Netzwerk

Gerätesperre beseitigen

Seit Jahren kommen Sie mit Ihrem alten Laptop problemlos in Ihr WLAN, aber mit Ihrem brandneuen Notebook scheinen Sie kein Glück zu haben. Haben Sie den Netzwerknamen und den Schlüssel richtig eingetippt? Falls ja, haben Sie im WLAN vielleicht einen Filter aktiviert, der nur bestimmte Geräte hereinlässt. Wer reindarf, entscheidet er aufgrund der MAC-Adresse. Jeder WLAN-Adapter und jede Netzwerkkarte trägt eine solche eindeutige Identifikationsnummer.

Der MAC-Filter blockiert unter Umständen neue
Netzwerkgeräte; lassen Sie in diesem Fall die MAC-Adresse des
Geräts zu
Vergrößern Der MAC-Filter blockiert unter Umständen neue Netzwerkgeräte; lassen Sie in diesem Fall die MAC-Adresse des Geräts zu
© 2014

Stöpseln Sie Ihr Notebook vorübergehend per Netzwerkkabel direkt an den WLAN-Router. Loggen Sie sich per Webbrowser in die Konfigurationsoberfläche Ihres Routers ein. Suchen Sie nun nach den Einstellungen zur MAC-Adresse. Hier können Sie entweder den Filter deaktivieren oder die MAC-Adresse vom neuen Notebook hinzufügen. Wie Sie diese ausfindig machen, ist im Tipp „Netzwerkinfos anzeigen“ auf der vorherigen Seite erklärt.

Neue Funktechnik nachrüsten: Für WLAN-Netzwerke gibt es verschiedene Standards, die von IEEE 802.11 bis zum aktuellen IEEE 802.11n reichen. Ist Ihr Funknetzwerk trotz nigelnagelneuem Router zu langsam? Möglicherweise unterstützt Ihr PC oder Notebook nur einen der älteren, langsameren Standards. In diesem Fall sollten Sie den Kauf eines neuen WLAN-Adapters in Betracht ziehen, den Sie per USB am PC oder Notebook anschließen.

Falls der Router etwas älter ist, prüfen Sie auf der Herstellerwebseite, ob es für das Gerät ein Firmware-Update gibt. Nicht selten wird damit auch ein neuer WLAN-Standard nachgerüstet. Signal verschlüsseln: Anders als bei verkabelten Netzwerken haben Sie bei einem Funknetzwerk wenig bis keine Kontrolle über die Reichweite des Signals. Jemand vor Ihrer Wohnungstüre oder vor Ihrem Fenster kann auf Ihr WLAN zugreifen. Deshalb ist eine gute Verschlüsselung das Wichtigste überhaupt.

Heutzutage sollten Sie das Funknetz unbedingt mit WPA2 bzw. WPA-PSK verschlüsseln. Wählen Sie dabei den AES-Algorithmus. Die alten Standards WEP und WPA 1.0 sind hingegen nicht mehr sicher genug. Unterstützt eines der WLAN-Geräte kein WPA2 bzw. WPA-PSK, wechseln Sie das Gerät und nicht die Verschlüsselung. Beim Verschlüsseln mittels WPA-PSK sollte der Netzwerkschlüssel möglichst aus 60 bis 64 Zeichen bestehen und sich aus Gross- und Kleinbuchstaben sowie Ziffern zusammensetzen. Sie können auch Sonderzeichen verwenden, was die Sicherheit zusätzlich erhöht.

Aber aufgepasst: Ältere Geräte oder Betriebssysteme haben gelegentlich Schwierigkeiten mit Sonderzeichen. Das Resultat ist, dass ein Gerät den Schlüssel nicht akzeptiert oder sich trotz korrekter Eingabe nicht mit dem WLAN verbindet. In solchen Fällen ändern Sie den Netzwerkschlüssel auf eine Variante ohne Sonderzeichen.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (2)
  • deoroller 17:23 | 12.04.2011

    Du kennst dich mit den Arbeitsbedingungen in der Redaktion wohl gut aus. :volldoll:

    Antwort schreiben
  • consulting 17:10 | 12.04.2011

    Video akustisch vermüllt

    Welcher Spezi hat denn das Video akustisch so zugemüllt?
    Handelte er mit einer Pistole an der Schläfe unter Lebensgefahr, falls er in einer bestimmten Zeit nicht einen bestimmten Text herunterhaspeln würde?
    Muss wohl so gewesen sein...

    Und wer verantwortete, dass solches Gehaspel "auf den Sender" gehen durfte?

    Antwort schreiben
571615