2160025

So bauen Sie einen 3D-Drucker für wenig Geld selbst

22.12.2015 | 14:53 Uhr |

Einen 3D-Drucker selber zu bauen, heißt Geduld und handwerkliches Geschick zu haben. Aber es ist machbar, und es ist günstig. Die Bauanleitung und alles, was Sie sonst noch wissen müssen, finden Sie im Buch von Daniel Walter.

Wer einen 3D-Drucker hat, könnte Spielzeug, fehlerhafte Kleinteile oder Kunst selber produzieren. Nur: Das kostet, und zwar nicht wenig. Ein wirklich alltagstauglicher 3D-Drucker, der störungsfrei arbeitet und annehmbare Qualität liefert, ist ab 2.000 Euro zu haben. Zu teuer, wenn es nur um gelegentlichen Gebrauch oder um das Ausprobieren geht.

Von Sonderangeboten, die um die 600 Euro angeboten werden, rät Buchautor Daniel Walter ebenfalls ab. Weder seien sie alltagstauglich genug noch sei die Druckqualität zufriedenstellend. 

Seine Empfehlung: Modellbauer, Elektroniker, kreative Maker und Freizeittüftler, aber auch Einsteiger mit handwerklichem Geschick können sich einen 3D-Drucker selber bauen. Bausätze für 3D-Drucker, die dann ordentlich arbeiten, kosten allerdings auch noch um die 600 Euro und erfordern zudem Zeit und Geduld.

Vergleichstest: Der beste 3D-Drucker

Nutzer, die sich aber auf Selbermachen einlassen wollen, können es dann gleich noch günstiger haben - indem sie auch auf einen Bausatz verzichten und alles im totalen Selbstbau herstellen. Der Drucker kostet dann nur noch um die 200 bis 250 Euro.

Für ein solches Modell, bestehend aus Multiplexsperrholz, Schrauben und Beschlägen aus dem Baumarkt, günstiger Elektronik und ein paar Spezialteilen, gibt Daniel Walter in seinem Buch "3D-Drucker selber bauen - Mach's einfach" eine schrittgenaue Bauanleitung. Er stellt genau eine Bauvariante vor, deren Entstehen er auch in vielen Bildern dokumentiert. Und er hat dieses Modell mehrfach selber gebaut und getestet, wie er schreibt, um sicher zu sein, dass es auch funktioniert.

Sein 3D-Drucker sei zudem so konstruiert, dass vor allem die elektronischen Einheiten jederzeit aufrüstbar sind und man nicht gleich ein neues Modell erwerben muss. Nach ersten Praxisversuchen kann der Nutzer entscheiden, ob er die Druckerfirmware für mehr Finetuning ersetzt, einen zweiten Druckkopf für den Zweifarbendruck implementiert oder ein SD-Kartenlesemodul mit einem Display für den autonomen Druck ohne Computeranbindung verbauen möchte. Auch die Bauraumgröße von 19 cm x 19 cm x 12 cm soll er schnell und einfach auf eine Höhe von 19 cm erweitern können.

Die Einkaufsliste, der Schaltplan, die Zuschnittliste und der Zuschnittplan stehen als kostenlose Downloads zur Verfügung.

Das Buch "3D-Drucker selber bauen - Mach's einfach" ist im Buchhandel, direkt bei Franzis oder bei Amazon erhältlich und kostet 30 Euro. Franzis bietet es auch als E-Book für 19,99 Euro an.

Video: Welchen 3D-Drucker / -Scanner kaufen?
0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Hacks - Technik zum Selbermachen?

Raspberry Pi erfreut sich gerade unter Bastlern einer großen Beliebtheit. Kein Wunder, denn mit der 35-Euro-Platine lassen sich viele spannende Projekte realisieren. Vom Mediacenter, Netzwerkspeicher, Fotomaschine bis hin zum Überwachungssystem ist alles möglich. Dieser Bereich ist aber nicht nur dem Raspberry Pi gewidmet, sondern bietet auch viele Tipps, Tricks und Anleitungen für andere spannende Bastelprojekte.

2160025