25.06.2012, 09:09

Friedrich Stiemer

Praxis-Ratgeber

Samsung Optical Smart Hub im Praxis-Einsatz

PC-WELT untersucht die Alltagstauglichkeit des Samsung Optical Smart Hub

Samsung bringt mit dem Optical Smart Hub einen Mediaserver auf den Markt, der zusätzlich über ein optisches Laufwerk verfügt. Als Knotenpunkt soll das Gerät mobile Geräte, TVs und den PC vernetzen und sowohl Streaming- als auch Backup-Lösungen ermöglichen.
Heutzutage möchte man nicht nur unterwegs vernetzt sein und seine Inhalte von überall abrufen, sondern auch das eigene Zuhause soll ein Mekka des Datenaustausches sein. Insbesondere das Thema Streaming gewinnt immer mehr an Bedeutung. Eine über die Jahre hinweg angelegte CD- und DVD-Sammlung verliert dagegen ihren Nutzen und auch ihren Reiz.
Doch damit Sie nicht vollends Inhalte aus dem Internet beziehen müssen hat Samsung den Optical Smart Hub im Portfolio. Das handliche Gerät soll als zentrale Einheit mobile Geräte und das Entertainment-System mit Daten und Inhalten versorgen. Und dank dem optischen Laufwerk können Sie Filme und Musik auch von ihren Discs streamen lassen oder sogar auf modernere Speichermedien wie einer externen Festplatte oder USB-Sticks speichern.
So nützen Ihnen Ihre Disc-Sammlung fürs Streaming 
Um aber nicht seine wertvolle Sammlerstücke in die Tonne zu treten hat Samsung den Optical Smart Hub entwickelt. Hierbei handelt es sich um einen Mediaserver, der zusätzlich auch ein optisches Laufwerk vorweisen kann. Das Gerät im handlichen Format lässt sich entweder über ein LAN-Kabel oder WLAN ins heimische Netzwerk einbinden und fungiert ab diesem Zeitpunkt als zentraler Kontenpunkt für das Media-Streaming. Denn über den USB-2.0-Anschluss können Sie sowohl externe Festplatten als auch USB-Sticks anschließen.
Der Clou ist, dass das Laufwerk nicht nur CDs und DVDs problemlos wiedergibt, sondern auch Rohlinge beschreiben kann. Hinzu kommt, dass sich das Optical Smart Hub über Apps steuern lässt und Sie Ihren PC ruhig auch einmal ausgeschalten lassen können. Versionen für  iOS und Android stehen in den entsprechenden Marktplätzen kostenlos zur Verfügung. Auch mit dem Amazon Kindle können Sie via Optical Smart Hub streamen und steuern, eine entsprechende Version finden Sie im Amazon Appstore.
Um auch dem DVD- oder CD-Player eine Pause zu gönnen, unterstützt das Samsung-Gerät zudem den drahtlosen Medienfunk DLNA (Digital Living Network Alliance), um es beispielsweise mit einem konformen TV-Gerät zu verbinden. Dank Dynamic DNS können Sie das Optical Smart Hub auch über jeden beliebigen Internet-Browser bedienen, unabhängig davon, wo auf der Welt Sie gerade unterwegs sind.
Samsung Optical Smart Hub einrichten
Die Einrichtung des Smart Hub erfolgt über eine mitgelieferte Software. Hier sollten Sie auch gleich das Passwort vom Werksstandard her ändern. Sie haben die Wahl, die Installation entweder über WLAN zu starten, oder Sie schließen das Samsung-Gerät an Ihren PC als einziges externes Laufwerk über USB an. Auch die Konfiguration der Internetverbindung gestaltet sich intuitiv. Um das Smart Hub als externes DVD-Laufwerk zum Laufen zu bekommen, liefert Samsung auch noch einen iSCSI-Initiator mit, sofern noch keinen auf Ihrer Festplatte installiert ist.
Fertig eingerichtet, können Sie sofort loslegen und zum Beispiel Ihre Lieblings-DVD in den Optical Smart Hub einlegen, sich es auf dem Sofa gemütlich machen und den Film entweder auf Ihr Tablet oder auf den Fernseher streamen lassen. Anders herum ist auch ein Backup möglich: Wenn Sie auf Tour waren und eifrig Fotos geknipst und Videos gedreht haben, lassen sich die Daten auch über den Smart Hub sichern. Das geht direkt vom Smartphone, PC sowie Tablet auf USB oder auch sofort auf einen CD- oder DVD-Rohling. Für letztere Datensicherung legt Samsung das Brennprogramm Nero Essentials 10 für Windows 7, Vista und XP bei.
Wenn Sie einen DVD-Film in den Smart Hub einlegen, können Sie aus der App heraus Kapitel, Untertitel und Sound-Ausgabe wählen, allerdings zeigt die App nicht das originale DVD-Menü an. Das Vorspulen im Film selbst klappt ohne große Wartezeiten. Tatsächlich funktioniert auch das Streamen auf ein weiteres Gerät ohne Probleme und sogar zeitversetzt. Das Optical Smart Hub besitzt einen Cache und puffert den DVD-Film, um das parallele und versetzte Wiedergeben zu ermöglichen.
Praktisch funktioniert das folgendermaßen: Das Smart Hub baut ein eigenes gesichertes WLAN auf, in das sie sich mit Ihren Geräten einloggen müssen. Der Nachteil dabei ist, dass Sie die Verbindung zum Internet verlieren - eine Verbindung über das Smart Hub selbst gibt es nicht. Leider ist auch die Verbindung mit rund 54 MBits pro Sekunde (g-Standard) nicht gerade die schnellste, reicht aber in der Regel aus. Sollten allerdings mehrere Teilnehmer im Smart-Hub-Netzwerk zum Beispiel gleichzeitig Full-HD-Filme streamen, bröckelt die flüssige Wiedergabe dahin. Die Verschlüsselung erfolgt wahlweise über WEP oder WPA(2)-PSK. Insgesamt dürfen sich vier Teilnehmer mit dem Optical Smart Hub gleichzeitig verbinden.
Samsung Optical Smart Hub steuern
Die zugehörige Android-App hört auf den Namen "Mobile Smart Hub" und lässt sich kostenlos im Google Play Market herunterladen. Sobald Sie sich im WLAN des Smart Hub eingewählt haben, starten Sie die App und sie stellt automatisch die Verbindung zum Gerät her. Uns fällt jedoch auf, dass die App die Verbindung jedes Mal aufs Neue überprüft, sobald wir aus einer Aktion ins Hauptmenü zurückkehren - das geht zwar flott, die kurze Verzögerung nervt aber dennoch nach einer gewissen Zeit.
An sich ist die mobile Anwendung recht mächtig: So können Sie Ihre Daten vom Smartphone oder Tablet direkt auf einen CD/DVD-Rohling brennen oder auf ein angeschlossenes USB-Gerät wie Stick oder externe Festplatte kopieren. Das dauert zwar auch seine Zeit, doch funktioniert tadellos. Anders herum ist der Datenaustausch natürlich auch möglich, um beispielsweise Filme von der DVD auf das Tablet zu bringen. Haben Sie genug Speicher, können Sie sich die Dateien auch kopieren und unterwegs ansehen. Dieser Kopiervorgang fordert aber ein wenig Geduld, da die Bandbreite recht knapp bemessen ist.
Über das Notebook lässt sich das Smart Hub konfigurieren, etwa Passwörter ändern, LAN-Einstellungen vornehmen oder Firmware-Updates einspielen. Hier müssen Sie ebenfalls in das Netzwerk des Smart Hub eingewählt sein. Tippen Sie einfach "http://smarthub" oder die IP-Adresse des Mediaservers (zu finden als Standardgateway) in die Adressleiste ein und nach einer Passwortabfrage befinden Sie sich in den Einstellungen. Versierte Nutzer können sich dort nach Herzenslust austoben, um so zum Beispiel auch einen FTP-Server einzurichten, um übers Internet darauf zuzugreifen. Streamen oder Dateien kopieren können Sie allerdings nicht drahtlos, wenn Sie am Notebook sitzen. Hierfür müssen Sie erst über USB mit dem Smart Hub verbunden sein. Fortan ist das Smart Hub ein normales externes optisches Laufwerk für Ihren Rechner.
Fazit zum Samsung Optical Smart Hub
Interessant ist Samsungs Optical Smart Hub zum einen für Anwender, die an ihrem Notebook über kein optisches Laufwerk verfügen. Als zentraler Mediaserver verrichtet das Gerät ebenfalls seinen Dienst – das Streaming geht einfach von der Hand und lässt keine Bedienwünsche offen. Auch als Backup-Lösung für mobile Endgeräte kommt der Smart Hub in Frage. Doch nicht nur fürs Smartphone oder Tablet ist das Gerät geeignet, sondern auch für die bereits angestaubte CD- oder DVD-Sammlung, die sich spielend einfach auf andere Speichermedien kopieren oder auf die mobilen Geräte streamen lässt. Für rund 130 Euro ist das Gerät zu haben und geht mit den angebotenen Features gerade noch in Ordnung.
Doch um wirklich ein großes (drahtloses) Heimnetzwerk aufzubauen fehlt dem Smart Hub einfach die Bandbreite. Dafür sollten Sie dann lieber auf die altmodische Art zurückgreifen und ein LAN-Kabel anschließen, um gleichzeitig Dateien zu tauschen und zu streamen. Ein weiterer Nachteil ist, dass Sie die Verbindung zum Internet verlieren, sobald Sie sich mit dem Smart Hub verbinden - einen eigenen Hotspot baut das Gerät nicht auf. Schade ist auch, dass Sie keine DVDs oder andere Daten von dem Smart Hub auf Ihr Notebook streamen können.
Kommentare zu diesem Artikel (1)
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

1493824
Content Management by InterRed