Schneller surfen, einfacher bedienen

Mobile Technologien der Zukunft

Mittwoch, 24.02.2010 | 09:00 von Moritz Jäger
Wie sehen die mobilen Geräte der Zukunft aus? PC-Welt stellt Ihnen die wichtigsten Technologien vor, die bald in Handys und Smartphones zu finden sein werden.
Smartphones und Handys: Die wichtigsten
Zukunfts-Trends
Vergrößern Smartphones und Handys: Die wichtigsten Zukunfts-Trends
© 2014

Kaum zu glauben: Vor zehn Jahren war ein Handy mit Farb-Display noch Zukunftsmusik. Ans Surfen per Mobiltelefon durfte man noch nicht einmal denken. Heute ist das Alles selbstverständlich. Denn kaum eine Gerätekategorie setzt die Zukunft schneller in Gegenwart um als Handy, Smartphone & Co.

Die wichtigsten mobilen Zukunftstrends werden deshalb nicht erst in fünf oder zehn Jahren die Geräte und unseren Umgang mit ihnen beeinflussen. Die meisten starten noch 2010 und werden 2011 wahrscheinlich zum Standard bei Handys und Smartphones gehören.

Schneller und besser surfen
Das Ziel ist klar: Das Smartphone soll beim Surfen bald dasselbe Erlebnis bieten wie ein PC oder Notebook. Das gilt zum einen für Webinhalte wie etwa Flash-Videos oder Flash-Programme. Künftige Smartphones bringen ausreichend Rechenleistung und passende Software mit, damit man Flash wie auf einem großen Rechner nutzen kann. Zum anderen wird sich das Surf-Tempo deutlich steigern: Dank Technologien wie LTE (Long Term Evolution) könnte man mit einem Smartphone bald schneller surfen als mit einem Notebook.

Einfacher laden
An einem Aspekt mobiler Geräte ist der Fortschritt scheinbar vorbeigegangen: dem Aufladen. Noch immer benötigt dafür diverse Ladekabel und eine lange Steckdosenleiste, wenn man seinen mobilen Gerätepark gleichzeitig aufladen will. Doch es gibt bereits vielversprechende Lösungen - 2010 könnten sie sich durchsetzen.

Die PC-WELT stellt Ihnen mobile Technologien vor, die kurz vor der Schwelle zum Massenmarkt stehen. Einige davon werden in wenigen Jahren nicht mehr aus Handy und Smartphone wegzudenken sein, andere vielleicht untergehen und als Randnotiz in die IT-Geschichte eingehen.

Mittwoch, 24.02.2010 | 09:00 von Moritz Jäger
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
30162