130920

Citrix-Funktionen im neuen Windows Server

15.04.2008 | 10:50 Uhr |

Die Terminal-Dienste wurden im Windows Server 2008 deutlich erweitert. Das wird vor allem kleineren Firmen gefallen, die sich damit oft spezialisierte Zusatzsoftware ersparen können.

Zu den wichtigsten Erweiterungen im Windows Server 2008 zählen die Verwaltung von Terminal-Server-Anwendungen ("TS RemoteApp"), der Web-Zugriff ("TS Web Access") sowie der sichere Zugang zu den Terminal-Diensten über das Internet ("TS Gateway"). Daneben wurden die Terminal-Dienste auch in vielen Details verbessert.

Mit Hilfe des neuen RemoteApp-Managers können Administratoren einzelne Anwendungen auf einem Windows-Server über die Terminal-Dienste zur Verfügung stellen. Anwender laden diese wie gewöhnliche Applikationen aus dem Startmenü ihres PC oder von einer Web-Seite.

Einzelne Thin-Client-Programme

Die Anwendung präsentiert sich dann genauso, als ob sie auf dem lokalen Rechner laufen würde. Alle Programme eines Benutzers laufen dabei in einer Sitzung. Das beschleunigt den Start neuer Applikationen.

Auch unter Windows 2003 ist es schon möglich, nur eine bestimmte Anwendung auf einem Terminal-Server zu starten. Die wesentliche Neuerung unter Windows Server 2008 besteht jedoch darin, dass mit dem RemoteApp-Manager nun ein Tool zur Verfügung steht, mit dem Anwendungen zentral auf einem Terminal-Server bereitgestellt werden können. Der "Presentation Server" von Citrix bietet mit "Application Publishing", "Session Sharing" und "Seamless Windows" schon länger ähnliche Funktionen.

Der Administrator erstellt die Verknüpfungen der RemoteApp-Programme für die Arbeitsplatzrechner mit dem RemoteApp-Manager. In Frage kommt dafür entweder ein Windows-Installer-Paket (MSI) oder eine RDP-Datei. Die Verteilung auf die Clients kann dann beispielsweise über Gruppenrichtlinien erfolgen.

TS Web Access

Um von einer Website eine Anwendung auf einem Terminal-Server starten zu können, muss der "Terminal-Dienste-Web-Zugriff" installiert sein. Neu daran ist, dass über den RemoteApp-Manager eingerichtete Programme automatisch auch für den Web-Zugriff zur Verfügung stehen. Dafür stellt Terminal-Dienste-Web-Zugriff eine spezielle Web-Seite bereit, die alle freigegebenen Anwendungen anzeigt. Das Entfernen einer RemoteApp-Anwendung lässt automatisch auch das entsprechende Web-Symbol verschwinden. Der Administrator kann jedoch einzelne Anwendungen für den Web-Zugriff auch manuell ausblenden.

Beim Windows Server 2008 ersetzt die Remote-Desktop-Connection-Software (RDC) die bisher eingesetzte ActiveX-Technik. Voraussetzung dafür ist indes, dass auf dem Client-Rechner mindestens RDC 6.0 installiert ist. Bei Windows Vista ist das standardmäßig der Fall, bei Windows XP lässt sie sich nachrüsten. Windows Server 2008 unterstützt auch noch die alte Variante mit dem ActiveX-Steuerelement. Allerdings muss man dann die entsprechende Web-Seite manuell verwalten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
130920