22.04.2010, 15:09

Benjamin Schischka

Ratgeber Digitalkamera

So entstehen 3D-Fotos

Für den 3D-Eindruck sind immer zwei Bilder aus einer leicht unterschiedlichen Perspektive notwendig. Machen Sie den Selbsttest, indem Sie abwechselnd das linke und rechte Auge zukneifen: erst das Gehirn berechnet anhand Abstand und Winkel des Motivs aus beiden Bildern ein dreidimensionales Bild des Monitors, der vor Ihnen steht.
Aus diesem Grund muss die 3D-Kamera zwei Aufnahmen machen und hat deshalb zwei Linsen rechts und links - vergleichbar mit unseren Augen. Theoretisch ist auch eine zeitlich versetzte Aufnahme eines Objekts aus zwei Perspektiven denkbar - bewegt sich das Motiv aber in der Zwischenzeit, ist das Foto ruiniert. Anschließend übernimmt ein Computer oder besser ein Chip in der Kamera die Berechnung des 3D-Bildes aus beiden Einzelbildern.
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
Windows 8: Alle Informationen
Windows 8
Alle Details

Alle Informationen und Updates zum neuen Betriebssystem Windows 8 von Microsoft. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

- Anzeige -
Marktplatz

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

236955
Content Management by InterRed