11.07.2011, 10:00

Thomas Rau

Sicheres WLAN

So reduzieren Sie WLAN-Strahlung

Router, Notebook, Tablet: Zuhause tummeln sich zahllose Geräte, die per WLAN funken. Ist diese Strahlung gefährlich und kann man sie reduzieren? PC-WELT gibt Antworten und Tipps.
Keine Panik: WLAN-Strahlung gefährdet nicht die Gesundheit. Das sagen zumindest Experten verschiedener Gesundheitsbehörden, darunter die World Health Organisation (WHO)//http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs304/en/index.html: Die WLAN-Funksignale sind zu schwach, um negative Auswirkungen auf die Gesundheit zu haben. WLAN-Geräte, die in Deutschland verkauft werden, dürfen eine festgelegte Strahlungsleistung ohnehin nicht überschreiten – der Hersteller muss zusichern, dass sie das nicht tun.
 
Trotzdem: Beim Strahlen-Bombardement durch DECT-Telefon, Smartphone, Mikrowelle und anderen Geräten in Ihrer unmittelbaren Umgebung, tun Sie gut daran, Ihr WLAN so einzurichten, dass es so wenig strahlt wie möglich. Kleiner Nebeneffekt: Durch eine geringere Sendeleistung verbrauchen die WLAN-Geräte auch weniger Strom.
 
Tipp 1: Stellen Sie den WLAN-Router am besten Platz auf. Dann muss er nicht mit voller Leistung funken, um die angebundenen WLAN-Clients zu erreichen. Ideal ist eine möglichst hohe Position, die zentral im Bereich liegt, den Sie mit dem WLAN-Router ausleuchten wollen. Auf dem Boden oder in Schränken und Schubladen sollte der WLAN-Router deshalb nicht stehen.
 
Tipp 2: Eine bessere Antenne am Router verfolgt das gleiche Ziel: Bleibt die Entfernung zwischen Router und Client gleich, kann der Router mit einer besseren Antenne die Sendeleistung drosseln, um den Client ohne Tempoverlust zu erreichen. Allerdings sind nur bei wenigen Routern die Antennen austauschbar. Einige haben aber SMA- oder RP-SMA-Anschlüsse, an die Sie neue Antennen andocken können.
 
Tipp 3: Bei einigen Routern können Sie die Sendeleistung reduzieren. Bei der Fritzbox von AVM funktioniert das beispielsweise so: Im Menü „Erweiterte Einstellungen, WLAN, Funkkanal“ gibt es die Option „Maximale Sendeleistung“. Sie steht normalerweise bei 100%. Sie können sie in Stufen reduzieren.
Nachteil: Eine niedrige Sendeleistung kann Reichweite oder Datenrate des WLANs verringern. Ersteres muss nicht schlecht sein, denn bei einer kleineren Reichweite haben es unerwünschte Mitlauscher schwerer, Ihr WLAN entdecken. Bei der Datenrate müssen Sie die Sendeleistung so einstellen, dass der Router noch eine stabile und schnelle Verbindung zum Notebook bekommt. Die Fritzbox besitzt außerdem die Option „Sendeleistung automatisch auf den tatsächlichen Bedarf verringern“. Ist sie aktiv, stellt die Fritzbox automatisch die passende Sendeleistung ein.
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Vorherige Seite
Seite 1 von 2
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
Windows 8: Alle Informationen
Windows 8
Alle Details

Alle Informationen und Updates zum neuen Betriebssystem Windows 8 von Microsoft. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

- Anzeige -
Marktplatz

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

1058778
Content Management by InterRed