2140018

Smart Home - Die Technik-Trends der IFA 2015

15.09.2015 | 14:00 Uhr |

„Smart Home“ war auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) wieder ein großes Thema. Wir haben uns die wichtigsten Neuheiten jenseits der Hausüberwachung angesehen und sagen Ihnen, was Sie als Verbraucher davon haben.

Ein Kühlschrank, der Ihnen unterwegs sagt, ob noch Butter da ist, eine Waschmaschine, die selbst Waschmittel bestellt, eine Waage, die Ihren Körper komplett durchleuchtet, und Lampen, die Sie vom Mobilgerät steuern lassen – all diese Szenarien kommen auf, wenn die Rede vom smarten Wohnen ist. Was für die einen Komfort pur ist, entlockt den anderen nur ein „Brauch’ ich nicht“ oder „Will ich nicht“. Wir sagen Ihnen, welche Vorteile intelligente Geräte haben.

Smart Home Themenchannel - Alles rund ums intelligente Wohnen

Küche: Wenn Herd, Geschirrspüler & Co. miteinander reden

Stellen Sie sich vor, Sie erwarten Gäste. Doch statt vor und während des Besuchs ständig in der Küche stehen zu müssen, können Sie sich im Wohnzimmer um Ihre Freunde kümmern. Denn die Zubereitung des Essens übernehmen Ofen, Herd und Dunstabzugshaube selbstständig. Sie müssen vorher nur festlegen, was gekocht werden soll, und die Zutaten vorbereiten. Dann übernehmen Herd und Ofen die Zubereitung, schalten bei Bedarf die benötigten Garprogramme zu und sagen der Dunstabzugshaube, wie sie zu arbeiten hat. Ein Eingreifen Ihrerseits ist im Idealfall nicht nötig.

Allerdings können Sie über Ihr Smartphone überprüfen, wie weit der Braten ist, ob dem Beilagengemüse auf dem Herd die Temperatur ausreicht und inwieweit die Dunstabzugshaube den Dampf bewältigt. Falls nötig, können Sie die Einstellungen der Geräte anpassen. So oder so verbringen Sie jedoch deutlich weniger Zeit in der Küche. Und ist der Besuch wieder weg, lassen Sie die Geschirrspülmaschine entscheiden, welches Spülprogramm für die guten Gläser das beste ist, und stehen erst vom Sofa auf, wenn Ihnen Ihr Smartphone meldet, dass der Durchgang beendet ist.

Mit der Kühl-Gefrier-Kombination aus der iQ500-Serie bringt Siemens einen intelligenten Kühlschrank, der Ihnen mittels zweier Kameras mitteilt, welche Vorräte Sie noch haben.
Vergrößern Mit der Kühl-Gefrier-Kombination aus der iQ500-Serie bringt Siemens einen intelligenten Kühlschrank, der Ihnen mittels zweier Kameras mitteilt, welche Vorräte Sie noch haben.

Können Sie sich mit dem Szenario einer „smarten Küche“ anfreunden, so sind vernetzte Komponenten nachrüstbar. Beispielsweise bietet Bosch mit der Serie 8 smarte Hausgeräte an, die Sie dank WLAN-Chip an den WLAN-Router anschließen und über die kostenlose Home-Connect-App steuern können. Die Serie 8 beinhaltet Dampfbacköfen mit und ohne Mikrowelle sowie Geschirrspüler. Ab Herbst 2015 will Bosch die Serie 8 um Kühlschränke erweitern.

Auch Siemens unterstützt Home Connect, die bereits vorgestellten Geräte tragen die Bezeichnung iQ700 . Darunter fallen Backöfen mit Mikrowelle und/oder Dampfgarer ab 2114 Euro sowie diverse Geschirrspüler in Einbau- und Stand-alone-Ausführung ab 1500 Euro. Nun hat der Hersteller zur IFA 2015 die iQ500 A++ Kühl- Gefrier-Kombination vorgestellt, die mittels zweier 5-Megapixel-Kameras und Home Connect alle Vorräte im Blick behalten soll. Eine Kamera ist dabei im Innenraum, die zweite in der Tür des Kühlteils angebracht. Bei jedem Schließen machen die Cams ein Foto, das in die Home- Connect-App geladen wird. So können Sie jederzeit sehen, was sich noch in Ihrem Kühlschrank befindet. Über die App lassen sich aber auch verschiedene Modi einstellen, etwa der Urlaubsoder Sabbatmodus. Außerdem benachrichtigt das Gerät den Nutzer automatisch, falls etwa die Tür des Gefrierteils nicht richtig geschlossen ist.

Die Tefal Actifry Smart XL für 350 Euro ist eine Fritteuse mit Bluetooth-Anschluss, die sich per App vom Mobilgerät aus steuern lässt. So haben Anwender die Möglichkeit, den Fortschritt des Kochvorgangs live zu verfolgen. Außerdem können Sie das Gerät darüber manuell ein- und ausschalten. Neben der Fernbedienungsfunktion bietet die App „Meine Actifry“ 50 neue Rezepte, 50 Videos und 100 Fotos mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Tutorials. Nutzer erhalten zudem ein kostenfreies Ernährungscoaching.

Die Beurer BF 710 Bodyshape misst nicht nur Ihr Gewicht, sondern ermittelt auch diverse andere Werte wie Körperfettanteil und Knochenmasse.
Vergrößern Die Beurer BF 710 Bodyshape misst nicht nur Ihr Gewicht, sondern ermittelt auch diverse andere Werte wie Körperfettanteil und Knochenmasse.

Miele bietet die wohl größte Auswahl an vernetzten Hausgeräten. Diese lassen sich – je nach verwendetem Standard – über die Qivicon Home Base oder den Zigbee-Funkstick miteinander verbinden. Die hauseigene Lösung des Herstellers nennt sich jedoch „Miele@home“ und setzt das Miele-Gateway XGW 3000 als Steuerzentrale ein. Dank der Funktechnologie „Con@ctivity 2.0“ kommuniziert die Dunstabzugshaube mit dem Kochfeld und passt ihre Betriebsstufe automatisch daran an. Auch das Ausschalten erfolgt von selbst. Die App „Miele@mobile“ ermöglicht es Ihnen, per Mobilgerät direkt auf Ihren Kühlschrank oder Ihren Backofen zuzugreifen und Funktionen ausführen zu lassen oder Statusinformationen abzufragen. Ist ein Eingreifen Ihrerseits nötig – etwa bei einer offenen Gefrierschranktür –, erhalten Sie einen Hinweis auf Ihr Smartphone oder Tablet. „Miele@home“ unterstützen bereits einige Backöfen (mit Mikrowelle und Dampfgarer), Dunstabzugshauben, Geschirrspüler, Kaffeevollautomaten, Kochfelder, Kühlschränke und Kühl-Gefrier-Kombinationen, Gefriergeräte und sogar Weinschränke. Noch ein Energiespartipp: Mit der App „Smart Start“ speichern Sie die Tarifdaten Ihres Energieversorgers über das Miele-Gateway. Die intelligenten Hausgeräte starten dann automatisch, wenn der Strom am günstigsten ist.

Bauknecht hat mit „Blive“ eine App-basierte Smart-Home-Lösung, die Waschmaschinen, Geschirrspüler und Kühlschränke smarter macht.

Der Smartthinq-Sensor lässt sich an verschiedenen Hausgeräten befestigen und meldet seine ermittelten Daten an den Anwender. Dieser kann die Geräte dann per App bedienen.
Vergrößern Der Smartthinq-Sensor lässt sich an verschiedenen Hausgeräten befestigen und meldet seine ermittelten Daten an den Anwender. Dieser kann die Geräte dann per App bedienen.

Mit dem Smartthinq-Sensor bringt LG ein besonders vielseitiges Smart-Home-Produkt: Er lässt sich an Hausgeräten befestigen und übermittelt dann per App verschiedene gemessene Parameter. So kann er beispielsweise bei einem Kühlschrank Nachricht geben, wenn Lebensmittel abzulaufen drohen, und protokollieren, wie oft die Tür geöffnet wird. Ein neuer Lichtwellenofen von LG unterstützt das Open-Source-Projekt All-Joyn, wodurch Sie das Gerät hinsichtlich Kochmethode, Temperatur und Kochzeit steuern können. Außerdem kann der Lichtwellenofen eine Selbstdiagnose durchführen und Lösungen sowie Reparaturinformationen bei LG online finden.

Video: Geniale Gadgets auf der IFA 2015

Bad: Smarte Waschmaschinen, Trockner, Waagen und Zahnbürsten

Auch das Bad wird intelligenter. Waschmaschinen sagen Ihnen, wann die Wäsche fertig ist; Trockner passen ihre Programme selbstständig an die Wäsche an und sparen Strom. Auch der Schönheit kommt ein smartes Bad zugute – mithilfe von Waagen und Zahnbürsten, die mehr können, als nur zu wiegen und Zähne zu putzen.

So hat Siemens auf der IFA 2015 neben dem bereits erwähnten smarten Kühlschrank iQ500 auch erstmals smarte Waschmaschinen und Trockner präsentiert: die iQ800-Reihe . Dabei rückt der Hersteller in der dazugehörigen App vor allem die beiden Funktionen „Easy Start“ und „Flex Start“ in den Vordergrund. Bei „Easy Start“ geben Sie die Art der Textilien an – und ob Zeitsparen oder Energieeffizienz wichtiger ist. Die App empfiehlt daraufhin das optimale Programm. Im Automatikprogramm regelt die Maschine die Temperatur und – bei der Waschmaschine – die Waschmitteldosis selbst, abhängig von Textilart, Beladungsmenge, Wasserhärte und Verschmutzungsgrad. Möchten Sie sich über Füllstand und Verbrauch informieren, können Sie dies über die App auch tun. „Flex Start“ richtet sich an Anwender, die Strom aus einer eigenen Photovoltaikanlage beziehen. Benutzer geben den Zeitpunkt an, zu dem die Wäsche spätestens fertig sein soll. Basierend auf der Wettervorhersage und der erzeugten Energiemenge aktiviert „Flex Start“ die Maschine zum optimalen Zeitpunkt.

Die neue Version der Oral-B-App bietet fünf Zahnpflegeziele, die Sie mithilfe der dazugehörigen Zahnbürsten der Smartseries-Reihe erreichen.
Vergrößern Die neue Version der Oral-B-App bietet fünf Zahnpflegeziele, die Sie mithilfe der dazugehörigen Zahnbürsten der Smartseries-Reihe erreichen.

Und auch Miele bringt unter seinem Programm „Miele@home“ ein smartes Gerät: die Waschmaschine WMH 721 WPS Edition Conn@ct , die Sie per WLAN ist Heimnetz einbinden. Über die gleichnamige App können Sie dann die neue Funktion „Edition Conn@ct“ nutzen: Geht Waschmittel zur Neige, meldet sich das Miele-Dosiersystem Twindos automatisch und bietet die Möglichkeit, Ersatz zu bestellen.

Auch die Haier Duo lässt sich ins heimische WLAN einbinden, sodass Sie sie vom Smartphone oder Tablet ansteuern können. Das eigentliche Highlight der Waschmaschine sind jedoch ihre zwei Wäschetrommeln, die 4 kg respektive 8 kg Wäsche aufnehmen.

Der bereits genannte Smartthinq-Sensor von LG sagt Ihnen anhand der Vibrationen, wenn Waschmaschine und Trockner fertig sind – ohne dass die Geräte selbst smart sein müssen.

Bosch wird das vernetzte Badezimmer erst im Herbst 2015 erreichen und smarte Waschmaschinen und Trockner anbieten.

Die Haier Duo lässt sich nicht nur per App vom Mobilgerät aus bedienen – sie ist auch mit zwei Trommeln ausgestattet, sodass Sie zwei Waschgänge gleichzeitig durchführen kann.
Vergrößern Die Haier Duo lässt sich nicht nur per App vom Mobilgerät aus bedienen – sie ist auch mit zwei Trommeln ausgestattet, sodass Sie zwei Waschgänge gleichzeitig durchführen kann.

Einen anderen Bereich des smarten Badezimmers deckt Beurer ab. Die neu entwickelte „ Bodyshape“-App des Herstellers soll Ihnen mit Vorturnerin Emma zum Wunschgewicht verhelfen. Dazu erfasst die App Ihre Aktivitäten, Ihre Ernährung und Ihr Gewicht, die Sie über andere Beurer-Produkte aufzeichnen. Emma gibt Ernährungstipps und absolviert mit Ihnen ein Workout. Ihr Gewicht können Sie dann beispielsweise mit der neuen intelligenten Waage Beurer BF 710 Bodyshape aufzeichnen. Die Bluetooth-Waage misst über ihre halbrunden Elektroden neben dem Gewicht auch den Anteil des Körperfetts, des Körperwassers und der Muskeln. Ebenso werden die Knochenmasse, der Kalorienbedarf und der BMI angegeben. Die Waage hat eine Tragekraft von maximal 180 kg und kostet 80 Euro. Auch Zahnputzprofi Oral-B hat seine App überarbeitet, sodass die intelligenten Bürsten der Smartseries-Reihe nun mit individuellen Zahnpflege-Anleitungen aufwarten. Sie können je nach Behandlungsziel zwischen „Frischer Atem“, „Plaque-Bekämpfer“, „Zahnaufhellung“, „Gesundes Zahnfleisch“ und „Kieferorthopädische Pflege“ wählen. Zahnärzte können eine verlängerte Putzzeit einprogrammieren, den Zahnstatus der Patienten vermerken, Anweisungen hinterlassen und Empfehlungen für Produkte aussprechen. Auch eine Erinnerungsfunktion für den nächsten Zahnarztbesuch wurde integriert.

Wohnzimmer: Programmierbare Lampen und Klimaanlagen

Im Wohnzimmer sind smarte Geräte bereits seit Längerem vertreten, denken wir nur an Soundsysteme und Fernseher, die sich per Mobilgerät steuern lassen. Etwas weiter von den üblichen Anwendungsbereichen entfernt sind programmierbare Lampen und Klimaanlagen. Bei smarten LED-Lampen ist sicherlich die Philips Hue die Mutter aller Lösungen. Allerdings hat sie auch ihren Preis. Deutlich günstigere Produkte gab es auf der IFA 2015 zu sehen.

Sengled bringt ein großes Angebot an programmierbaren LED-Lampen mit Zusatzfunktionen. In der Sengled Pulse ist beispielsweise ein Lautsprecher von JBL integriert.
Vergrößern Sengled bringt ein großes Angebot an programmierbaren LED-Lampen mit Zusatzfunktionen. In der Sengled Pulse ist beispielsweise ein Lautsprecher von JBL integriert.

So bietet Sengled ein großes Sortiment an smarten weißen LED-Lampen mit Extras an. Die Sengled Pulse für 60 Euro etwa beleuchtet nicht nur Ihr Zuhause in einem handelsüblichen E27- Sockel. Sie macht dabei auch noch Musik. Dazu steckt im Inneren der dimmbaren LED ein 13-Watt-Lautsprecher von Soundprofi JBL. Sie verbinden Ihre Musikquelle kabellos per Bluetooth mit dem warmweißen Leuchtmittel und steuern es über die kostenlose „Pulse“-App. Die „Pulse“ ist als Master und Satellit erhältlich: Das Starterpaket „Pulse“ beinhaltet beide LED-Leuchten, wahlweise in den Gehäusefarben Silber, Weiß oder Rot. Die Pulse Solo ist eine einzelne Leuchte und nicht erweiterbar. Die Sengled Boost (50 Euro erhältlich in Matt und Weiß für Sockel E22 und E27) verstärkt Ihr WLAN-Signal, die Sengled Snap hat eine kabellose HD-Kamera integriert. Beide werden ins WLAN eingebunden. Weitere Anbieter von smarten LED-Lampen sind Awox und Elko. Beide haben auch farbige LEDs im Sortiment, Awox sogar mit Zusatzfunktionen.

Was die smarte Klimatisierung angeht, so bringt Tado nach seiner Heizungssteuerung nun eine intelligente Lösung für Klimaanlagen. Die Tado Smart AC Control für 179 Euro verbinden Sie per Infrarot mit Ihrer Klimaanlage und über WLAN mit dem Internet. Voraussetzung für den Einsatz ist lediglich, dass sich Ihre Klimaanlage mit einer Fernbedienung bedienen lässt. Dann können Sie das Gerät von unterwegs aus steuern. Auch LG präsentierte auf der IFA eine intelligente Klimaanlage. Sie teilt Ihnen als Besonderheit sogar mit, wann der Luftfilter ersetzt werden muss.

Mit der Tado Smart AC Control können Sie nahezu jede Klimaanlage von unterwegs aus per Smartphone oder Tablet regeln. Die Verbindung bauen Sie über Infrarot und WLAN auf.
Vergrößern Mit der Tado Smart AC Control können Sie nahezu jede Klimaanlage von unterwegs aus per Smartphone oder Tablet regeln. Die Verbindung bauen Sie über Infrarot und WLAN auf.

Schlafzimmer: Intelligente Schlafüberwachung

Klar, eigentlich will man im Schlafzimmer seine Ruhe haben und nicht mit dem Smartphone oder dem Tablet hantieren. Es gibt jedoch auch intelligente Geräte, die sich mit dem Smartphone bedienen lassen und die Schlafqualität sogar verbessern können. Beispielsweise ist der Medisana Beddit für 150 Euro ein Schlafsensor, der Ihre Schlafgewohnheiten misst, genauer gesagt: Ihren Herzschlag, die Atemfrequenz, Ihre nächtlichen Bewegungen, Geräusche und vieles mehr. Sie legen das Sensorband dazu einfach auf die Matratze unter das Laken und verbinden es per Bluetooth mit dem Smartphone. Die dazugehörige App listet die Ergebnisse auf und gibt Tipps von Experten zur Verbesserung der Schlafqualität. Zudem ist eine smarte Weckfunktion vorhanden, die Sie in einer Leichtschlafphase wecken soll.

Das Liquid Leap Fit von Acer bietet Sensoren, die die Herzfrequenz und den Stresslevel messDer smarte Schlafsensor analysiert Ihr Schlafverhalten und sendet die Daten per Bluetooth an Ihr Smartphone zur Auswertung. Außerdem ist eine Weckfunktion integriert.
Vergrößern Das Liquid Leap Fit von Acer bietet Sensoren, die die Herzfrequenz und den Stresslevel messDer smarte Schlafsensor analysiert Ihr Schlafverhalten und sendet die Daten per Bluetooth an Ihr Smartphone zur Auswertung. Außerdem ist eine Weckfunktion integriert.

Auch der Beurer SE80 Sleep Expert für etwa 200 Euro ist ein kontaktloser Schlafsensor, der unter der Matratze platziert wird und dort Ihr Schlafverhalten analysiert. Er misst die Einschlafdauer, die Aufwachhäufigkeit, die tatsächliche Schlafdauer, die Herz- und Atemfrequenz sowie Atemaussetzer. Alle Daten zeigt das Gerät in der dazugehörigen App an. Außerdem können Sie sich in der Leichtschlafphase wecken lassen. In die gleiche Richtung geht auch der Beurer WL 90 4-in-1 Bluetooth für 160 Euro. Er vereint Lichtwecker, Stimmungslicht, Leselampe und Musikstation und lässt sich per Bluetooth und App vom Mobilgerät aus ansprechen. Als Lichtwecker (oder Einschlafhilfe) simuliert das Gerät den Sonnenaufgang (Sonnenuntergang) und weckt wahlweise mit Radio oder einer von zehn Melodien. Beim Stimmungslicht können Sie die Lichtfarbe oder ein Preset wählen. Die Leselampe lässt sich die Helligkeit des warmweißen Lichts in 20 Stufen regeln. Und als Musikstation spielt das Gerät Ihre Lieblingsmusik per Bluetooth oder Radio auf seinem 3-Watt-Lautsprecher ab.

Video: Schnäppchen-Smartphones auf der IFA 2015

Freizeit und Hobby: Für die eigene Fitness und die des Haustiers

Natürlich kommt Smart Home nicht nur im Inneren der eigenen vier Wände vor. Auch die Freizeit und viele Hobbys profitieren von intelligenten Gadgets und Lösungen. Beispielsweise verwenden immer mehr Sportler Fitness-Uhren und -Armbänder, die ihnen ihre Trainingsresultate anzeigen.

Der Beurer WL 90 4-in-1 Bluetooth vereint Lichtwecker, Stimmungslicht, Leselampe und Musikstation. Sie steuern das Gerät per Bluetooth und App.
Vergrößern Der Beurer WL 90 4-in-1 Bluetooth vereint Lichtwecker, Stimmungslicht, Leselampe und Musikstation. Sie steuern das Gerät per Bluetooth und App.

Auf der IFA hat beispielsweise der Navi-Experte Garmin seine neuen Laufuhren Garmin Forerunner 25 und Forerunner 225 gezeigt. Beide GPS-Uhren messen die zurückgelegten Schritte sowie die Distanz, den Kalorienverbrauch und die Herzfrequenzdaten basierend auf der Kalorienberechnung. Außerdem analysieren sie den Schlaf. Die Forerunner 225 bietet darüber hinaus ein Farbdisplay (beim Forerunner 25 nur Monochrom), eine VO2max-Berechnung für die maximale Sauerstoffaufnahme, einen Erholungsratgeber, eine Laufprognose. Zudem ermittelt sie die Laufeffizienz und misst die Herzfrequenz direkt am Handgelenk

Mehr in Richtung Style statt Sport gehen die Fitnessbänder Liquid Leap Active , Liquid Leap Fit und Liquid Leap Curve von Acer: Das kleinste und leichteste Modell, das Liquid Leap Active, kommt mit drei austauschbaren Armbändern. Es zeichnet Aktivitäten auf und analysiert Ihren Schlaf. Außerdem zeigt es Nachrichten an und lässt sich als Fernbedienung für den Musikplayer Ihres Smartphones einsetzen. Das nach IPX7 zertifizierte Liquid Leap Fit ist darüber hinaus mit einem Pulsmesser und einem Stresssensor ausgestattet, der Alarm schlägt, falls der Stresslevel zu hoch wird. Das Armband kommt mit einer gebürsteten Oberfläche in drei Farben. Das edle Liquid Leap Curve spricht modebewusste Träger an, denn es hat ein gebogenes Gehäuse. Es soll besonders schicke Armbänder bekommen.

Auch das Haustier soll fit sein! Mit dem UO Petfit können Sie die Aktivität Ihres Hundes ermitteln und gegebenenfalls Überwicht vorbeugen.
Vergrößern Auch das Haustier soll fit sein! Mit dem UO Petfit können Sie die Aktivität Ihres Hundes ermitteln und gegebenenfalls Überwicht vorbeugen.

Wenn das Herrchen oder Frauchen fit ist, soll Bello dem nicht nachstehen. Dafür ist der UO Petfit gedacht, ein Fitnesssensor mit Bluetooth für Hunde. Er wird am Halsband Ihres Lieblings befestigt und misst dort die verbrauchten Kalorien, die zurückgelegte Strecke und die verschlafenen Stunden. Über die dazugehörige App erhalten Sie eine Auswertung der Daten, bei Bedarf Tipps und Ratschläge.

Der Pocketbook Pet Cube mit WLAN-Anschluss, Mikrofon und einem integrierten Laserpointer eignet sich perfekt zum Bespaßen der Haustiere von unterwegs.

Video: IFA 2015 - Die besten Szenen
0 Kommentare zu diesem Artikel
2140018