So gehts

Fernzugriff unter Windows

Samstag den 28.02.2009 um 08:33 Uhr

von Andreas Kroschel

Terminal Server Client
Vergrößern Terminal Server Client
© 2014
An einem Rechner sitzen, aber eigentlich an dem anderen arbeiten: Was auf den ersten Blick nur für Support-Mitarbeiter ein Segen scheint, bietet eine ganze Palette von Vorteilen.
Wenn Sie mehrere PCs im Haus haben, werden diese nur selten exakt dieselbe Ausstattung besitzen. Im einen steckt ein Brenner, am anderen hängen die guten Lautsprecher, der Dritte hat den besten Monitor, und deshalb ist hier Ihre Bildbearbeitung installiert. Ressourcenfressende Aufgaben wie das Entkomprimieren von Videos wollen Sie auf der Kiste mit der besten Ausstattung durchziehen: Das alles sind starke Motive, per Remote-Zugriff über das Netz mal an dem einen und dann wieder an einem anderen Rechner zu arbeiten. Technische Möglichkeiten gibt es mehrere, allerdings müssen alle, die nicht XP Pro, eine der Business-Versionen von Windows Vista oder Vista Ultimate installiert haben, für einen wirklich komfortablen Fernzugriff ein wenig nachrüsten.

Remote-Unterstützung

Remoteunterstützung: Diese Standardoption eignet sich nur
für Support-Zwecke
Vergrößern Remoteunterstützung: Diese Standardoption eignet sich nur für Support-Zwecke
© 2014

Für schnelle Hilfe übers Netz können Sie per MSN-Messenger oder Mail jemanden bitten, Ihnen zu helfen, also die Steuerung Ihres PCs zu übernehmen. Unter „Systemsteuerung, System“ auf der Registerkarte „Remote“ (unter Vista der Punkt „Remoteeinstellungen“) die notwendigen Einstellungen dafür. Dazu rufen Sie aus dem Startmenü den Punkt „Hilfe und Support“ auf, wählen aus der Liste „Einen Bekannten auffordern, eine Verbindung über Remoteunterstützung mit Ihrem Computer herzustellen“ und anschließend „Jemanden einladen, Ihnen zu helfen“.
Diese Einladung sollten Sie mit einem Passwort versehen, das der Zugreifende eingeben muss, damit er die Fernsteuerung übernehmen kann. Außerdem sollten Sie die Frist begrenzen, während der der Eingeladene berechtigt ist, auf den PC zuzugreifen. Die maximale Dauer beträgt 99 Tage. Der Helfer muss nur die mit der Einladung versendete Datei RcBuddy.MsRcIncident ausführen, um den Zugriff zu starten.
Für eine Fernsteuerung von PCs, an denen kein anderer sitzt, eignet sich diese Methode nicht: Schließlich muss zunächst jemand den Fernzugriff gestatten.

Samstag den 28.02.2009 um 08:33 Uhr

von Andreas Kroschel

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
91670