Workshop

Schärfen in Photoshop

Schärfen in Photoshop

Schärfen in Photoshop
Vergrößern Schärfen in Photoshop

Im nächsten Schritt öffne ich das Bild in Photoshop. Die „Hintergrundebene“ wird kopiert und dann gelöscht. Die verbleibende Ebene erhält den Namen „Camera Raw Original“. Das Bild gefällt mir so, wie es jetzt ist. Deswegen kann es direkt ans Scharfzeichnen gehen. Ich wende die Scharfzeichnung nur auf die Luminanz des Bildes an. Das heißt, nur die Bilddetails werden geschärft, nicht die Farbkanäle, denn das kann zu Bildfehlern führen. Weil das mehrere Arbeitsschritte bedeutet, die noch dazu immer wiederkehren, habe ich dafür in Photoshop drei Aktionen mit unterschiedlichem Schärfegrad abgelegt, die ich schnell über die Funktionstasten abrufen kann. Deshalb muss ich nun nur noch [F2] drücken, um das Bild zu schärfen, und kann die fertige Aufnahme anschließend abspeichern.

Aktionen anlegen

Um die Aktionen zum Scharfzeichnen in Photoshop einzurichten, klicken Sie auf „Fenster, Aktionen“ und dann rechts unten auf „Neue Aktion erstellen“. Als Name geben Sie „Scharfzeichnen – Standard“ ein, ordnen die Funktionstaste [F2] zu und gehen auf „Aufzeichnen“. Photoshop speichert alle Befehle, die Sie jetzt aufrufen, in der Aktion. Klicken Sie direkt auf „Filter, Scharfzeichnungsfilter, Unscharf maskieren“. Im folgenden Dialog stellen Sie die Stärke auf 80, den Radius auf 1,0 und den Schwellenwert auf 4, bevor Sie mit „OK“ bestätigen. Dann gehen Sie unter „Bearbeiten“ auf „Verblassen: Unscharf maskieren“, setzen den Modus auf „Luminanz“, bestätigen und beenden die Aufzeichnung der Aktion über einen Klick auf den Stop-Knopf links unten in der Aktionenpalette.

Legen Sie auf die gleiche Weise noch zwei weitere Aktionen namens „Scharfzeichnen – Künstliche Kanten“ (für Gebäude, Fahrzeuge und so weiter) und „Scharfzeichnen – Natürliche Kanten“ (für Menschen und Pflanzen) an. Verwenden Sie dabei als Stärke 125/100, als Radius jeweils 1,0 und als Schwellenwert 3 beziehungsweise 10. Beachten Sie, dass Photoshop alle Aktionen während der Aufzeichnung auf das geöffnete Bild anwendet, und machen Sie die Änderungen über „Fenster, Protokoll“ wieder rückgängig. Achten Sie bei Ihrer Arbeit mit Photoshop generell darauf, ob sich Arbeitsschritte wiederholen, und legen Sie dafür Aktionen an. Sie werden dadurch viel Zeit sparen und Fehler, die sich bei langweiliger Routine einschleichen, vermeiden.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1310556