Selber testen

Ist mein Android-Smartphone infiziert?

Dienstag, 05.06.2012 | 10:25 von Arne Arnold
Fotostrecke Testen Sie Ihr Android-Handy auf Virenbefall.
© Polylooks
Die Zahl schädlicher Apps für Android nimmt stetig zu. Auch Handy-Nutzer in Deutschland sind betroffen. Mit diesen drei Tests prüfen Sie, ob Ihr Smartphone virenfrei ist.
Viren für Android-Smartphones haben vielfältige Schadfunktionen. Die Teuerste: Der Virus versendet SMS-Nachrichten an hochpreisige Premiumnummern. Die Opfer merken davon erst etwas, wenn die Telefonrechnung kommt. Lange Zeit waren davon nur Nutzer in Asien und Russland betroffen. Denn dort ist es für Kriminelle deutlich einfacher, eine Premiumnummer zu erhalten. Doch im Dezember 2011 traf es auch Anwender in Europa. Die Opfer luden sich einen SMS-Virus herunter, der sich in Kopien von Apps wie „Angry Birds“ oder „Cut the Rope“ versteckte. Auch deutsch Nutzer sollen betroffen sein. Andere Android-Viren spionieren ihre Opfer aus. Sie übertagen persönliche Daten des Nutzers.

Viren sind aber nicht die einzigen unerwünschten Programme auf dem Smartphone. Apps mit aggressiven Werbeeinblendungen und Anschluss an ein großes Werbenetzwerk sind ebenfalls von den meisten Nutzern nicht erwünscht. Oft ist für die Opfer nicht ersichtlich, welche der installierten Apps Werbeanzeigen etwa in die Infoleiste einspielt.

Schließlich gibt es noch eine ganze Menge Apps, die viel mehr wissen wollen, als sie für Ihre Aufgabe wissen müssen. Warum soll etwa eine Taschenrechner-App auf die Standortdaten und das Internet zugreifen dürfen. Oft ist dabei nicht klar, was die Apps mit diesen Daten anfangen. Senden sie diese Infos überhaupt an ihre Programmierer und wenn ja, was machen diese damit? Umsichtige Anwender sollten auch auf solche Apps verzichten.

Mit den folgenden drei Tests finden Sie heraus, ob sich auf Ihrem Smartphone ein Android-Virus, eine besonders neugierige App oder ein Werbe-Programm befindet.

Für Ihren schnellen Überblick: In dieser Bildergalerie finden Sie alle vorgestellten Sicherheits-Apps mit einer kurzen Beschreibung und einem Downloadlink.

Die App Lookout Ad Network Detector findet neugierige
Werbe-Apps.
Vergrößern Die App Lookout Ad Network Detector findet neugierige Werbe-Apps.

Test I: Habe ich Werbe-Apps auf meinem Smartphone?

Speziell gegen Apps, die Ihre Daten an ein Werbenetzwerk senden, richten sich die beiden Schutzprogramme Lookout Ad Network Detector und TrustGo Ad Detector.

Die App Lookout Ad Network Detector stammt vom Antiviren-Spezialisten Lookout, der sich ganz auf die Sicherheit von mobilen Geräten konzentriert. Die englischsprachige App scannt alle Programme auf Ihrem Android-Smartphone und zeigt Ihnen die an, die Werbung einblenden oder Daten versenden. Die Auflistung ist sehr detailliert. Der Lookout Ad Network Detector unterschiedet zum Beispiel, ob eine App Werbung oben in die Benachrichtigungsleiste von Android anzeigt, ob sie die Startseite des Internet-Browsers manipuliert, oder ob sie zwar Infos an ein Werbenetzwerk sendet, selber aber keine Werbung anzeigt.

Die App TrustGo Ad-Detektor findet neugierige
Werbe-Apps.
Vergrößern Die App TrustGo Ad-Detektor findet neugierige Werbe-Apps.

Möchten Sie eine der ertappten Apps gleich deinstallieren, geht das direkt über die Ergebnisliste vom Lookout Ad Network Detector heraus. Tippen Sie auf die unerwünschte App und dann auf das Zahnradsymbol.

Die App TrustGo Ad-Detektor von TrustGo Labs sucht ebenfalls nach Apps, die Werbung einblenden. Anders als die App von Lookout (oben) konzentriert sich der TrustGo Ad-Detektor auf Programme, die Werbung auf äußerst aufdringliche Weise anzeigen, also etwa in der Benachrichtigungsleiste. Sie liefert also insgesamt weniger Treffer.

Die App Android Market Partner zeigt, welche Rechte ein
App auf dem Smartphone hat.
Vergrößern Die App Android Market Partner zeigt, welche Rechte ein App auf dem Smartphone hat.

Test II: Habe ich zu neugierige Apps auf meinem Smartphone?

Möchten Sie wissen, ob die Apps auf Ihrem Smartphone mehr dürfen, als für ihre Aufgaben nötig ist, dann müssen Sei etwas Detektivarbeit leisten. Denn bisher gibt es keine Sicherheits-App, die bestimmen kann: Dieses Programm darf mehr als nötig. Zumindest gibt es aber Sicherheits-Apps, die alle anderen Programme auf dem Handy prüfen und dann in einer übersichtlichen Liste anzeigen, welche App welche Berechtigungen hat. So sieht man etwa, welche Apps die aktuelle Position des Handys auslesen dürfen oder welche auf das Adressbuch zugreifen können.

Android Market Partner von HimMay: Die werbefinanzierte App Android Market Partner spürt unter allen installierten Apps diejenigen auf, die besonders viele und brisante Rechte besitzen. Ob Ihnen dann eine App zu neugierig ist, müssen Sie allerdings selber entscheiden. Die App Android Market Partner ist englischsprachig.

G Data Mobile Security Free: Eine deutschsprachige App für diesen Zweck stammt vom Antiviren-Spezialisten G-Data. Die App G-Data Mobile Security Free untersucht ebenfalls die Rechte aller installierter Apps und listet sie übersichtlich auf.

Rechte einschränken: Wenn Ihnen eine App zu neugierig ist, Sie sie aber dennoch nutzen wollen, dann können Sie die Rechte einschränken. Das ist allerdings mit etwas Aufwand verbunden. Eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung dazu finden Sie in dem Beitrag App-Rechte beschränken .

Die App Lookout Security & Antivirus findet und
blockiert virenverseuchte Apps.
Vergrößern Die App Lookout Security & Antivirus findet und blockiert virenverseuchte Apps.

Test III: Habe ich einen Android-Virus auf meinem Smartphone?

Zum Schutz vor Android-Viren und zur Kontrolle, ob sich bereits eine virenversuchte App auf Ihrem Smartphone befindet, haben die meisten Hersteller von klassischen Antiviren-Programmen auch Sicherheits-Apps für Android herausgebracht. Einen Test von 41 Antiviren-Apps finden Sie hier.

Eine empfehlenswerte Sicherheits-App ist zum Beispiel Lookout Security & Antivirus . In der kostenlosen Variante der App ist der Virenschutz voll funktionsfähig. Die Pro-Version zeigt Ihnen nicht nur den Standort Ihres Smartphones auf einer Google-Maps-Karte an, falls Sie es mal verloren haben sollten, sondern kann das Handy dann auch sperren oder die Daten darauf löschen.

Dienstag, 05.06.2012 | 10:25 von Arne Arnold
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1483447