220600

Daten sicher speichern

16.11.2009 | 10:00 Uhr |

Mit den richtigen Backup-Medien und den passenden Dateiformaten sichern Sie Ihre Daten so, dass sie auch nach Jahren noch lesbar sind.

Ihre Datenschätze sollen Jahrzehnte überdauern. Aber: DVDs und CDs sind nach einem Kratzer unbrauchbar, USB-Sticks gehen schnell verloren, und Festplatten sind anfällig für Defekte. Auch Dateiformate wie DOC für Word-Dokumente oder XLS für Excel-Tabellen leben nicht ewig, denn Microsoft hat schon mit Office 2007 neue Formate eingeführt. Wir zeigen, welche Dateiformate Zukunft haben und welche Medien sich besonders gut für Sicherheitskopien von Musik, Fotos und Videos eignen.
Richtig vorbereiten: Bevor Sie mit Ihrem Backup beginnen, sollten Sie Ordnung in Ihren Datenbestand bringen. Sortieren Sie Dokumente, Fotos und Musik jeweils in einzelne Ordner, und benennen Sie diese aussagekräftig.

Achtung: Hardware und Dateiformate veralten schnell
Wenn Ihre Daten auch in 30 Jahren noch lesbar sein sollen, reicht es allein nicht aus, dass Sie ein gutes Speichermedium verwenden. Genauso wichtig ist auch ein langlebiges Dateiformat. Denn: Wird das Format von den gegebenen Programmen nicht mehr unterstützt, ist die Datei unbrauchbar.
Es gibt ein paar Formate, denen man ein längeres Leben zutraut. Wir nennen sie im Folgenden. Doch auf der sicheren Seite sind Sie nur dann, wenn Sie Ihr Archiv rund alle fünf Jahre überprüfen. Achten Sie darauf, dass für alle verwendeten Dateiformate noch passende Anwendungen existieren.
Zudem müssen Sie immer wieder kon-trollieren, ob die nötige Hardware für Ihre Speichermedien überhaupt noch zur Verfügung steht. So wie es kaum noch Diskettenlaufwerke gibt, verschwinden zurzeit die DVD-Laufwerke aus Netbooks.

Zukunftssicher: Wählen Sie diese langlebigen Dateiformate
Office-Dokumente: Zum Speichern auf lange Zeit können Sie Office-Dokumente in das PDF/A-Format (Portable Document Format/Archive) konvertieren. Es ist speziell zum Archivieren elektronischer Dokumente gedacht und garantiert, dass diese auf jedem PC gleich aussehen. Anders als beim normalen PDF sind bei PDF/A Infos über Schriftarten im Dokument selbst enthalten. Zum Öffnen von PDF/A-Dateien reicht der kostenlose Adobe Reader , mit dem Sie sie aber nicht bearbeiten können.
Um in Office 2007 PDF/A-Dateien anzulegen, brauchen Sie das Plug-in Speichern unter – PDF oder XPS . Mit Open Office geht’s auch ohne Erweiterung.
Multimedia-Dateien: Zum Archivieren von Bilddateien ist das verbreitete JPG-Format gut geeignet. Bei Musikdateien hat sich das MP3-Format ganz klar durchgesetzt. Programme wie der Windows Media Player können MP3-Dateien problemlos abspielen. Videodateien können Sie im MPEG2-Format archivieren. Keines der neueren Formate wie Divx, Xvid oder X.264 hat sich bislang richtig etabliert. MPEG2-Filme erstellen Sie mit Format Factory .
Fürs Kopieren der Dateien auf Backup-Medien genügt ein guter Datei-Manager. Oder Sie setzen auf den englischsprachigen Kopierspezialisten Filesync . Zum Brennen eignet sich Imgburn .

0 Kommentare zu diesem Artikel
220600