als auch gelöschte. Sie können die Verschlüsselung beispielsweise mit der BitLocker-Funktion bei der Professional Version von Windows oder mit dem PC-WELT Datensafe, den es bis 30. Juni preisreduziert gibt, umsetzen. Eine Festplatte, auf der alle Daten verschlüsselt und gelöscht wurden, sollte nichts mehr über Sie verraten können.

Zerstören Sie Ihre Festplatten

Es gibt eine weitere Möglichkeit, um Ihre Daten zu sichern. Wenn das US-Militär eine Festplatte mit den Zugangscodes zum Start seiner Raketen verschrotten möchte, bereinigen man die Festplatte nicht einfach und verkauft sue dann weiter. Sondern diese Festplatten werden eingeschmolzen oder pulverisiert. Für die Entmagnetisierung von magnetischen Festplatten können Sie bezahlen – dabei wird das magnetische Feld zerstört und dadurch alle Daten. Oder Sie können diese auch mit einem Hammer zerstören, um Geld zu sparen.

Diese Lösung sollte nicht zur Gewohnheit werden, da es eine Verschwendung von immer noch nutzbarer Hardware ist. Andererseits, wenn Sie ein Unternehmen haben und Festplatten mit Kundendaten austauschen möchten, ist es definitiv besser diese zu zerstören, statt zu riskieren, dass diese in falsche Hände fallen.

Dieser Artikel stammt von unserer  Schwesterpublikation PC-World.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1955756