115496

Schlag gegen Raubkopierer in den USA

14.06.2002 | 14:50 Uhr |

In den USA haben FBI und Polizei einen Raubkopiererring auffliegen lassen. Insgesamt werden sich nun 21 Personen aus den USA und Kanada vor Gericht für die Verbreitung illegaler Kopien von Anwendungen, Filmen und PC-Spielen vor Gericht verantworten müssen.

In den USA haben FBI und Polizei einen Raubkopiererring auffliegen lassen. Die Gruppe, mit dem Namen "Rogue Warriorz", wird einem Bericht der "USA Today" zufolge beschuldigt, raubkopierte Anwendungs-Software, Filme und PC-Spiele im Wert von rund sieben Millionen Dollar verbreitet zu haben.

Insgesamt müssen sich nun 21 Personen aus den USA und Kanada vor einem Gericht in Las Vegas für die illegale Verbreitung der Kopien per Internet verantworten. Zwar ist keiner der Angeklagten aus Las Vegas, doch nutzte die Gruppe einen Server, der in der Wüstenstadt installiert war.

Der Gruppe wird vorgeworfen, eine Vielzahl von FTP-Seiten zu Verfügung gestellt zu haben, über die Internet-Nutzer tausende von Programmen herunterladen konnten. So waren beispielsweise PC-Spiele wie "NFL Gameday 2002" oder Filme wie "American Pie 2" im Angebot.

Wie die Zeitung weiter berichtet, fanden die Behörden auf den Servern der Gruppe 8434 Anwendungen und Utilities, 356 Filme sowie 432 PC-Spiele. Den Mitgliedern von "Rogue Warriorz" drohen nun Haftstrafen von bis zu fünf Jahren beziehungsweise 250.000 Dollar Schadenersatz.

BSA: Verluste aus Raubkopien gehen zurück (PC-WELT Online, 10.06.2002)

Mehr als die Hälfte der Internet-Anwender nutzt Raubkopien (PC-WELT Online, 31.05.2002)

Softwarepirat muss für fast vier Jahre hinter Gitter (PC-WELT Online, 21.05.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
115496