Ratgeber Gratis-Firewall

So entlarvt die Outpost Firewall Free verdächtige Programme

Dienstag, 22.09.2009 | 14:25 von Benjamin Schischka
Outpost Firewall Free: Host Protection.
Vergrößern Outpost Firewall Free: Host Protection.
© 2014

Schadsoftware versucht für gewöhnlich Programme und Dateien auf Ihrem PC zu manipulieren. Dank "Host Protection" erkennt die Outpost Firewall verdächtiges Verhalten einzelner Programme - selbst wenn sich ein Schädling an der Firewall vorbeimogeln konnte. Nach einem Klick auf "Optimal" im Hauptfenster, gelangen Sie zu einem Schieberegler der das Host-Protection-Level regelt.

Von unten nach oben:

  • Low - keine Anti-Leak-Kontrolle, die Trojaner oder Spyware entlarvt, die sich an der Firewall vorbeischleichen wollen (das absolute Minimum)
  • Optimal - die meisten bekannten und gefährlichen Aktivitäten werden überwacht (empfehlenswert)
  • Advanced - das gesamte System wird überwacht und zusätzlich der Start veränderter Programme (empfehlenswert )
  • Maximum - volle Anti-Leak-Kontrolle und Überwachung aller Starts von neuer und veränderter Software (empfehlenswert bei ausreichender Hardware-Power)

Profis stellen sich ihre individuellen Regeln selbst zusammen, indem Sie auf "Customize" klicken und die gewünschte Host-Protection in den Reitern "Anti-Leak-Control", "Component-Control" und "Critical System Objects Control" anwählen. Kurze englische Beschreibungen helfen bei der Auswahl. Hier ergänzen Sie beispielsweise die "Anti-Leak-Control" auf "Optimal" um das Kästchen "Keyboard logging", um Keylogger zu blocken.

Dienstag, 22.09.2009 | 14:25 von Benjamin Schischka
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
216606