Skurril

SMS versenden

Dienstag den 22.06.2010 um 09:05 Uhr

von Benjamin Schischka

ChaCha
© 2014

Gehören auch Sie zu den obsessiven SMS-Schreibern? Dann lassen Sie sich doch dafür bezahlen. Manche kennen vielleicht Handy-Dienste wie ChaCha , an die man eine beliebige Frage schreibt und dann eine passende Antwort zurückbekommt. Magie? Absolut nicht. Denn am anderen Ende der Leitung sitzen einfach Leute, die mit eben solchen Fragen bombardiert werden und dazu passende Antworten tippen. Diese sogenannten ChaCha-Guides loggen sich zu beliebigen und frei wählbaren Zeiten mit ihrem Benutzerkonto ein und beantworten für eine ebenfalls beliebig lange Zeitspanne eingehende Fragen. Zwischen 10 und 20 Cents pro getippter Antwort werden so verdient. Das ist zwar nicht viel, wer aber schnell simst, kann damit schnell, einfach und vor allem bequem seine Haushaltskasse aufbessern.

"Ich tippe Antworten, wenn ich gerade Lust dazu habe", sagt Donna Tinus, Mutter von drei Kindern, die in ihrer Freizeit als ChaCha-Guide arbeitet. "Mal arbeite ich nur für eine halbe Stunde, während ich fernsehe. Manchmal beschäftige ich mich aber auch mehrere Stunden am Stück damit." Insgesamt kommt Tinus auf rund 20 bis 30 Arbeitsstunden pro Woche – damit verdient sie genug, um sämtliche Lebensmitteleinkäufe für ihre 5-köpfige Familie zu bezahlen. "Man kann davon zwar nicht leben, aber für jemanden wie mich, eine Mutter oder einen College-Studenten, der sich etwas dazu verdienen will, ist es perfekt", sagt Tinus. Aber was für Fragen trudeln da eigentlich so auf dem Handy ein? Tinus warnt vor: viele, viele Fragen drehen sich um Sex. Aber manchmal kommt dann eben doch etwas Überraschendes. Zum Beispiel: Wie viele Hamster braucht man, um den Mond zu erreichen? Oder: Trägt Luke Skywalker Feinripp oder Boxershorts? Wie kriege ich meine Katze aus dem Warmluftschlauch meines Trockners? Und wie viele Golfbälle passen in ein Auto?

Dieser Artikel stammt von JR Raphael von unserer Schwesterpublikation PC World .

Dienstag den 22.06.2010 um 09:05 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
2911