118158

Kein neuer Job, weil Ex-Chef Zeugnis verspätet ausgestellt hat

05.10.2009 | 10:06 Uhr |

Wen ein Arbeitssuchender die angestrebte neue Stelle nicht bekommt, weil sein bisheriger Arbeitgeber ihm nicht rechtzeitig ein Arbeitszeugnis ausgestellt hat, dann kann der Arbeitssuchende seinen Ex-Chef auf Schadenersatz verklagen. Dafür müssen aber bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

Nach einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichtes Schleswig-Holstein sind Arbeitgeber gehalten, innerhalb von zwei bis drei Wochen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein Beendigungszeugnis zu erteilen. Darauf verweist der Hamburger Rechtsanwalt Stefan Engelhardt, Landesregionalleiter Hamburg der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e. V. mit Sitz in Kiel unter Hinweis auf das Urteil des LAG Schleswig-Holstein vom 01.04.2009, Az.: 1 Sa 370/08.

Versäumen sie diese Frist und bleibt allein wegen der Nichtvorlage des Zeugnisses ein Bewerbungsgespräch des Arbeitnehmers erfolglos, so kommt grundsätzlich ein Schadenersatzanspruch in Betracht. Voraussetzung ist jedoch, dass der Arbeitnehmer zuvor die Erteilung des Zeugnisses angemahnt hat, wie unsere Schwesterpublikation Channelpartner.de schreibt.

Geklagt hatte ein bei der Beklagten als Außendienstmitarbeiter Beschäftigter, dessen Arbeitsverhältnis gekündigt worden war. Im Rahmen der Kündigungsschutzklage einigten sich die Parteien auf eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses zum 31.08.2007. In diesem Vergleich hatte sich der Arbeitgeber verpflichtet, dem Kläger ein qualifiziertes Zwischenzeugnis aus der Sicht eines wohlwollenden Arbeitgebers und bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses auf der Grundlage dieses Zeugnisses ein Beendigungszeugnis zu erteilen.

Das Zwischenzeugnis wurde umgehend erteilt, jedoch zweimal vom Arbeitnehmer als unzutreffend zurückgewiesen. Mit Schreiben vom 02.08.2007 forderte der Kläger die Beklagte zur Korrektur des Zwischenzeugnisses bis zum 16.08.2007 auf. Am 03.08.2007 hatte der Kläger ein Bewerbungsgespräch bei einem potenziellen neuen Arbeitgeber, der Interesse an einer Einstellung des Klägers bekundet hatte. Zum zweiten Bewerbungsgespräch am 06.09.2007 sollte dieser unbedingt sein letztes Arbeitszeugnis mitbringen.

Der Kläger nahm das zweite Bewerbungsgespräch wahr, konnte jedoch auch zu diesem Zeitpunkt noch kein Endzeugnis der Beklagten vorlegen. Daraufhin erhielt er eine Absage, begründet damit, dass mangels Vorlage des Endzeugnisses der Verdacht bestünde, dass das Ausscheiden des Klägers bei seiner vormaligen Arbeitgeberin andere als die ihr bekannten Gründe gehabt habe.

Der Kläger nahm die Beklagte daraufhin auf Schadenersatz wegen verspäteter Erteilung des Zeugnisses in Anspruch. Die Klage hatte sowohl vor dem Arbeitsgericht als auch vor dem Landesarbeitsgericht keinen Erfolg, so Engelhardt. Das Gericht hat dazu ausgeführt, dass der Kläger gegen die Beklagte keinen Anspruch auf Schadenersatz wegen verspäteter Zeugniserteilung hat. Es fehlt nach Auffassung des Gerichtes bereits an einer Vertragspflichtverletzung der Beklagten, weil sie grundsätzlich nicht verpflichtet war, dem Kläger bis zum 06.09.2007 ein Endzeugnis zukommen zu lassen. Das Endzeugnis ist innerhalb eines Zeitraums zwischen drei Tagen und zwei bis drei Wochen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses auszustellen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
118158