1652502

IP-Kameras zur Überwachung verwenden

26.06.2016 | 09:31 Uhr |

IP-Kameras eigen sich perfekt zur Fernüberwachung von Geschäftsräumen, Büros und Ferienhäusern. Wie die Technik funktioniert und was dabei zu beachten ist, erklärt dieser Artikel.

Mit dem Thema Videoüberwachung assoziiert man traditionell teurere Überwachungsanlagen für Firmengelände, Banken oder für das Ladengeschäft. Steigende Spritpreise und der damit verbundene Kraftstoffdiebstahl veranlassen nun auch immer mehr Tankstellenbesitzer mit Überwachungssystemen ihre Tankstellen zu überwachen um damit den Diebstahl zu erschweren. In Zukunft aber – und da sind sich die Fachleute einig - wird die Überwachung von Objekten und Räumen zunehmen. In diesem Bericht wollen wir daher auf die wichtigsten Aspekte der Überwachung von Objekten per IP-Kamera und deren Technik eingehen. Ob zur Überwachung des eigenen Geschäftes in einer „belebten“ Straße, zur Kontrolle von Haus und Hof, für das Ferienhaus, als Babyphonersatz oder etwa zur Kontrolle eines Verkaufsraumes vom Nebenraum aus - die Einsatzfelder sind schier unendlich, wenn Preis und Technik stimmen. Und das ist in immer mehr Fällen gegeben. Angeboten werden die Überwachungskameras zu Einstiegpreisen von weit unter hundert Euro. Für professionelle Kameras für den Außenbereich, die auch bis minus 25 Grad Celcius oder sogar bei noch niedrigeren Temperaturen funktionieren und dank Infrarot-LEDs ganz ohne zusätzlich Beleuchtung auskommen, müssen Sie aber schon einige hundert Euro hinlegen.

AVware liefert ein ganzes Set an Überwachungskameras für den Innen- und Außenbereich
Vergrößern AVware liefert ein ganzes Set an Überwachungskameras für den Innen- und Außenbereich
© AVware

IP-Kameras werden klein und handlich

Verursacht wird der Preisrutsch vor allem durch die immer kleiner und billiger werdende Technik. Handys, Smartphone oder Tablets sind jeweils mit mindestens einer Kamera ausgestattet. Im Elektronikhandel werden die Bildsensoren der Kameras für wenige Euro angeboten. Eingebaut in ein passendes Kameragehäuse und mit einem Netzwerk verbunden entstehen preisgünstige und kompakte  Überwachungssysteme. Während die früheren Überwachungskameras noch über spezielle verlegte Coax-Kabel angebunden werden mussten, sind neuere Kameras mit den in der Computertechnik  verwendeten Netzwerkkabeln (CAT-Kabel mit WD-Stecker) ausgestattet. Diese Verkabelungstechnik aber kann für Rechnernetze, moderne TVs und den Internetzugang gleichermaßen verwendet werden.

Die DCS-2132 von D-Link ist für die Überwachung in Gebäuden vorgesehen
Vergrößern Die DCS-2132 von D-Link ist für die Überwachung in Gebäuden vorgesehen
© D-Link

Die IP-basierten Kameras lassen sich so nahtlos in das Heim- oder Geschäftsnetzwerk einbinden. Damit entfällt die separate Verkabelung.  Wer ganz auf Kabel verzichten möchte, kann die Kameras auch über WLAN anschließen. Adapter zwischen den unterschiedlichen Verkabelungstechniken,  von Coax zu CAT oder umgekehrt, werden im Handel angeboten. Dank PoE (Power over Ethernet) entfällt auch die separate  Stromversorgung. Zur Kamera hin führt dann nur ein einziges Kabel. Dies macht die Installation einfach. Wenn stattdessen auf WLAN gesetzt wird, entfällt die Verkabelung vollständig. Vom technischen Standpunkt, der Verkabelung und den Preise spricht somit nichts gegen eine breite Nutzung von IP-Kameras. Wo aber liegt der Nutzen und wie sind die Details im Einsatz? Hierzu werfen wie eine Blick auf die Funktionen der Kameras.

60 Tage gratis: Kaspersky Internet Security 17 - Anzeige

© Kaspersky

Mit der Kaspersky Internet Security 17 sind die Zeiten unterschiedlicher Sicherheitslösungen vorbei. Die neue Sicherheitssuite sichert Windows, Mac OS X und Android vor Viren und Schadsoftware,  schützt gegen Lauscher und kann andere Programme aktuell halten.

Jetzt 60 Tage gratis testen!

Zugriff auf die IP-Kamera über das Netzwerk

IP-Kameras lassen sich über WLAN oder fest verdrahtet in jedes Computernetzwerk integrieren. Die Kameras erhalten dabei eine IP-Adresse, über die sie dann aus der Ferne angesprochen werden können – genauso wie ein Netzwerkdrucker oder ein Server. Die IP-Adresse kann fest eingestellt oder durch einen IP-Router dynamisch zugewiesen werden. Danach ist der Zugriff auch von unterwegs möglich.

Die Verwaltung und Konfiguration der Kameras ist einfach und überschaubar
Vergrößern Die Verwaltung und Konfiguration der Kameras ist einfach und überschaubar

Die Anzeige der von der Kamera aufgenommen Bilder kann in speziellen Konsolen oder meist auch mit jeglichem Browser erfolgen. Spezielle Software muss daher nicht  installiert werden. Somit lässt sich beispielsweise von jedem Smartphone, vom iPad oder von Android-Tablets oder natürlich auch von Notebook das „Geschehen“ im Büro, Zuhause, im Lager oder Verkaufsraum leicht überwachen. Dazu benötigen Sie lediglich die IP-Adresse der Kamera. Den Port können Sie oftmals bei den Kameras selbst bestimmen.

Zum Zugriff von außen auf die Kameras sind Portfreigaben einzurichten
Vergrößern Zum Zugriff von außen auf die Kameras sind Portfreigaben einzurichten
© Baumeister

Für den Zugriff von „außen“ wird die  Kamera über einen der gängigen Router mit dem Internet verbunden. Dazu müssen Sie eine Portweiterleitung einrichten. Durch diese Portweiterleitung wird der Router angewiesen, den Zugriff von außen durch den Router auf die Kamera zu erlauben. In den Handbüchern der Router-Hersteller ist dies in der Regel erläutert. Für die in unserem Test gewählte FritzBox finden Sie die Portweiterleitung im nebenstehenden Bild beschrieben.

Dynamische IP-Adressen im Griff

Neben der Portweiterleitung müssen Sie noch einen weiteren Konfigurationsschritt beachten. Die Internetprovider weisen Ihnen eine IP-Adresse meist nur für einen Zeitraum von 24 Stunden zu. In der Regel nachts erfolgt dann eine kurze Zwangstrennung und die Zuweisung einer neuen IP-Adresse. Da der Zugriff von außen auf die Kamera aber über die IP-Adresse erfolgt, würde der Zugriff nach der Neuzuweisung nicht mehr funktionieren. Sie müssen anschließen die neue Adresse verwenden. Aber auch das lässt sich durch die integrierten Kamerafunktionen und einer als DynDNS bezeichneten Funktion meist einfach erledigen. Auch hierzu finden Sie in den Handbüchern sicherlich Informationen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Smart Home - darum geht es.

Smart Home umschreibt einen der vermutlich am stärksten wachsenden Trends der Zukunft: Intelligente Geräte und Haus-Steuerungssysteme, die Ihnen Ihr Leben erleichtern sollen. Denkbar und vielfach bereits erhältlich sind dabei Lösungen wie Einbruchschutz oder Sets zum Stromsparen. Oder Intelligente Systeme zur Hausbelüftung oder Heizungssteuerung. Smart TVs bringen das Internet ins Wohnzimmer und Waschmaschinen lassen sich per App steuern. Über intelligente Stromzähler haben Sie mit einem Blick aufs Smartphone den aktuellen Stromverbrauch im Griff. Sie sehen, die möglichen Anwendungen sind vielfältig. In diesem Themenbereich widmen wir uns dem Thema Smart Home, erklären, wie die Technik funktioniert und wie intelligent vorhandene Lösungen am Markt wirklich sind.

1652502