Sicherheit durch Smart-Screen-Technologie

Mittwoch den 02.03.2011 um 17:00 Uhr

von Damian Robota

Smart-Screen-Technologie
Vergrößern Smart-Screen-Technologie
© 2014

Der Download-Manager besitzt auch eine integrierte Sicherheitsfunktion: So erkennt die Smart-Screen-Technologie nun auch frühzeitig böswillige Downloads und schlägt Alarm. Sie erhalten über den Download-Manager automatisch eine Warnmeldung, sobald ein Sicherheitsproblem entsteht und können anschließend selbst entscheiden, ob der Download fortgesetzt oder abgebrochen werden soll.

Microsoft setzt beim Smart-Screen Filter ein reputationsbasiertes System ein, das bisher kein anderer Browser-Hersteller verwendet. Der SmartScreen-Filter prüft dabei vor jedem Download die URLs und gibt bei einer als gefährlich eingestuften Adresse oder Datei, eine Warnmeldung aus. Dabei wird auch die Dateikennzeichnung und bei digital signierten Dateien auch der Name des Anbieters an den Microsoft-Dienst mitübertragen.

Ist die Datei bekannt und ungefährlich, startet der Download automatisch. Sobald jedoch ein Schädling erkannt wird, blockiert der Internet Explorer 9 den Download. Wenn dem Dienst noch keine Daten über die Datei vorliegen, werden Sie über einen Hinweisbalken und den Download-Manager darüber informiert.

Mittwoch den 02.03.2011 um 17:00 Uhr

von Damian Robota

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (7)
  • Testsetter 02:19 | 05.03.2011

    Tatsächlich: bin einfach verblüfft Sogar vollständig und nicht aus dem Zusammenhang gerissen.
    Scheinbar habe ich die Wette verloren.

    Antwort schreiben
  • gkj43 15:49 | 04.03.2011

    Zitat: Testsetter
    (Wetten: ich weiß jetzt schon, welcher Satz als Zitat kopiert wird ;-) )
    Wetten, dass du damit nicht gerechnet hast?

    Antwort schreiben
  • Testsetter 04:48 | 04.03.2011

    Weil u.a. PC-Welt auf MSN die IE 9 Kampagne fährt; jede Woche/Monat ein Bericht in/auf der PC-Welt über IE 9 Beta veröffentlicht wird, allerdings ohne nennenswerte Makel aufzulisten und teilweise schon empfohlen wird jetzt auf die "ausgereifte Beta" umzusteigen (eben auch PC-Welt). .

    Ich dachte, mal ein paar neue kritische Artikel bei PC-Welt wären einfach nicht schlecht.
    Gehört es zu den journalistischen Aufgaben nicht nur einseitig zu berichten (ja, man redet nicht schlecht über seine Auftraggeber, hier MS)? Z.B. Grafikkarten werden auch im Vorserienmodel auf Herz und Nieren getestet.
    Keiner Zwang mich dazu den IE 9 Beta zu installieren oder hier die Artikel dazu zu lesen, trotzdem würde ich mir weniger Einseitigkeit zu diesem Thema wünschen, das ist es einfach. Ausserdem würde PC-Welt eher Eindruck bei Fehlernennungen schinden, etwa bei dem genannten ATI/Nvidia-Treiber-Effekt waren es schliesslich auch nicht nur die Benutzer, die das Blatt wenden konnten. Deshalb dachte ich, es wäre die richtige Adresse. Für ein gutes Endprodukt sollte man es jedenfalls hoffen dürfen.
    (Wetten: ich weiß jetzt schon, welcher Satz als Zitat kopiert wird ;-) )

    Antwort schreiben
  • Hnas2 00:42 | 04.03.2011

    Zitat: Testsetter

    Schliesslich stehen nicht nur die Entwickler auf Rückmeldungen der Benutzer, dafür wurden die Beta ja für öffentliche Nutzung freigegeben.


    Dann steht es dir doch offen, deine Kritiken an die Entwickler zu richten.
    Warum soll eine PC-Zeitschrift deine persönlichen Erfahrungen als Beta-Tester bewerten?

    Antwort schreiben
  • Testsetter 00:16 | 04.03.2011

    Na klar, Beta sind zum Testen da und der Spieltrieb wird befriedigt
    Ausserdem ist doch schon überall zu lesen, wie weit fortgeschritten die letzten Betaversionen von IE 9 und FF4 sind, da sollte man auch schon mal solche Dinge in Augenschein nehmen dürfen und nicht nur die übliche Lobhudelei schlucken. Schliesslich stehen nicht nur die Entwickler auf Rückmeldungen der Benutzer, dafür wurden die Beta ja für öffentliche Nutzung freigegeben.

    Antwort schreiben
802551