1781256

Samsung Serie 7 Chronos: Starker Auftritt in schlanker Hülle

Zugegeben: Zum Schreiben von Mails oder zum Öffnen von herkömmlichen Webseiten muss nicht allzu viel Leistung im Notebook stecken. Aber wer hält sich im Jahr 2013 schon damit auf? Wer auch mal Fotos und Videos bearbeiten, professionelle Software nutzen oder ein halbes Dutzend Anwendungen gleichzeitig offen haben will, braucht ein leistungsstarkes Gerät.

Vor einigen Jahren wären zum Transport eines Geräts der Leistungsklasse eines Notebooks der Serie 7 Chronos von Samsung noch starke Schultern vonnöten gewesen. Denn nur ausgewachsene, klobige Desktop-Replacement-Modelle waren so flott und leistungsfähig. Inzwischen erfüllen – glücklicherweise – auch flache, schlanke und leichte Mobil-PCs die Anforderungen von leistungsverwöhnten Anwendern.

Ein hervorragendes Beispiel für Vertreter dieser Klasse sind die neuen Notebooks der Samsung Serie 7 Chronos, die mit Bildschirmdiagonalen von 15,6 und 17,3 Zoll angeboten werden und je nach Modell Windows 8 oder Windows 8 Pro als Betriebssystem nutzen. Die Familie besteht zurzeit aus zwei 15,6-Zoll- (770Z5E S01 und S02) und vier 17,3-Zoll-Modellen (770Z7E S01 bis S04).

Zum einen sind die Geräte leicht und flach: Knapp über zwei Zentimeter Bauhöhe und 2,35 kg Gewicht (15,6-Zoll-Modelle) beziehungsweise 2,5 Zentimeter Bauhöhe und knapp drei Kilogramm (17,3-Zoll-Modelle). Zum anderen bieten sie dank starkem Core-i7-Prozessor von Intel, flinker Radeon-Grafikkarte von AMD, großzügigem Arbeitsspeicherausbau und schneller Festplatte oder SSD auch noch eine Leistung, die der eines modernen Desktop-PCs in nichts nachsteht.

Samsung Serie 7 Chronos
Vergrößern Samsung Serie 7 Chronos
© Samsung

Alles hochauflösend im Blick

Optisch am auffälligsten sind sicherlich die großen Bildschirme der schicken silberfarbenen Geräte. Sowohl die 15,6-Zoll- als auch die 17,3-Zoll-Modelle kommen mit einem Full-HD-Display, lösen also 1920 x 1080 Bildpunkte (1080p) auf. Die ausgesprochen Blickwinkel-stabilen Displays – die 15,6-Zoll-Geräte haben horizontal und vertikal einen Einblickwinkel von 170 Grad. Bei den 17-Zöllern beträgt der Einblickwinkel horizontal 140 Grad und vertikal 120 Grad – integrieren eine LED-Hintergrundbeleuchtung, die für eine gleichmäßige, energieeffiziente Ausleuchtung der Bildschirme und für eine maximale Helligkeit von 300 nit sorgt. Besonders hervorzuheben ist die matte Oberflächenbeschichtung, die störende Reflexionen auf ein Minimum beschränkt.

Herz der Notebooks der Serie 7 Chronos-Familie von Samsung ist ein schneller Quad-Core-Prozessor von Intel. Der Core i7-3635QM basiert auf Intels Ivy-Bridge-Architektur, hat vier Rechenkerne und ist Hyper-Threading-fähig, kann intern also bis zu acht Aufgaben gleichzeitig abarbeiten. Die CPU hat einen Basistakt von 2,4 GHz, der dank Intels Turbo-Boost-Technik 2.0 aber jederzeit dynamisch auf Taktfrequenzen von bis zu 3,4 GHz angehoben werden kann. Dies erledigt der Prozessor je nach Auslastung vollautomatisch, der Anwender muss sich also um nichts kümmern. Der Core i7 hat zudem Zugriff auf sechs MByte Zwischenspeicher (Intel Smart Cache).

Unterstützt wird der schnelle Prozessor modellabhängig von acht oder zwölf GByte DDR3-Arbeitsspeicher (1600 MHz), was selbst für moderne Notebooks großzügig dimensioniert und auch für anspruchsvollste Anwendungen mehr als ausreichend ist.

Als Festspeicher gibt es standardmäßig entweder eine 1-TByte-Festplatte (in den beiden 15,6-Zoll-Modellen und im kleinsten 17,3-Zoll-Modell 770Z7E S01) oder ein super-schnelles Solid State Drive (SSD, 128 GByte im 770Z7E S02, 256 GByte in den 770Z7E-Modellen S03 und S04). Wer will, kann auch die drei mit einer HDD ausgerüsteten Notebooks optional mit einer SSD bestücken lassen - das erfolgt durch einen Service-Partner von Samsung. Durch die SSD erfährt das Notebook einen spürbaren Leistungsschub, der sich in allen Anwendungsbereichen sofort bemerkbar macht. Das reicht von deutlich schnelleren Boot-Zeiten über erheblich kürzere Startzeiten von Anwendungen bis hin zu allgemein schnelleren Lese- und Schreibzugriffen auf dem Speichermedium.

Samsung Serie 7 Chronos
Vergrößern Samsung Serie 7 Chronos
© Samsung

Leistung allerorten

Aber trotz all ihrer Vorteile ist eine SSD einer HDD nicht zwangsläufig überlegen. Denn Anwender, die viel internen Speicherplatz brauchen, können mit einer HDD durchaus besser bedient sein. Denn typischerweise bringen herkömmliche Festplatten vier- bis achtmal mehr Speicherplatz mit als SSDs. Wer dagegen höchstmögliche Performance sucht, sollte zu einem Notebook mit SSD greifen. Wenn es dann doch einmal an Speicherplatz mangeln sollte, stehen Netzwerkspeicher oder externe Massenspeicher bereit.

Ein optisches Laufwerk bringen vier der sechs derzeit verfügbaren Serie 7 Chronos-Notebooks mit. Während die beiden 15,6-Zoll-Modelle ganz im Ultrabook-Stil auf ein integriertes optisches Laufwerk verzichten, bieten die vier großen 17,3-Zöller ihren Besitzern je nach Modell entweder einen DVD-Brenner (770Z7E S01, S02 und S04) oder einen Blu-ray-Player (770Z7E S03) – allesamt mit Slot-In-Technik, also ohne lästige Laufwerkslade. Wer als Besitzer eines 15,6-Zöllers dennoch gern ein optisches Laufwerk hätte, greift auf ein externes USB-Gerät zurück

Um die Grafikdarstellung kümmert sich AMDs leistungsstarke mobile Grafikkarte Radeon HD8870M, die auf satte zwei GByte GDDR5-Videospeicher zurückgreifen kann. Der Core i7-3635QM integriert mit dem Intel HD Graphics 4000 zwar bereits einen eigenen, energieeffizienten Grafikkern, der für klassische mobile Anwendungen völlig ausreicht. Aber die AMD-Grafiklösung ist dem integrierten Grafikmodul dann doch noch mal um einiges voraus. So überzeugt sie nicht nur bei anspruchsvollen professionellen 2D- und 3D-Anwendungen, sondern ermöglicht auch das Spielen aufwändiger 3D-Games.

Daran ist auch gut festzumachen, warum Samsung die Serie 7 Chronos-Familie nicht als Ultrabooks einstuft, obwohl sie angesichts von Bauhöhe und Gewicht durchaus noch als solche durchgehen könnten. So paradox das auch klingt: Die Geräte sind zu leistungsstark für ein Ultrabook. Während klassische Ultrabooks auf möglichst hohe Energieeffizienz und adäquate Performance in kleinen, leichten Formfaktoren ausgelegt sind, stellen die neuen Samsung-Mobil-PCs trotz ihrer vergleichsweise flachen und leichten Bauweise regelrechte Sprinter mit Langstreckenläufer-Qualitäten dar. In Kurzform: Sie sind fast so leicht, flach und ausdauernd wie ein Ultrabook, haben aber deutlich mehr Leistung und lassen sich vielfältiger einsetzen und nutzen.

Dank der starken Kernkomponenten mit ihren hohen Leistungsreserven eignet sich die Serie 7 Chronos jedenfalls hervorragend für anspruchsvolle Anwendungen oder für Nutzer, die gern viele Anwendungen gleichzeitig nutzen (Multitasking). Wer beispielsweise professionell Fotos und Videos editiert oder mit CAD- oder anderer leistungshungriger Profi-Software arbeitet, profitiert direkt von der hohen Performance der Samsung-Notebooks: Man kann Anwendungen jederzeit flüssig bedienen und auch langwierige Berechnungen – beispielsweise das Codieren von Videos oder das Ausführen einer Simulation – gehen rasch von der Hand.

 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1781256