Ratgeber Hardware

WLAN richtig verschlüsseln

Samstag den 12.03.2011 um 07:03 Uhr

von Michael Schmelzle

Schritt 3: WLAN sicher verschlüsseln
Die meisten Router werden ohne werkseitig voreingestellten Netzwerkschlüssel ausgeliefert. Dieser Pre-Shared Key (PSK) schützt den Funkverkehr im Netzwerk gegen Lauscher. Eine der wenigen Ausnahmen sind die Geräte der Fritzbox-Baureihe, die Hersteller AVM ab Werk mit einem individuellen 16-stelligen Netzwerkschlüssel sichert. Auch diesen voreingestellten Schlüssel müssen Sie nach der Vorgabe des BGHs ersetzen. Die Verschlüsselung des Funkverkehrs aktivieren oder ändern Sie ebenfalls im Konfigurationsmenü. Die entsprechenden Menüs heißen „Sicherheit“, „Security“, „WLAN“, „Wireless“ oder „Verschlüsselung“. Wählen Sie die Option „WPA2“. Durch den aufwendigen Verschlüsselungsalgorithmus AES gilt WPA2 nach derzeitigem Stand der Technik als abhörsicher.
Im Konfigurationsprogramm können Sie den Netzwerknamen
(SSID) ändern, und den Verschlüsselungstyp (WPA2)
festlegen.
Vergrößern Im Konfigurationsprogramm können Sie den Netzwerknamen (SSID) ändern, und den Verschlüsselungstyp (WPA2) festlegen.
© 2014

Nur wenn Ihr Router auch nach einer Firmware-Aktualisierung noch nicht den WPA2-Standard beherrscht, sollten Sie die „WPA“-Verschlüsselung wählen, die jedoch mit etwas Aufwand knackbar ist. Sollte Ihr Router so alt sein, dass er nur das WEP-Verfahren beherrscht, ist er spätestens jetzt ein Kandidat für den Austausch. Nachdem Sie den Verschlüsselungstyp festgelegt haben, brauchen Sie den PSK, auch Sicherheitsschlüssel oder Passphrase genannt. Unterstützt Ihr Router das so genannte Wi-Fi Protected Setup (WPS), können Sie den Netzwerkschlüssel automatisch erstellen lassen und auf Knopfdruck an die angeschlossenen PCs senden.

Aufwendiger, aber sicherer ist es, den Netzwerkschlüssel manuell zu erstellen und ihn an allen verbundenen Geräten einzugeben. Bei der WPA(2)-Verschlüsselung darf er zwischen 8 und 63 Zeichen lang sein. Je länger der Schlüssel, desto schwieriger ist er zu knacken. Empfehlenswert sind mindestens 20 Zeichen. Wie beim Router-Passwort gilt hier: Mischen Sie Buchstaben, Zahlen sowie Groß- und Kleinschreibung zu möglichst sinnlosen Zeichenketten.

Samstag den 12.03.2011 um 07:03 Uhr

von Michael Schmelzle

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
748190