2004080

Schattenkopien und Zusatz-Tools für Windows 7

11.01.2015 | 10:16 Uhr |

Gibt es viele Jahre nach dem Erscheinen noch Geheimnisse in Windows 7? Zumindest versteckte Funktionen wie die Schattenkopien sowie viele nützliche Tools.

Der Mainstream-Support für Windows 7 läuft Mitte Januar 2015 aus . Der Vorgänger der aktuellen Betriebssystemversion ist also schon einige Jahre auf dem Markt. Und doch werden längst nicht alle Funktionen genutzt, manche sind regelrecht unbekannt.
Ein Beispiel sind die „Schattenkopien“, mit denen Sie frühere Dateiversionen nutzen können. Denn längst nicht jede Änderung an einem Textdokument oder Foto erweist sich im Nachhinein als sinnvoll. Da ist es vernünftig, wenn man schnell auf die Urfassung zurückgreifen kann. Selbst gelöschte Dateien lassen sich damit wiederherstellen.

So geht’s: Drücken Sie gleichzeitig die Tasten „Windows + Pause“, um das Fenster mit den Systemeinstellungen zu öffnen. Hier klicken Sie links auf „Computerschutz“ und markieren das Laufwerk, auf dem Sie die Dateiversionsverwaltung aktivieren möchten. Auf der System-Partition (c:) ist dies wegen der „Systemwiederherstellung“ meist ohnehin voreingestellt, nicht dagegen bei weiteren Laufwerken für die Datenspeicherung.

Um dies zu ändern, markieren Sie eine Partition und drücken die Schaltfläche „Konfigurieren“. Im nächsten Schritt aktivieren Sie oben die Einstellung „Nur vorherige Datenversionen wiederherstellen -> Ok“. Damit beschränkt sich Windows auf die Schattenkopien, Systemwiederherstellungspunkte werden auf diesem Datenträger nicht angelegt.

Windows bietet für jedes Laufwerk die Möglichkeit, nur Schattenkopien (Option in der Mitte) oder auch Systemwiedererstellungspunkte zu aktivieren (obere Option).
Vergrößern Windows bietet für jedes Laufwerk die Möglichkeit, nur Schattenkopien (Option in der Mitte) oder auch Systemwiedererstellungspunkte zu aktivieren (obere Option).

Support-Ende: Aus für Windows 7

Beachten Sie bitte, dass Microsoft ältere Schattenkopien ohne Vorwarnung überschreibt und somit löscht, wenn die eingestellte Maximalbelegung überschritten ist – ein guter Richtwert ist hier 10 Prozent. Wie viel aktuell verbraucht ist, sehen Sie hinter „Derzeitige Belegung“.

So verwenden Sie die Schattenkopien: Änderungen an den Dateien nehmen Sie wie gewohnt vor, inklusive dem Speichern. Wenn Sie feststellen möchten, ob von einem bestimmten Dokument eine (oder mehrere) Schattenkopie existiert, klicken Sie im Windows Explorer mit der rechten Maustaste darauf und wählen im Kontextmenü „Eigenschaften -> Vorgängerversionen“. Dort sind die Vorversionen zeitlich sortiert aufgelistet, jede Version lässt sich nach dem Markieren über die Schaltfläche „Öffnen“ aufrufen. Noch mehr Möglichkeiten inklusive der Schattenfunktion für ganze Ordner erläutert unser ausführlicher Ratgeber .

Übrigens: Die Schattenfunktionen gibt es in Windows 7 nur ab der Version „Home Premium“ aufwärts, nicht dagegen in den Varianten Starter und Home Basic. Hier lässt sich die Dateiversionsverwaltung mit dem Shadow Explorer nachrüsten.

Die besten Zusatz-Tools: E-Mail, PDF, Fernwartung und Co

Darüber hinaus beinhalten Windows 8 und 8.1 eine Reihe weiterer Programme, die in den Vorversionen fehlen. Dazu zählen unter anderem ein Mail-Client oder der erweiterte Schutz gegen schädliche Software. Doch ungeachtet dieser Microsoft-Tools haben sich in vielen Rubriken ohnehin andere Programme herauskristallisiert, die als Quasi-Standard mit deutlich größerem Funktionsumfang gelten – so wie Thunderbird für E-Mail.

Zum Erstellen von PDFs aus allen Windows-Anwendungen benötigen Sie kein teures Programm, ein kostenloses PDF-Tool wie der PDF Creator genügt.
Vergrößern Zum Erstellen von PDFs aus allen Windows-Anwendungen benötigen Sie kein teures Programm, ein kostenloses PDF-Tool wie der PDF Creator genügt.

Zu nennen sind an dieser Stelle der PDF Creator . Das Programm erzeugt aus allen Anwendungen PDF-Dateien. Und der VMware Player ist DAS Tool für virtuelle PCs. Das Windows 7 Codec Pack eignet sich trotz seines Namens für alle Windows-Versionen und installiert eine ganze Reihe von Codecs, die fast alle Video- und Audioformate abspielen. Teamviewer hat sich schließlich im privaten Umfeld als DIE Fernwartung und -hilfe etabliert.

Windows vom USB-Stick im UEFI-Modus installieren

Die Software Rufus ist nützlich, um Windows als 64-Bit-Betriebssystem vom USB-Stick im UEFI-Modus zu installieren. Mouse without Borders steuert bis zu vier Rechner mit einer Maus und die Free Edition von Paragon Backup & Recovery 2014 sichert Daten und Partitionen. Das Zusammenfassen mehrerer Laufwerke zu einem, was Microsoft in Windows 8 „Speicherplätze“, erledigt unter Windows 7 zuguterletzt die Software Liquesce .

0 Kommentare zu diesem Artikel
2004080