1938075

Smartphone-Videos im großen Rahmen zeigen

27.09.2014 | 10:09 Uhr |

Wer seine Urlaubsvideos in voller Pracht vorzeigen möchte, kommt um eine Präsentation am Fernseher nicht herum. So übertragen Sie Smartphone-Videos auf das TV.

Sie möchten ihre Videos gerne der Familie oder Freunden präsentieren. Am besten auf einem großen Monitor oder im Wohnzimmer am TV-Flatscreen. Dazu bieten sich mehrere Möglichkeiten an. Direkt vom Smartphone lassen sich Videos auf dem Fernseher über ein Anschlusskabel oder das Funknetzwerk in voller Pracht abspielen. Die Wiedergabe von Clips gehört zudem zu den Kernfunktionen smarter Fernseher. Sie kann von einem lokal angeschlossenen Speichermedium wie einem USB-Stick oder einer SD-Speicherkarte oder über das Netzwerk von einem DLNA-Server erfolgen. TV-Hersteller wie zum Beispiel Samsung und LG bieten ergänzend eine kostenlose Verbindungs-Software an, mit der sich Dateien für den Fernseher bereitstellen lassen.

Smartphone mit TV verbinden

Besitzt Ihr Smartphone einen MHL-Micro-USB-Anschluss, können Sie das Gerät damit an einen Fernseher anschließen und darauf Videos in Full-HD abspielen. MHL ist eine Alternative zum HDMI-Standard. Zu MHL kompatibel sind viele in den letzten zwei Jahren hergestellte Android-Smartphones von HTC, LG sowie Samsung, nicht aber das iPhone. Der Mobile High-Definition Link – kurz MHL – gibt Signale aus, die HDMI-kompatibel sind. Beherrschen der Fernseher oder Monitor ebenfalls MHL, reicht ein einfaches USB-HDMI-Kabel aus, das es für 10 bis 15 Euro im Fachhandel gibt.

Am iPhone lassen sich Videos am einfachsten über einen Adapter von Apple auf dem Fernseher abspielen. Der HDMI-Adapter für ein iPhone mit 30-poligem Dock-Anschluss heißt „Digital AV Adapter“ und kostet rund 40 Euro. Nachbauten sind ab 15 Euro zu haben. Für das iPhone 5/5s/5c mit Lightning-Anschluss gibt es mit dem „Lightning Digital AV Adapter“ einen Anschlussstecker zum Preis von rund 50 Euro.

Youtube-Videos mit dem Smartphone produzieren

Dank MHL (Mobile High-Definition Link) genügt zum Anschluss vieler Android-Smartphones wie dem HTC One an einen Fernseher ein einfaches USB-HDMI-Kabel.
Vergrößern Dank MHL (Mobile High-Definition Link) genügt zum Anschluss vieler Android-Smartphones wie dem HTC One an einen Fernseher ein einfaches USB-HDMI-Kabel.
© HTC

Videos via DLNA wiedergeben

Mit vielen Android-Smartphones können Sie Videos, Fotos und Musik drahtlos auf andere Geräte übertragen und dort abspielen. Möglich machen das die DLNA-Funktionen. „DLNA“ steht für „Digital Living Network Alliance“ und ist ein Medienstandard, der von zahlreichen Herstellern unterstützt wird. Er sorgt dafür, dass Smart-TVs, Mediaplayer, AV-Verstärker, PCs, Tablets und Smartphones ohne Umkopieren oder Konvertieren untereinander kommunizieren können. Damit lassen sich etwa am Rechner mit DLNA-Software oder einer Netzwerkfestplatte mit DLNA-Funktion bereitgestellte Medieninhalte auf allen anderen Geräten mit DLNA-Unterstützung abrufen.

Voraussetzung ist, dass nicht nur Ihr Smartphone, sondern auch Ihr Fernsehgerät, DVD Eine oder Blu-Ray-Player oder Medienplayer DLNA unterstützt (siehe Handbuch) und sich die beteiligten Geräte im selben Netzwerk befinden. Viele aktuelle Smartphones und Fernseher sind DLNA-zertifiziert, wodurch sie in der Lage sind, Daten über das Heimnetzwerk auszutauschen. Am Smartphone gehen Sie dann zu den Geräteeinstellungen und aktivieren die DLNA-Option – im Falle eines Galaxy-Smartphones erledigen Sie das in den Einstellungen unter „Geräte in der Nähe“ im Register „Verbindungen“. Die Vorgaben können Sie dabei normalerweise ohne Änderung übernehmen.

AndroidWelt 03/2014 jetzt am Kiosk

Android-Power, unlöschbare Apps entfernen & Fitness mit Android im großen Outdoor-Special - das und noch vieles mehr bietet die neue AndroidWelt 03/2014 .

Um nun ein Video an ein unterstütztes Gerät im Netzwerk zu senden, schalten Sie den Fernseher oder das betreffende Gerät ein und starten danach die Wiedergabe des Clips auf dem Smartphone in der Videoplayer-App. Der Film wird zunächst auf dem Smartphone-Display angezeigt. In der Player-App rufen Sie die Wiedergabeoptionen auf. Hier sehen Sie die erkannten Wiedergabegeräte im Heimnetzwerk. Wählen Sie den Fernseher oder den Player aus – die erstmalige Verbindung müssen Sie am Fernseher bestätigen. Die Steuerung der Videowiedergabe erfolgt am Smartphone.

Unterstützt der Fernseher kein DLNA, klappt die Übertragung auch mit einem Zwischengerät. So bieten etwa Samsung und HTC entsprechende Media-Link-Geräte an.

Zunächst müssen Sie die DLNA-Wiedergabe von Videos am Smartphone für andere Geräte aktivieren, danach können Sie den Fernseher als Abspielgerät auswählen.
Vergrößern Zunächst müssen Sie die DLNA-Wiedergabe von Videos am Smartphone für andere Geräte aktivieren, danach können Sie den Fernseher als Abspielgerät auswählen.

Screen-Mirroring auf dem TV

Auf einigen Smart-TVs ist eine Bildschirmspiegelung (Screen-Mirroring) vom Smartphone möglich. Dabei erscheint alles, was Sie auf dem Display des Mobilgeräts sehen, parallel auf dem Fernseher – auch Videoclips. Das funktioniert normalerweise nur, wenn Fernseher und Smartphone vom selben Hersteller stammen, da es keinen Standard für das Screen- Mirroring gibt. Bei Samsung heißt die entsprechende Funktion Allshare Cast, bei Apple ist Screen-Mirroring Bestandteil von Airplay und an die Set-Top-Box Apple TV gekoppelt.

Nur von wenigen Fernsehgeräten und Smartphones unterstützt wird Miracast als offener Standard, um den Bildschirminhalt eines Smartphones auf einen großen TV-Monitor oder Videoprojektor zu übertragen.

Beim Screen-Mirroring wird der Bildschirminhalt des Smartphones 1:1 zum TV-Gerät transportiert – auch während der Videowiedergabe von Videos.
Vergrößern Beim Screen-Mirroring wird der Bildschirminhalt des Smartphones 1:1 zum TV-Gerät transportiert – auch während der Videowiedergabe von Videos.

Vom Apple-Smartphone streamen

Um Videos von einem iPhone drahtlos zum Fernseher zu streamen, ist Airplay eine feine Sache. Für den Empfang am Fernseher ist die rund 100 Euro teure Set-Top-Box Apple-TV erforderlich. Sie wird über HDMI mit dem TV-Gerät und via Ethernet oder WLAN mit dem Netzwerk verbunden. Startet man am iPhone die Wiedergabe eines Videos und ein Apple- TV-Gerät befindet sich im selben Netzwerk, wird der Airplay-Button im Kontrollmenü aktiv. Eine Konfiguration ist nicht notwendig. Tippen Sie auf das Airplay-Symbol und wählen Sie in der Liste „Apple TV“ aus. Nach kurzer Verzögerung erscheint das Video auf dem TV-Schirm. Airplay beherrscht außerdem eine Display-Synchronisierung, die ab dem iPad der zweiten Generation sowie dem iPhone 4S und neuer zur Verfügung steht. Damit wird der gesamte Display-Inhalt samt Ton übertragen. Die Bildschirmausgabe wird von iOS automatisch angepasst, wenn man das iPhone vom Hoch- ins Querformat dreht oder zoomt.

Starkes Zubehör für Smartphone-Clips

Windows-PC als Airplay-Receiver

Die Programme Air Server (englischsprachig, rund 12 Euro) sowie Reflector (englischsprachig, rund 10 Euro) erlauben es einem Windows-PC, Videostreams vom iPhone und iPad zu empfangen. Dies funktioniert über Airplay, wobei auch Screen-Mirroring unterstützt wird. Nach der Installation der Software ist der Rechner vom iPhone aus als Empfänger für Airplay-Streams auswählbar.

Clip-Wiedergabe über Chromecast

Mit dem rund 40 Euro teuren HDMI-Stick Google Chromecast lassen sich Videos drahtlos vom Smartphone zum Fernseher übertragen. Dazu wird der Stick an eine freie HDMI-Buchse des Fernsehers angeschlossen und im WLAN angemeldet. Zusätzlich benötigt die Empfänger- Box eine Stromversorgung per USB-Netzteil. Daraufhin kann man Inhalte von unterstützten Android- und iOS-Apps zum Fernseher übertragen – allerdings nicht direkt, sondern die Daten werden immer über die Cloud geleitet, etwa über einen Dienst wie Google Plus.

Mit einem Auswahlmenü verleihen Sie Ihrer Video-DVD mit den am Handy aufgenommenen Clips eine persönliche Note.
Vergrößern Mit einem Auswahlmenü verleihen Sie Ihrer Video-DVD mit den am Handy aufgenommenen Clips eine persönliche Note.

Videos auf den PC laden

Das Übertragen von Videodateien auf den PC empfiehlt sich, wenn die Wiedergabe am PC oder Notebook auf dem Bildschirm beziehungsweise auf einem daran angeschlossenen Gerät erfolgen soll. Am einfachsten übertragen Sie die Clips, indem Sie das Handy mit dem USB- (Android und Windows Phone) oder Apple-Kabel (iOS) mit dem PC verbinden und die Datei im Windows-Explorer kopieren.

Kurze Videos lassen sich auch per Mail vom Smartphone aus an den PC senden, die dabei angewandte Komprimierung führt aber meist zu einer schlechteren Bildqualität.

Ohne Qualitätsverlust übertragen Sie Videos über Cloud-Dienste wie Dropbox, Skydrive oder Google Drive. Starten Sie die korrespondierende App, etwa Dropbox, klicken Sie auf „Upload“ und wählen Sie das gewünschte Video aus. Sinnvoll ist diese Übertragungsart nur im WLAN, auch dauert das Überspielen längerer Clips viel länger als über USB. Pluspunkt der Cloud: Einmal zu einem Online-Speicherplatzdienst übertragene Videos stehen an allen Geräten, die mit dem jeweiligen Cloud-Speicher verbunden sind, zur Verfügung.

TV-Wiedergabe via Speicherkarte

Viele Fernseher und Videoprojektoren verfügen über einen Speicherkarten-Slot für SD-Karten oder/und einen USB-Anschluss. Damit lassen sich auf einer SD-Karte, einem USB-Stick oder einer USB-Festplatte abgelegte Videos am Fernseher wiedergeben. Befüllt wird der Stick oder die Speicherkarte mit dem Smartphone-Video am PC – Voraussetzung ist also das Überspielen des Clips auf den Rechner. Ein smarter Fernseher erkennt normalerweise, wenn eine SD-Karte oder ein USB-Speichermedium angeschlossen wird, und zeigt eine Übersicht der enthaltenen Mediendateien an. Übrigens kommen auch viele Blu-Ray- und DVD-Player sowie Set-Top-Boxen mit einer USB-Schnittstelle, über die sich Videodateien abspielen lassen.

Handy-Videodateien konvertieren

Am Smartphone aufgenommene Videos beanspruchen einiges an Speicherplatz. Pro Minute Full-HD-Aufnahme in 1920 x 1080 Pixel fallen rund 120 MB an Daten an. Abhängig von den Einstellungen in der Kamera-App sowie vom Motiv kann die tatsächliche Datenmenge deutlich über oder unter diesem Mittelwert liegen. Hat man das Video auf den PC überspielt, lässt sich die Datenmenge mit einem Konverter-Tool wie dem kostenlosen Format Factory reduzieren. Dadurch können Sie zu groß geratene Dateien einfach im gleichen Format qualitativ abstufen, um Speicherplatz zu sparen. Die Freeware kennt alle gebräuchlichen Videodateiformate, außerdem wandelt das Tool die Clips in ein anderes Format um. Über eine Gerätedatenbank, die vordefinierte Einstellungen zum passgenauen Konvertieren für bestimmte Player enthält, lassen sich Videodateien für andere mobile Geräte aufbereiten.

Clips auf DVD brennen

Die meisten neueren DVD- und Blu-Ray-Player spielen mit dem Smartphone gedrehte Clips ohne besondere Vorbereitung ab. Es genügt, die Videodateien auf eine Daten-CD oder -DVD zu brennen und diese über den DVD- und Blu- Ray-Player wiederzugeben. Gute Dienste leistet dabei die Freeware CD Burner XP Pro .

Möchten Sie Ihren Video-DVDs einen ganz persönlichen Touch verleihen, erstellen Sie die Video-DVD und statten das Medium mit einem Auswahlmenü aus, über das der Benutzer die enthaltenen Clips bequem starten kann. Entsprechende Funktionen stellen Brenn-Suiten wie Nero 2014 (ab rund 50 Euro) oder Ashampoo Burning Studio 14 (rund 20 Euro). Beide Programme verfügen über Vorlagen zur Gestaltung von DVD-Menüs.

Als kostenloses Tool zum Erstellen von DVDs mit individuellen DVD-Menüs und Navigationsstruktur empfiehlt sich DVD Styler . Die Freeware erstellt aus fertig geschnittenen Filmsequenzen oder aus unbearbeiteten Handyvideos nach Ihren Wünschen ein grafisches Auswahlmenü. Um die Konvertierung der Videos und das Brennen der fertigen DVD kümmert sich das Programm automatisch.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1938075