692068

Ressourcen Engpass durch Media Player und Grafikkarte

22.08.2000 | 12:01 Uhr |

Der Windows Media Player 7 kann auf Rechnern mit gleichwertiger Ausstattung hinsichtlich Prozessor, Arbeitsspeicher und Sound-Ausstattung zu unterschiedlichen Klangqualitäten führen, so dass auf einem Rechner die Musikstücke einwandfrei wieder gegeben werden, auf dem anderen Rechner hingegen werden MP3-Dateien unsauber und oft eindeutig verzerrt abgespielt. PC-WELT zeigt Ihnen, was Sie gegen stotternde MP3-Dateien unternehmen können.

Der Windows Media Player 7 kann auf Rechnern mit gleichwertiger Ausstattung hinsichtlich Prozessor, Arbeitsspeicher und Sound-Ausstattung zu unterschiedlichen Klangqualitäten führen, so dass auf einem Rechner die Musikstücke einwandfrei wieder gegeben werden, auf dem anderen Rechner hingegen werden MP3-Dateien unsauber und oft eindeutig verzerrt abgespielt. PC-WELT zeigt Ihnen, was Sie gegen stotternde MP3-Dateien unternehmen können.

Der Grund für die schlechtere Klangqualität liegt in den meisten Fällen darin, dass in Ihrem Bürorechner eine qualitativ schlechtere Grafikkarte arbeitet, die von den Visualisierungen des Media Players 7 überfordert wird. Standardmäßig ist der nämlich so eingestellt, dass er Animationen zeigt, die Rhythmus und Dynamik der Musik reflektieren. Diese Animationen sind zwar optisch durchaus ansprechend, kosten aber erhebliche Grafikressourcen.

Eine gute Grafikkarte mit ausreichend eigenem Speicher wird diesen Job klaglos übernehmen, ältere Grafikkarten sind damit jedoch überfordert. Das heißt: Die Rechner-CPU muss aushelfen, da der Windows Media Player auf die Grafikleistung des PCs keine Rücksicht nimmt. Und die CPU ist insbesondere beim Decodieren von MP3-Daten bereits gut beschäftigt. Doch nun ruckeln nicht die Visualisierungen, sondern der Klang stottert oder verzerrt sich.

Wie schaffen Sie Abhilfe? Schalten Sie die Animationen beim Windows Media Player ab. Wenn Sie etwa beim Abspielen von Musikdateien in den Darstellmodus "Media Library" wechseln, verbessert sich der Klang sofort. Sie können auch den Lava Player 2.01 von Creative Labs verwenden. Das kostenlose, englischsprachige Programm nimmt bei seinen Visualisierungen auf die Grafikleistung des PCs Rücksicht.

Als letzte Möglichkeit bleibt, einen Player einzusetzen, der vollständig auf Animationen verzichtet. Hier bietet sich der Media Player 6.4 an, der bei allen Windows-Versionen standardmäßig installiert wird (zu finden über "Programme, Zubehör"). Gegebenenfalls müssen Sie ihn von der Windows-CD wieder einrichten. (PC-WELT, 22.08.2000, ha)

Lava-Player 2.01

Weitere nützliche Tipps & Tricks finden Sie im aktuellen Heft und online:

Die aktuelle PC-WELT

Über 3000 Tipps & Tricks

0 Kommentare zu diesem Artikel
692068