Ratgeber Digitalkamera

So entstehen 3D-Fotos

Donnerstag, 22.04.2010 | 15:09 von Benjamin Schischka
Für den 3D-Eindruck sind immer zwei Bilder aus einer leicht unterschiedlichen Perspektive notwendig. Machen Sie den Selbsttest, indem Sie abwechselnd das linke und rechte Auge zukneifen: erst das Gehirn berechnet anhand Abstand und Winkel des Motivs aus beiden Bildern ein dreidimensionales Bild des Monitors, der vor Ihnen steht.

Bild einer 3D-Kamera
Vergrößern Bild einer 3D-Kamera
© 2014

Aus diesem Grund muss die 3D-Kamera zwei Aufnahmen machen und hat deshalb zwei Linsen rechts und links - vergleichbar mit unseren Augen. Theoretisch ist auch eine zeitlich versetzte Aufnahme eines Objekts aus zwei Perspektiven denkbar - bewegt sich das Motiv aber in der Zwischenzeit, ist das Foto ruiniert. Anschließend übernimmt ein Computer oder besser ein Chip in der Kamera die Berechnung des 3D-Bildes aus beiden Einzelbildern.

Donnerstag, 22.04.2010 | 15:09 von Benjamin Schischka
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
236953