Geschäftsreise

Problemlos reisen mit Notebook und Handy

Sonntag den 29.12.2013 um 07:06 Uhr

von Angela West

Wir zeigen Ihnen, wie Sie typische Probleme beim Reisen mit Notebook und Co. vermeiden
Vergrößern Wir zeigen Ihnen, wie Sie typische Probleme beim Reisen mit Notebook und Co. vermeiden
© iStockphoto.com/Devy Masselink
Wir nennen die größten Probleme, die bei Reisen mit Smartphone, Notebook und Tablet auftreten können. Und erklären, wie Sie diese Fallstricke vermeiden.
Mit unseren Tipps ersparen Sie sich so manchen Stress durch verlorene Notebooks oder Smartphones auf Ihren Geschäftsreisen.

1. Potentieller Verlust Ihres Notebooks oder Mobilgerätes

Nehmen Sie nie ein Notebook mit, bei dem Sie es nicht verkraften können, dass es verloren oder kaputt geht oder beschlagnahmt wird. Obwohl das Sicherheitspersonal am Flughafen nicht willkürlich Notebooks konfisziert, kann es doch vorkommen, dass Ihr Mobilgerät einbehalten wird, falls den Sicherheitsbeamten daran etwas merkwürdig vorkommt. Diese Gefahr ist bei internationalen Reisen größer als bei Inlandflügen. Sie sollten also immer ein Notebook einpacken, auf das Sie im Notfall auch verzichten können.

Ein iPad oder ein anderes Tablet mit einer Bluetooth- oder USB-Tastatur ist eine tolle Option für private Reisen, während kostengünstige Notebooks für Geschäftsreisen besser geeignet sind. Das iPad bietet eine Vielzahl an Büro-orientierten Apps, die Sie für Ihre Arbeit verwenden können. Aber auch für Android-Geräte gibt es Business-Apps. Wenn Sie sich also für das Tablet entscheiden, dann ersparen Sie sich das Mitschleppen eines schweren Notebooks.

Handy, Tablet oder Laptop verloren? Das müssen Sie tun!

Es ist ratsam alle wichtigen Dokumente und Dateien vor Reiseantritt bei einem Cloud-Dienst zu speichern. Falls Ihr Notebook beschädigt wird und die Daten nicht mehr ausgelesen werden können, so sind die Daten doch immer noch einsatzbereit und können auf einem Ersatzgerät weiterverwendet werden. 

2. Die falsche Tasche am Check-Point

Achten Sie darauf, dass Ihre Notebook-Tasche für Check-Points geeignet ist und bei USA-Reisen die TSA-Richtlinien erfüllt. Ein Unternehmen namens Aerovation stellt Taschen her, die diese Richtlinien erfüllen. Wenn Sie häufiger reisen, sollten Sie in Erwägung ziehen, diese zu kaufen.

Wenn Sie nicht unbedingt auf eine neue Tasche umsteigen wollen, sollten Sie zumindest darauf achten, dass die Tasche ein separates Notebookfach enthält. Alle Zusatzgeräte, wie Kabel sollten sich nicht in diesem Fach befinden. Des weiteren sollten Sie keine metallhaltigen Gegenstände oder Taschen in dieser Notebooktasche haben, damit das Röntgengerät Ihr Laptop problemlos durchleuchten kann. Das TSA zertifiziert keine Hersteller oder Taschen, deswegen sollten Sie auch die Taschen mit einem „Check-Point-Freundlich"-Kennzeichen genauer unter die Lupe nehmen. Überprüfen Sie am besten selbst, ob die Tasche die TSA-Richtlinien erfüllt.

3. Teures oder nicht vorhandenes Flughafen-WLAN

Über die interaktive Karte bei Jaunted.com können Sie sich minütlich Informationen über die WLAN-Verfügbarkeit an Flughäfen weltweit anzeigen lassen. Für Deutschland fällt diese Übersicht allerdings sehr dürftig aus, für die USA ist sie dagegen sehr exakt.

Sonntag den 29.12.2013 um 07:06 Uhr

von Angela West

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1263664