43860

So unsicher sind Online-Auktionen

04.06.2002 | 10:22 Uhr |

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten hat sich das Online-Shopping in virtuellen Auktionshäusern zu einem profitablen Geschäft gemausert. Wenn man aktuellen Marktanalysen Glauben schenken darf, verbringen deutsche Internet-Surfer ein Viertel ihrer gesamten Online-Zeit in solchen Auktionshäusern. Aber nicht immer verlaufen die Internet-Geschäfte problemlos: PC-WELT zeigt Ihnen, wie unsicher Online-Auktionen sein können und worauf Sie achten müssen, damit Sie nicht betrogen werden.

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten hat sich das Online-Shopping in virtuellen Auktionshäusern zu einem profitablen Geschäft gemausert. Wenn man aktuellen Marktanalysen Glauben schenken darf, verbringen deutsche Internet-Surfer ein Viertel ihrer gesamten Online-Zeit in solchen Auktionshäusern (Quelle: http://de.jupitermmxi.com ). Aber nicht immer verlaufen die Internet-Geschäfte problemlos: In einigen Fällen trifft die erworbene Ware verspätet ein, ist mangelhaft oder wird überhaupt nicht geliefert. In jedem Fall ist der Käufer sein Geld erst einmal los, Reklamationen sind mühsam und oft erst nach einem Gang vor den Kadi durchsetzbar.

Eines der größten Auktionshäuser mit etwa 5 Millionen Mitgliedern in Deutschland - Mitglieder sind alle, die sich angemeldet haben (Anbieter und Käufer) - ist Ebay . Hier sollen eine Reihe von Vorkehrungen dafür sorgen, dass der Käufer keinem Betrüger aufsitzt. Dazu gehört vor allem die Zertifizierung des Anbieters durch Ebay mit dem "Powerseller-Status" Gold, Silber oder Bronze und ferner eine Verkäufer- Bewertung durch die Käufer.

Zusätzlich gibt es einige Ebay-unabhängige Zertifikate wie den "Qualified Seller" von http://qualified.auktionmaster.de oder den "Trusted Seller" von www.trusted-seller.de . Diese Maßnahmen nützen jedoch nichts, wenn sich ein Betrüger das Kennwort eines Ebay-Mitglieds verschafft und dann unter dessen gutem Namen als Anbieter auftritt. Der Kunde lässt sich durch die positive Wertung blenden, zahlt per Vorkasse und erhält - keine Ware. Eine Sicherheitslücke in der Funktion "Änderung des eBay-Passwortes" soll bis vor kurzem einen solchen Identitätsraub ermöglicht haben.

Nach der Entdeckung stand sie für einige Zeit nicht zur Verfügung - ohne offizielle Begründung von Ebay. Inzwischen hält das Auktionshaus das Problem für gelöst, die Kunden können das Kennwort wieder verändern. Aus- sagen von Ebay zufolge liegen aber bisher keine Informationen darüber vor, dass Hacker tatsächlich das Sicherheitsloch ausgenutzt haben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
43860