Schneller funken

So messen Sie das WLAN-Tempo

Samstag, 24.11.2012 | 09:08 von Thomas Rau
Bildergalerie öffnen WLAN-Tempo Jperf
© iStockphoto.com/Mzagajewska
Egal, was der Hersteller Ihrer WLAN-Komponenten behauptet: In Wahrheit ist Ihr Funknetz immer zu langsam. Doch wie schnell funkt es denn nun, das WLAN? Hier hilft nur messen – und zwar mit den richtigen Tools.
Herstellerangaben oder Windows helfen Ihnen nicht weiter , das WLAN-Tempo zu messen. Denn diese Informationen beziehen sich immer nur auf eine mögliche theoretische Übertragungsrate: Die erreichen Sie in der Praxis nie – selbst wenn Sie Notebook und Router nebeneinander stellen und versuchen, alle Funkstörungen zu vermeiden.  

Hält der Router das Tempo, das der Hersteller verspricht?
Die Antowrt heißt eigentlich immer: Nein.
Vergrößern Hält der Router das Tempo, das der Hersteller verspricht? Die Antowrt heißt eigentlich immer: Nein.
© Belkin

Ganz einfach: Der Praxis-Test

Das Praxis-Tempo Ihres WLANs haben Sie schnell ermittelt: Kopieren Sie einfach einen Ordner mit mehreren Dateien – am besten größere und kleine gemischt – von einem WLAN-Gerät aufs andere. Stoppen Sie, wie lange es braucht, bis das Verzeichnis vollständig übertragen wurde. Dann teilen Sie die Größe des Ordners durch die Zeit: So erhalten Sie die Übertragungsrate in MB pro Sekunde.

Das ist zwar praxisnah, sagt aber kaum etwas aus über das tatsächliche Tempo der WLAN-Komponenten. Denn bei dieser Messung spielt Windows mit hinein, die Größe des Arbeitsspeichers der beteiligten Geräte hat auf das Messergebnis  ebenso einen großen Einfluss wie ihr Festplatten-Tempo.

Besser messen mit dem Netzwerk-Tool Jperf

Eine realistischere Messung des WLAN-Tempos bekommen Sie erst auf der TCP/IP-Ebene und mit speziellen Mess-Tools. Wir stellen Ihnen deshalb das Open-Source-Tool Iperf genauer vor. iPerf ist ein Kommandozeilen-Tool, das unter allen Windows-Versionen läuft. Sie greifen aber besser zur Version Jperf mit graphischer Benutzeroberfläche: Sie lässt sich einfacher bedienen und gibt die Mess-Ergebnisse übersichtlich in einem Diagramm aus.

Das Test-Tool Jperf prüft das WLAN-Tempo
Vergrößern Das Test-Tool Jperf prüft das WLAN-Tempo

So messen Sie mit Jperf

Wollen Sie beispielsweise das WLAN-Tempo zwischen Ihrem Router und einem Notebook prüfen, verbinden Sie einen PC oder ein Notebook per LAN-Kabel mit dem Router. Laden Sie die Zip-Datei von Jperf herunter und entpacken Sie sie auf den beiden Rechnern zwischen denen Sie die WLAN-Verbindung messen. Das Programm starten Sie anschließend durch einen Doppelklick auf die Datei „Jperf.bat“. Erhalten Sie dabei eine Fehlermeldung, müssen Sie zunächst das  Java Runtime Environment installieren.

Damit die Messung funktioniert, müssen sich beide Rechner im gleichen logischen Netzwerk befinden, also eine IP-Adresse aus demselben Sub-Netz haben. Dafür sollte der Router per DHCP automatisch sorgen. Sie können das über die Eingabeaufforderung und den Befehl „ipconfig“ kontrollieren: Bei beiden Rechnern darf sich die IP-Adresse in der Zeile „IPv4-Adresse“ nur um die Ziffern hinter dem letzten Punkt unterscheiden – beispielsweise 192.168.1.10 und 192.168.1.12.

Wie Sie Jperf Schritt für Schritt einrichten, zeigen wir Ihnen in der Bildergalerie am Ende des Artikels.

Wie Sie die Messergebnisse nutzen

Der Test mit Jperf sagt Ihnen nicht nur, wie schnell Ihr WLAN ist. Sie können ihn auch nutzen, um Ihr WLAN zu beschleunigen. Bei aktuellen 11n-Router beispielsweise lässt sich oft durch ein einfaches Verändern der Position der WLAN-Durchsatz beschleunigen: Stellen Sie den Router testweise an einen höheren Standort. Oder drehen Sie ihn etwas: Da die WLAN-Daten über mehrere Wege ihren Weg zum Ziel finden können, wirkt sich schon diese Drehung auf die Sende- und Empfangsqualität der Router-Antennen aus. Mithilfe kurzer Testläufe durch Jperf entdecken Sie also schnell die beste Router-Position.

Samstag, 24.11.2012 | 09:08 von Thomas Rau
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1581158