Viren, Trojaner und Scareware für Android

Schutz vor Android-Malware

Donnerstag den 09.12.2010 um 13:26 Uhr

von Moritz Jäger

Zugriffsrechte: Forscher der Firma Lookout haben untersucht, welche Rechte sich Apps in Android und iOS nehmen. (Quelle: Lookout)
Vergrößern Zugriffsrechte: Forscher der Firma Lookout haben untersucht, welche Rechte sich Apps in Android und iOS nehmen. (Quelle: Lookout)
© 2014
Mit steigender Popularität von Android wird das System auch für Malware-Autoren interessant. PC-Welt.de zeigt Ihnen, welche Malware aktuell lauert und wie Sie sich davor schützen können.
Viren, Premium-Dialer, Trojaner - Android-Nutzer sind unterschiedlichen Gefahren ausgesetzt. Kein Wunder: Allein 2010 hat sich Android zu einem der Top 3 Betriebssysteme für Smartphones weltweit entwickelt: So sollen laut einer Meldung im August teilweise pro Tag 200000 Android-basierte Smartphones aktiviert  worden sein. Mit der steigenden Popularität wird Android für Malware-Schreiber interessant. Dazu kommt die Open-Source-Mentalität: Nicht nur Entwickler erhalten dadurch einen direkten Zugriff auf den Quelltext, auch Malware-Schreiber können jede Version von Android auf Schwachstellen untersuchen und ihre Angriffsprogramme entsprechend anpassen.

Normalerweise wird diese Gefahr in Open-Source-Programmen durch regelmäßige Updates minimiert. Bei Android gibt es hier allerdings ein Problem: Nicht nur Google gibt Updates frei, auch die Hersteller sowie die Mobilfunkprovider ratifizieren die einzelnen Aktualisierungen. Dadurch entsteht eine Fragmentierung: Auch wenn eine neue Version von Android erhältlich wäre, können einzelne Nutzer diese nicht auf ihren Smartphones installieren.

Donnerstag den 09.12.2010 um 13:26 Uhr

von Moritz Jäger

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
760192