247549

Die Chaos-Killer II

13.03.2008 | 08:59 Uhr |

Das Daten-Chaos bekämpfen: Im zweiten Teil unserer Chaos-Killer finden Sie Tipps und Tools, mit denen Sie Bilder, Datenträger, Web-Inhalte, Zitate und Updates in den Griff bekommen.

Im analogen Zeitalter machte man ein oder zwei Bilder von einem Motiv – schließlich kostete jede Aufnahme bares Geld. Besitzer von Digitalkameras haben es besser: Sie knipsen nach Lust und Laune, und die Bilderserien von Chip oder Speicherkarte landen einfach in einem Verzeichnis auf dem PC. Unter Hunderten von Bilddateien die gesuchte zu finden ist schwierig bis unmöglich – insbesondere wenn man nicht genau weiß, wann ein Bild aufgenommen wurde.
Abhilfe schaffen hier Fotoverwaltungen wie Picasa . Picasa sucht alle auf dem PC vorhandenen Bilder (auf Wunsch auch nur aus bestimmten Ordnern oder von bestimmten Partitionen) und legt diese mit Datum versehen ab. Bilder lassen sich mit Etiketten, auch Label genannt, versehen. Sie können thematische Infos enthalten, etwa Urlaub oder Geburtstag, aber auch andere Angaben wie „mit Blitz aufgenommen“ oder „Projekt 2008“.

Praktisch: Erst nachdem Sie mit allen Arbeitsschritten fertig sind, führt Picasa die Änderungen gesammelt durch. Bei größeren Fotosammlungen kann es auch sinnvoll sein, auf ein Bezahlprodukt zu setzen. Als leistungsfähig hat sich hier Photoshop Elements von Adobe ( 30-Tage-Demoversion zum Download ) erwiesen. Das Programm arbeitet mit „Intelligenten Alben“. Das bedeutet, Sie können jedem Bild unterschiedliche Tags (Schlagwörter) zuweisen, die sich auch miteinander kombinieren lassen. Einige der Tags lassen sich automatisch mit Hilfe der Exif-Daten zuordnen, etwa das Kameramodell oder Datumseinstellungen. Photoshop Elements kann zudem problemlos Bilder in verschiedenen Versionen anzeigen, ohne dass die Datei physikalisch mehrfach vorhanden sein muss.

Bilderserien: Die Adobe-Software arbeitet mit virtuellen Stapeln. Wenn Sie von einem Motiv mehrere Bilder geschossen haben, können Sie diese zusammen auf einen virtuellen Stapel packen. Ein besonders gutes Bild können Sie als Favoriten definieren. Das Tool sucht auf Wunsch gleichartige oder ähnliche Bilder zusammen.
Photoshop Elements überzeugt mit einer hohen Geschwindigkeit beim Suchen. Bemerkenswert ist auch die gute Bedienbarkeit – Assistenten und eine Online-Hilfe unterstützen den Nutzer. Daher eignet sich Photoshop Elements besonders für Anwender, die das Programm nur sporadisch einsetzen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
247549