Schneller surfen

So prüfen Sie Ihr DSL-Tempo

Donnerstag den 17.02.2011 um 08:45 Uhr

von Daniel Behrens

Um herauszufinden, ob Ihnen die Internet-Verbindung nur langsam vorkommt oder ob sie es tatsächlich ist, sollten Sie einen Geschwindigkeitstest durchführen. Wir erklären, wie dieser Test funktioniert und wie Sie die Ergebnisse richtig interpretieren.
So prüfen Sie Ihr DSL-Tempo
Vergrößern So prüfen Sie Ihr DSL-Tempo

"Ein kleines Javascript oder eine Flash-Anwendung fordert Daten von einem Server des Testdienstes an. Dieser ist optimalerweise mit Höchstgeschwindigkeit ans Internet angebunden, damit er auch bei vielen gleichzeitigen Zugriffen immer schneller ist als die Zugänge der Anwender. Das Script oder die Flash-Anwendung misst, mit welcher Geschwindigkeit die Daten angekommen sind und zeigt den Wert an. Es folgt ein Upload-Test, bei dem die Daten zum Server zurückgesendet werden und auch hierbei das Tempo ermittelt wird.

Schnelles DSL gibt's nicht überall.
Vergrößern Schnelles DSL gibt's nicht überall.

Da in Deutschland fast ausschließlich asynchrones DSL (ADSL) zum Einsatz kommt, bei dem der Downstream ein Vielfaches des Upstreams ist, unterscheiden sich die Werte auch im Test entsprechend extrem. Ein ADSL-Anschluss mit bis zu 16.000 KBit/s im Download bietet Provider-abhängig zwischen 640 KBit/s und 1024 KBit/s im Upload. Bei DSL 2000 sind es im Upload normalerweise 192 KBit/s.

Sofort-Test: Wie schnell surfen Sie? Mit diesem Online-Tool der PC-WELT wissen Sie es in wenigen Sekunden

Geschwindigkeitstest: Auswahl und Vorbereitung
Bevor es mit unserem Tempotest losgeht, sollten Sie sich die Auftragsbestätigung zu Ihrem DSL-Anschluss heraussuchen, aus der hervorgeht, wie hoch die Geschwindigkeit eigentlich sein sollte. Achten Sie auch auf das Kleingedruckte.

Lese-Tipp: Die 50 besten Online-Tools

„Bis zu 16.000 KBit/s“ bedeutet, dass es durchaus auch weniger sein dürfen. Und unter einer Angabe wie „DSL 1000“ steht manchmal noch kleingedruckt „Variante mit bis zu 384 KBit/s“. Das hat mit den abgestuften Anschlussvarianten zu tun (siehe Seite 50). Jetzt geht es erst einmal an die Messung der Bandbreite.

Donnerstag den 17.02.2011 um 08:45 Uhr

von Daniel Behrens

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (3)
  • SteinWelt 22:39 | 17.02.2012

    SpeedMeter mit fragwürdiger Statistik

    Registrieren geht nur, wenn man bei einem Provider hat, der in der Auswahlliste aufgeführt ist. Damit taugt die ganze Auswertungs-Statistik nichts weil viele dann einfach einen auswählen.

    Antwort schreiben
  • dnalor1968 14:03 | 16.01.2011

    Zitat: deoroller

    Was im Vertrag steht, ist nett, aber für die Momentaufnahme bedeutungslos.

    Und das ist auch noch richtig zu lesen.
    Bsp.: bis zu 6000 kBit/s.

    Antwort schreiben
  • deoroller 13:35 | 16.01.2011

    Was ist mit dem Router?

    Das Testergebnis hat nur dann einen Wert, wenn man die tatsächliche Bandbreite kennt, mit der die Verbindung synchronisiert ist.
    Dazu guckt man in die Weboberfläche des Routers, wo sie spätestens nach der Zwangstrennung neu ermittelt wird. Davon kann man dann noch ca. 10% abziehen um die nutzbare Nettobandbreite zu haben.
    Was im Vertrag steht, ist nett, aber für die Momentaufnahme bedeutungslos.

    Antwort schreiben
199094