Ratgeber Sicherheit

Schritt 3: Prüfen Sie mit diesen Spezial-Tools, ob Ihre Anwendungen noch aktuell sind

Freitag, 29.04.2011 | 08:41 von Arne Arnold, Thorsten Eggeling
Diese Gefahr droht: Virenscanner erkennen riskante Datei-Inhalte, und Firewalls blockieren Angreifer aus dem Internet. Kaum eine Chance haben sie aber bei den Gefahren, die durch Sicherheitslücken in Betriebssystem und Anwendungen entstehen. Fast täglich werden Schwachstellen bekannt, über die Hacker ungehindert auf das System, die Passwörter oder Bank-Daten zugreifen können. Zwar gibt es täglich Updates, aber den Überblick zu behalten ist schwierig. Je mehr Software auf dem PC installiert ist, desto größer ist die Zahl der Gefahrenquellen.

Sicherheits-Check: Windows besitzt zwar eine automatische Update-Funktion, aber diese berücksichtigt nur das System selbst und einige weitere Microsoft-Produkte. Viele Programme bringen daher ein eigenes Auto-Update mit. Das ist aber nicht in jedem Fall standardmäßig aktiv - vielleicht wurde es auch bei der Installation deaktiviert. Prüfen Sie bei der von Ihnen verwendeten Software, ob eine Auto-Update-Funktion einsatzbereit ist.

Wenn Sie das automatische Windows-Update nicht nutzen wollen oder alle Updates auch offline verfügbar haben möchten, verwenden Sie unser Tool pcwPatchLoader.

Sie erreichen es bequem über die Schaltfläche "Updates" in unserem Tool PC-WELT Sicherheits-Check .

pcwPatchLoader prüft, welche Windows-Updates auf Ihrem System noch fehlen, lädt diese bei Bedarf herunter und installiert sie. Welche Updates für sonstige Software noch fehlen, finden Sie mit Secunia Personal Software Inspector (PSI) heraus. Das Programm prüft nach der Installation alle Dateien auf der Festplatte und ermittelt unsichere und aktualisierungsbedürftige Tools. Sie können über Secunia PSI weitere Infos zu den Programmen abrufen und auf die entsprechenden Update-Seiten gehen.

So schützen Sie sich: Windows und die meisten bekannten Anwendungen erleichtern Ihnen das Update über automatische Funktionen. Um bestmöglich geschützt zu sein, müssen Sie jeweils sofort der Aufforderung zum Update folgen. Denn viele Sicherheitslücken werden schon kurz nach der Entdeckung ausgenutzt. Vergessen Sie auch nicht, die Hardware-Treiber zu aktualisieren.

Freitag, 29.04.2011 | 08:41 von Arne Arnold, Thorsten Eggeling
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
217562