Service mit Preisaufschlag

Das serve@Home-Netz verbindet die Geräte über das Stromnetz mit einer Basisstation, auch Powerline Interface genannt; darüber werden die Daten an den Hersteller weitergeleitet. Die Verbindung zum Tablet PC erfolgt per WLAN. Ist beispielsweise die Wäsche im Wäschetrockner trocken, so meldet das Gerät dies dem Tablet PC oder dem Handy des Benutzers, der sich so vergebliche Exkursionen in den Keller spart.
Der Preis dieses Komforts: Die Geräte, die sich ins serve@Home-System einbinden lassen, kosten im Vergleich zu den Standardvarianten von Siemens jeweils etwa 50 Euro mehr, dazu kommt noch der Preis des Tablet PCs von ungefähr 2300 Euro. Die zugehörige Empfangsstation und das Gerät für den Datenverkehr via Stromnetz kosten zusammen etwa weitere 1200 Euro. Für die häuslichen Geräte wird also ein lokales Netzwerk aufgebaut: Die Geräte liefern Daten über das Stromnetz an das Gateway, ein PC-ähnliches Gerät, das sich an beliebiger Stelle im Haus aufstellen lässt.
Der Tablet PC greift auf das Gateway via WLAN zu, das Mobiltelefon nimmt über die gewöhnliche Mobiltechnik GPRS Kontakt zum Gateway auf. Zusätzlich besteht jederzeit die Möglichkeit, aufs Internet zuzugreifen, das Gateway macht’s möglich.
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

41912
Content Management by InterRed