Rechentricks der DSL-Provider

DSL und TV gratis - wirklich?

Montag den 10.11.2008 um 11:32 Uhr

von Tobias Weidemann

Neue Runde im DSL-Preiskampf: Jetzt kommt grundgebührenfreies Internet mit Flatrate. Ein Trick oder das neue Schnäppchen für alle?
Die Grundgebühr für Free DSL entspricht der Gebühr für den
einfachen T-Com-Anschluss
Vergrößern Die Grundgebühr für Free DSL entspricht der Gebühr für den einfachen T-Com-Anschluss
© 2014

„DSL gratis“ – das versprechen die zur United-Internet-Gruppe gehörenden Firmen GMX und Web.de derzeit ihren Kunden. Man könne, so die Werbung, einen vollwertigen Internet-Anschluss für 0 Euro erhalten, indem man einen GMX-Telefonanschluss für 16,37 Euro bestellt. Das ist exakt der Preis, den der DSL-Testsieger von Stiftung Warentest T-Home für den günstigsten analogen Festnetzanschluss 'Call Plus' als Grundgebühr verlangt. Geboten wird ein DSL-Anschluss mit Flatrate und 2000-KBit-Leitung (Download 2048 KBit/s, Upload 192 KBit/s).

Das Zahlenspiel geht auf:
Man spart zwar tatsächlich die Grundgebühr für den T-Com-Anschluss, bekommt dafür aber auch keinen herkömmlichen Telefonanschluss mehr, sondern telefoniert über Voice over IP. Qualitativ gibt es keine Einbußen, auch das herkömmliche Telefon lässt sich einfach an die kostenlos mitgelieferte Fritzbox anschließen (eine etwas abgespeckte Version der AVM Fritzbox 7113, die WLAN, zwei analoge Telefonanschlüsse und eine LAN-Buchse bietet). Die Mindestvertragslaufzeit beträgt bei GMX und Web.de allerdings 24 Monate.

Fernsehen mit der schönen Alice: Wirklich
gratis?
Vergrößern Fernsehen mit der schönen Alice: Wirklich gratis?
© 2014

Gratis – im Sinne von nicht teurer als die Grundgebühr für den einfachsten T-Home-Anschluss – bleibt’s nur, wenn man keine Extras bucht und sich mit einem DSL-2000-Anschluss begnügt. Für 4,99 Euro mehr im Monat gibt’s eine DSL-6000-Leitung und eine Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz. Wer 7,99 Euro extra zahlt, bekommt eine Flatrate ins deutsche Festnetz und für DSL die 16.000er-Bandbreite.

Teure Minutenpreise
Die Flatrate lohnt sich wohl für viele, wenn man die Kosten für Gesprächsminuten betrachtet: 2,9 Cent verlangen Web.de und GMX rund um die Uhr für Gespräche ins deutsche Festnetz – das ist rund zwei- bis dreimal mehr, als günstige Call-by-Call-Provider veranschlagen. Selbst bei anderen VoIP-Providern wie Carpo, der auch den Lidl-DSL-Tarif bereitstellt, oder bei Sipgate bewegen sich die Preise zwischen 1,0 und 1,8 Cent pro Minute ins deutsche Festnetz. Telefonate auf ein Handy sind mit 19,9 Cent pro Minute ebenfalls deutlich teurer als bei Call-by-Call-Anbietern. Die höhere Bandbreite mit der Flatrate zu koppeln ist übrigens nicht einmal ein Marketing-Trick. Der Provider bietet nämlich gleichzeitig Zusatzfunktionen wie Makeln, Dreierkonferenzen und bis zu vier Rufnummern. All das sind Features, die eine höhere Bandbreite dringend erfordern, da der Upload sonst bei mehreren Gesprächen gleichzeitig an seine Grenzen stoßen würde.

Es lässt sich nicht nur ein bestehender Anschluss übernehmen, wofür in der Regel keine Einrichtungsgebühren anfallen. Sie können auch einen zusätzlichen Anschluss einrichten lassen – für einmalig 59,95 Euro. Den DSL-Anschluss stellt 1&1 bereit, das ebenfalls zu United Internet gehört. Web.de und GMX treten hier nur als Vermittler auf. Beworben wird das Angebot nur bei Kunden der jeweiligen Dienste und auf den eigenen Websites. Möglicherweise will man mit dem günstigeren Angebot nicht das Komplettanschlussgeschäft von 1&1 gefährden.

Tipp:
Der Free-DSL-Tarif ist in der Einstiegsvariante derzeit konkurrenzlos günstig, aber nicht jeder kann oder will sich zwei Jahre an einen Provider binden. In eine ähnliche Richtung geht das kürzlich vorgestellte Komplettangebot der T-Com-Billigmarke Congstar. Bei Congstar Komplett 1 erhalten Sie ebenfalls einen DSL-2000-Anschluss mit Flatrate und vergleichbaren Minutengebühren ins deutsche Festnetz. Wenn Sie ohnehin die Einrichtungsgebühr für einen Neu-Anschluss zahlen müssen, können Sie das auch hier tun (ebenfalls 59,99 Euro). Im Gegenzug verkürzt der Provider die Kündigungsfrist auf 2 Wochen zum Monatsende ohne Mindestvertragslaufzeit. Der WLAN-Router kostet dann jedoch rund 49,90 Euro.

Alice: Gratis-TV, das nicht gratis ist
Auf geschickt frisierte Preisangaben verstehen sich auch andere Provider. So vermeldete Alice-DSL, ein Unternehmen von Hansenet, Anfang September, dass ab sofort alle Kunden, die das Angebot Alice Fun buchen, das TV-Angebot über die Internet-Leitung gratis bekommen. Das kostete bislang knapp 10 Euro monatlich extra.
Halbe Wahrheit: Rund 100 Free-TV- und etwa 30 Pay-TV-Kanäle verspricht das Unternehmen. Die Vergünstigung gibt’s aber nur befristet: Wer jetzt bucht, bekommt die Pay-TV-Kanäle bis Ende des Jahres gratis, und auch aus dem Free-TV-Angebot gibt’s ab Juli 2009 nur noch die öffentlich-rechtlichen Sender umsonst. Für die privaten Kanäle, also selbst für RTL, Sat.1, Pro7 und die anderen Großen muss der Kunde ab Juli 2009 4,90 Euro pro Monat bezahlen.

Receiver kostet extra
Doch damit nicht genug: Die TV-Box, also der Receiver, den Sie zwischen DSL-Modem und Fernsehgerät einstecken, wurde bislang für die Vertragslaufzeit kostenlos bereitgestellt. Ab sofort kann man den Receiver entweder für einmalig 69,90 Euro kaufen oder für 2,90 Euro im Monat mieten (Mindestmietdauer 24 Monate).
Abwägen: Die Kaufoption lohnt sich nicht, wenn man nicht sicher weiß, dass man den TV-Dienst dauerhaft nutzen will. Unterm Strich zahlt der Kunde also für den TV-Genuss mindestens rund 8 Euro im Monat statt bislang 10 Euro. Anders als früher ist damit eine De-facto-Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten verbunden. Auch die hohe Zahl an Kanälen – die Rede ist von über 100 – täuscht etwas: Auf die stattliche Auswahl kommt der Provider durch die verschiedenen Lokalfenster von WDR (7 Kanäle), MDR (3) und NDR (4).

Übersicht DSL-Flatrate mit Telefon:

Grund-gebühr
Geschwin-digkeit
Mindest-laufzeit
Telefonkosten Mobil
Telefonkosten dt. Festnetz
Einrichtungs-gebühr
GMX/ Web.de
16,37 €
2.000 Kbit/s
24 M.
19,9 Ct/Min
2,9 Ct/Min
59,90 €
Alice Fun
23,67 €
16.000 Kbit/s
24 M.
15 Ct/Min
0 Ct/Min
0.- €
Congstar Komplett 1
19,99 €
2.000 Kbit/s
1 M.
9 - 19 Ct/Min
2,9 Ct/Min
59,90 €
Congstar Komplett 1
19,99 €
2.000 Kbit/s
24 M.
9 - 19 Ct/Min
2,9 Ct/Min
0.- €
Lidl Komplett 2000
26,99 €
2.000 Kbit/s
24 M.
9,9 Ct/Min
0 Ct/Min
0.- €
T-Home Call-Surf Basic
29,95 €
2.000 Kbit/s
24 M.
19,0 Ct/Min
2,9 Ct/Min
39,95 €


Entscheidungshilfe DSL-Flat inklusive Festnetz-Flat

Wenn...
dann...
… Sie einen möglichst günstigen Komplettanschluss suchen und auf die Telekom verzichten können...
… sollten Sie sich GMX- oder Web.de-Free-DSL anschauen und auf DSL 6000 und die Festnetz-Flatrate upgraden.
… Sie sich nicht für zwei Jahre binden wollen...
… sollten Sie Alice-DSL oder Congstar Komplett in Erwägung ziehen.
… Sie das Kabelfernsehen oder die Antenne abschaffen wollen,
… ist Alice-DSL mit TV-Option die günstigste Möglichkeit – vor allem langfristig betrachtet.

DSL Speedtest

Montag den 10.11.2008 um 11:32 Uhr

von Tobias Weidemann

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
165608