57522

Making of C&C 3 Tiberium Wars

07.02.2008 | 09:24 Uhr |

Nach acht Jahren kehrte die Echtzeit-Strategieserie im März 2007 in ihr Ursprungsszenario zurück - und sollte sowohl alte Fans als auch Neulinge fesseln. Wir werfen einen Blick darauf, was hinter den Kulissen bei der Produktion des Spiels "C&C 3 Tiberium Wars" geschah.

Unser Insider bei diesem Report: Jim Vessella (24) wirkte bei EA als Associate Producer an Command & Conquer 3 mit und betreut derzeit das Addon Kanes Rache. Seine Karriere begann er als Produktionsassistent für Schlacht um Mittelerde (2004). Seine Echtzeit-Begeisterung wurzelt tief: Als Zwölfjähriger verschlang er 1995 das erste Command & Conquer.

Ist doch logisch, denken Sie an die Tageszeiten! Das erste Command & Conquer (C&C) trug 1995 den Arbeitstitel Tiberian Dawn, das zweite 1999 den Beinamen Tiberian Sun. "Dawn" bedeutet "Morgendämmerung", "Sun" bekanntlich "Sonne". Und wann strahlt Letztere am hellsten? Richtig: mittags.

Auf Morgen und Mittag folgt der Abend, auf den die dritte C&C-Episode folglich namentlich anspielen müsste. Wie passend, dass bereits in der Endsequenz des ersten Teils eine Fortsetzung namens Tiberium Twilight ("Zwielicht") angekündigt wird. Entsprechend jubelten die Fans, als der Entwickler Westwood im September 2001 verriet, an dem Programm zu arbeiten. Danach wurde es jedoch still um Twilight. Auch, weil Westwood im Januar 2003 schließen musste - die Mutterfirma Electronic Arts versetzte alle Mitarbeiter ins Sammelstudio EA Los Angeles.

Dort entstanden der Ableger C&C Generäle (2004) und beide Teile der Herr der Ringe-Strategieserie Schlacht um Mittelerde (2004, 2006). Erst im April 2006 kündigten die Designer den nächsten Teil der ursprünglichen Command & Conquer-Reihe an, der nun aber nicht mehr Tiberium Twilight hieß, sondern Tiberium Wars. Der Bruch mit der Namenskonvention sollte der einzige bleiben: Aus Tiberium Wars wurde ein wahres C&C - im Guten wie im Schlechten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
57522