689167

Scharfe Schrift mit dem Cleartype Tuner

Sie arbeiten mit einem Laptop oder haben einen LCD-(TFT-)Bildschirm an Ihrem PC. Die Darstellung der Schrift finden Sie unscharf. Sie wollen das Bild klarer machen. Wir zeigen Ihnen, wie es funktioniert.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Problem:

Sie arbeiten mit einem Laptop oder haben einen LCD-(TFT-)Bildschirm an Ihrem PC. Die Darstellung der Schrift finden Sie unscharf. Sie wollen das Bild klarer machen.

Lösung:

Microsoft hat in Windows XP die neue Funktion "Cleartype" speziell für Benutzer von Flüssigkristall-Bildschirmen eingebaut. Diese Funktion verbessert die Schriftdarstellung auf dem Bildschirm. Voraussetzung ist, dass Sie Ihren Bildschirm in seiner vorgesehenen Auflösung betreiben – sehen Sie dazu am besten im Handbuch nach, und passen Sie die Auflösung gegebenenfalls an, indem Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Desktop-Stelle klicken und "Eigenschaften" wählen. Im Dialog "Eigenschaften von Anzeige" öffnen Sie die Registerkarte "Einstellungen", wählen eine Farbqualität von mindestens 16 Bit und stellen die Bildschirmauflösung ein.

Die Cleartype-Funktion aktivieren Sie dann über die Registerkarte "Darstellung" des gleichen Hauptdialogs. Klicken Sie hier auf "Effekte", und wählen Sie aus der Drop-down-Liste unter "Folgende Methode zum Kantenglätten von Bildschirmschriften verwenden" den Eintrag "Cleartype". Um das Ergebnis weiter zu verbessern, können Sie die internen Parameter der Cleartype-Funktion über den kostenlosen Cleartype-Tuner von Microsoft steuern. Laden Sie das Tool herunter, und führen Sie die Setup.EXE aus, um es zu installieren.

Nach der Installation finden Sie die Funktion "Cleartype-Tuning" in der Systemsteuerung. Nachdem Sie das Tool gestartet haben, können Sie Cleartype im ersten Dialog aktivieren, falls nicht schon früher geschehen. Klicken Sie dann auf die Registerkarte "Advanced", und wählen Sie unter "LCD Screen Striping" den Darstellungstyp Ihres Monitors aus, indem Sie entweder das Symbol mit den Streifen Rot-Grün-Blau (RGB) oder Blau-Grün-Rot (BGR) markieren. Die häufigste Bauform ist das RGB-Modell, ein Blick in das Handbuch kann aber nie schaden. Im letzten Schritt verschieben Sie dann den Regler "Cleartype Contrast Setting", bis die Darstellung des Beispieltextes Ihnen am angenehmsten erscheint.

Der technische Hintergrund: Jeder TFT-Monitor hat eine optimale Auflösung. Diese wird dadurch bestimmt, wie viele Bildpunkte (Pixel) der Monitor real besitzt. Jeder dieser Pixel besteht aus drei Sub-Pixeln in den Farben Rot, Grün und Blau, die jeweils in exakt derselben Reihenfolge nebeneinander liegen. Das menschliche Auge kann die einzelnen Sub-Pixel nicht auflösen. Der Mensch vor dem Monitor nimmt deshalb nur die Farbe wahr, die sich aus der Mischung ergibt.

Ein Beispiel: Wenn jeder der drei Sub-Pixel eines Bildpunkts mit voller Intensität leuchtet, sieht das Auge einen weißen Pixel, denn Rot, Grün und Blau in gleichen Mengen gemischt ergibt Weiß. Jede andere Farbe wird dadurch erzeugt, dass einzelne Sub-Pixel weniger intensiv beziehungsweise gar nicht leuchten. Cleartype macht sich diese Arbeitsweise von LCDs zunutze und verringert die Intensität einzelner Sub-Pixel an der Kante von Schriftzeichen, ohne die Pixel komplett ein- oder auszuschalten (wie bei schwarzer Schrift auf weißem Grund zum Beispiel). Ergebnis: Die Pixel an den Kanten von Schriftzeichen haben zwar eine andere Farbe als Schwarz, Weiß oder Grau, da das menschliche Auge aber Fehler im Farbspektrum deutlich weniger wahrnimmt als bei Graustufen, wirkt das Schriftbild glatter und schärfer.

Download: Cleartype Tuning Control Panel

0 Kommentare zu diesem Artikel
689167