Booten mit Turbo

Schneller booten: „Quick Boot“-Option im Bios setzen

Freitag den 17.06.2011 um 10:36 Uhr

von Christian Löbering, Hermann Apfelböck, Thorsten Eggeling

Ist die Option „Quick Boot“ aktiv, überspringt das Bios
einige Selbsttest-Routinen
Vergrößern Ist die Option „Quick Boot“ aktiv, überspringt das Bios einige Selbsttest-Routinen
© 2014

Wenn Sie sich gewöhnlich nach dem Einschalten des Rechners erst einmal einen Kaffee holen, dann dauert das Hochfahren bei Ihrem PC wohl zu lange – womöglich, weil „Quick Boot“ deaktiviert ist. In diesem Fall laufen die vorgesehenen Hardware-Testroutinen – auch Power On Self Test Routine (POST) genannt – drei, vielleicht sogar vier Mal unmittelbar nacheinander ab. Die Tests haben die Aufgabe, Hardware-Fehler und -Schäden frühzeitig zu erkennen – also vor dem Start des Betriebssystems und bevor Sie mit Daten arbeiten, die bei einem Hardware-Versagen verloren gehen könnten. Beachten Sie aber, dass auch der reguläre Start, also der Verzicht auf Quick Boot, keine Gewähr dafür ist, dass sich beim Booten alle Fehler offenbaren.

Einstellung ändern: Stellen Sie „Quick Boot“ im Bios auf „Enabled“, wenn Sie den Bootvorgang so schnell wie möglich hinter sich bringen möchten. Über ‹F2›, ‹F10›, ‹Esc› oder ‹Entf› gelangen Sie ins Bios-Setup. Die Option finden Sie in der Regel unter „Advanced Bios Features“. Der Bootvorgang kann dadurch um bis zu 70 Prozent beschleunigt werden. Außerdem sind die Komponenten, etwa die Speichermodule, heutzutage so zuverlässig, dass ein einziger Prüfdurchgang absolut ausreicht. Besonders lang dauert übrigens das mehrmalige Hochzählen des Arbeitsspeichers. Deshalb betreffen Optionen wie „Quick Boot“ oder „Fast Boot“ oft nur diesen Test. Die Option „Quick Power On Self Test“ umfasst dagegen in der Regel alle POST-Routinen.

Freitag den 17.06.2011 um 10:36 Uhr

von Christian Löbering, Hermann Apfelböck, Thorsten Eggeling

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
231335