16.06.2008, 13:42

Marco Stipek

Schicker, bequemer, schneller

Der neue Desktop KDE 4

Schicker, bequemer, schneller und ressourcenschonender: der KDE-Desktop in der neuen Version 4 hat das Zeug dazu, zum Desktop des Jahrzehnts zu werden. KDE 4 ist auf jeden Fall ein Hingucker.
Es würde nicht verwundern, wenn dem kommerziellen Fensteranbieter aus Redmond die Knie schlotterten angesichts des soeben veröffentlichten KDE 4. Die KDE-Entwickler-gemeinde hat sich über zwei lange Jahre Zeit genommen, um eine moderne, stabile und benutzerfreundliche Desktop-Umgebung zu entwerfen. Dabei wurde viel Altes verworfen und neu entwickelt. Nur wenig erinnert an KDE 3.5, weder die Innereien noch die Optik der Oberfläche, die wenig gemein hat mit dem klobigen "Plastic"-Design ihres Vorgängers. Die ersten Tests lassen viel erhoffen und zeigen: Schick muss nicht gleichbedeutend sein mit mehr Speicher- und Rechenzeitverbrauch. Gegenüber KDE 3.5 ist der Geschwindigkeitszuwachs deutlich spürbar, und mit dem Arbeitsspeicher geht KDE 4 ebenfalls schonender um. Auch dem Wildwuchs der Programme wollte das Team ein Ende setzen: Aus vielen einzelnen über die Jahre entstandenen Tools sind wenige und deutlich übersichtlichere Anwendungen geworden. Das kommt der Anwenderfreundlichkeit sehr zugute. Innovative Oberflächen- und Bedienungskonzepte zeichnen dieses Release aus.
Es lohnt sich, einen Blick auf den neuen Desktop zu werfen. Sofort durchstarten können Sie etwa mit der auf Open Suse basierenden KDE-4-Live-CD. Ihr auf der Festplatte installiertes System bleibt davon unberührt. Wie Sie KDE 4 unter Open Suse und Ubuntu installieren, erfahren Sie ebenfalls in diesem Artikel.
Start und Installation
Um mit der Live-CD einen ersten Blick auf KDE 4 zu werfen, booten Sie den Rechner von der CD/DVD und wählen im Bootmenü den Eintrag für die KDE-4-Live-CD aus. Im anschließenden Menü wählen Sie für den normalen Start "KDE-Four-Live". Wenn es Probleme beim Booten gibt, können Sie nach einem Neustart mit dem Punkt "Failsafe-KDE-Four-Live" versuchen, das System trotzdem zum Laufen zu bewegen. Wenn Sie sich von dem neuen Desktop überzeugt haben und ihn unter Ubuntu oder Open Suse installieren möchten, geht auch das mit wenigen Handgriffen. Das alte KDE 3.5 bleibt dabei installiert, und Sie können bei Bedarf jederzeit wechseln. Wichtig: Haben Sie bereits KDE-4-Pakete zum Testen installiert, sollten Sie diese zuvor mit dem Paketmanager de-installieren, andernfalls kann es zu Konflikten kommen. Ein Vorteil der installierten KDE-4-Variante: Die vielen kleinen Fehler der frisch veröffentlichten Version werden nach und nach von den Entwicklern behoben. Die zur Verfügung stehenden Updates spielen Sie bequem mit der Paketverwaltung Ihrer Distribution ein.
Unter Ubuntu 7.10 (Gutsy Gibbon) müssen Sie, um in den Genuss von KDE 4 zu kommen, eine zusätzliche Quelle eintragen. Öffnen Sie dazu "System, Systemverwaltung, Software-Quellen" und dort die Registerkarte "Software von Drittanbietern". Klicken Sie auf "Hinzufügen", und geben Sie die neue Paketquelle mit folgender Zeile ohne Umbruch ein:
deb http://ppa.launchpad.net/kubuntu-members-kde4/ubuntu gutsy main
Bestätigen Sie mit "Quelle hinzufügen", und schließen Sie den Dialog. Öffnen Sie jetzt über "System, Systemverwaltung, Synaptic-Paketverwaltung" den Paketmanager und aktualisieren mit "Neu laden" die Paketinformationen. Möchten Sie sämtliche Pakete installieren, markieren Sie das Metapaket "kde4" zur Installation und klicken auf "Anwenden", alle weiteren Pakete werden dann automatisch installiert. Möchten Sie das nicht, brauchen Sie mindestens das Paket "kde4-core" und das deutsche Sprachpaket "kde-l10n-de". Am besten suchen Sie in Synaptic nach "kde4" und suchen sich dann zusätzlich die Pakete aus, die Sie benötigen. Die Pakete dieses Repositories sind nicht signiert, daher können Sie den Warnhinweis getrost übergehen. Alle erforderlichen Pakete werden nun automatisch installiert.
Für die Installation unter Open Suse 10.3 öffnen Sie in Yast unter "Software" das Modul "Installationsquelle wechseln". Klicken Sie dort auf "Hinzufügen", aktivieren dann "HTTP" und klicken auf "Weiter". Geben Sie dann folgende Daten an: Als Namen verwenden Sie KDE 4, das Protokoll ist "HTTP", der Servername lautet "download.opensuse.org". Das Verzeichnis auf dem Server heißt "repositories/KDE:/KDE4:/DESKTOP/openSUSE_10.3", die Authentifizierung belassen Sie auf "Anonym". Fügen Sie die Quelle mit einem Klick auf "Weiter" hinzu. Mit "Beenden" und "Vertraue und importiere den Schlüssel" beenden Sie den Vorgang.
Öffnen Sie nun das Yast-Modul "Software installieren oder löschen". Wählen Sie oben aus der Drop-down-Liste den Filter "Schemata", und suchen Sie in der Liste die Punkte "KDE 4.0 Base System" sowie "KDE 4.0 Desktop Environment"und merken Sie diese zur Installation vor. Mit einem Klick auf "Akzeptieren" starten Sie die Installation. Nach erfolgreicher Installation auf Ihrem Linux-System melden Sie sich ab. Anschließend wählen Sie bei der Anmeldung unter "Sitzung" "KDE4" aus, bevor Sie sich erneut anmelden. Nun können Sie sich erst einmal zurücklehnen und den neuen Desktop bestaunen.
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Vorherige Seite
Seite 1 von 4
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
Windows 8: Alle Informationen
Windows 8
Alle Details

Alle Informationen und Updates zum neuen Betriebssystem Windows 8 von Microsoft. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

- Anzeige -
Marktplatz

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

44576
Content Management by InterRed