715204

Schneller als Mail

23.05.2002 | 11:35 Uhr |

Neben dem Klassiker ICQ gibt es noch viele andere Programme, mit denen Sie im Internet mit Ihren Freunden Kontakt halten können. Doch welche Software eignet sich am besten?PC-WELT hat sieben Instant Messenger unter die Lupe genommen.

Wer an das Thema Instant Messaging denkt, dem fällt meist als Erstes ICQ ein. Kein Wunder - es ist schließlich der älteste und bekannteste Dienst. Die Popularität von ICQ hat inzwischen eine Reihe anderer Firmen dazu angespornt, eigene Produkte herauszubringen. Auch diese Utilities zeigen an, welche Freunde gerade online sind - mit ihnen können Sie sich per Tastatur in Echtzeit unterhalten. Wir haben die bekanntesten Instant-Messenger-Programme getestet und zeigen, welche die besten sind - und von welchen Sie die Finger lassen sollten.

Bevor Sie einen Messenger-Dienst nutzen können, müssen Sie sich zunächst registrieren. Bisher ist noch kein Anbieter dazu übergegangen, Gebühren für seine Dienste zu verlangen. Bei der Registrierung müssen Sie sich für einen Spitznamen entscheiden, der oft auch als Nickname bezeichnet wird. Unter diesem Pseudonym tauchen Sie auf den Kontaktlisten Ihrer Freunde auf. Außerdem legen Sie ein Passwort fest, um den Account gegen unbefugte Nutzung zu schützen. Einigen Diensten reichen diese Informationen nicht, sie wollen noch weitere persönliche Details wissen, etwa Wohnort oder gar Anschrift. Diese Informationen verwenden die Dienste meist intern, beispielsweise für statistische Zwecke. Von Ihren Chatbekanntschaften sind sie nicht einzusehen. Um diesen mehr Informationen zu bieten, lässt sich meist eine separate Visitenkarte anlegen.

Was den Funktionsumfang angeht, so ließ sich in den letzten Jahren ein regelrechtes Wettrennen zwischen den einzelnen Anbietern beobachten. Ging es am Anfang noch um elementare Funktionen, beispielsweise das Ändern der Schriftart und -farbe und den direkten Dateiversand an einen Chatpartner, so gehört es heute fast schon dazu, die Kommunikation per Sprache anzubieten. Sofern Sie ein Mikrofon an Ihre Soundkarte angeschlossen haben, übertragen manche Messenger Ihre Stimme zur Soundkarte des Gegenübers. Eine interessante Neuerung bietet der AOL Instant Messenger: Mit ihm lässt sich ein Verzeichnis auf Ihrer Festplatte freigeben, aus dem sich Chatpartner, denen Sie das erlauben, bedienen können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
715204