215410

Perfekte Tabellen mit Word

Tabellen erstellen Sie nicht nur mit Excel, auch mit Word lassen sich beeindruckende Tabellen anfertigen. Mit den folgenden Tipps ist Word beim Erstellen von Tabellen Excel zum Teil sogar überlegen.

Tabellen lassen sich in der gewünschten Größe aus der Symbolleiste ziehen
Vergrößern Tabellen lassen sich in der gewünschten Größe aus der Symbolleiste ziehen
© 2014

Wie man eine schlichte Tabelle erstellt, wissen Sie sicher schon: Sie wählen das Menü TABELLE/ZELLEN EINFÜGEN/TABELLE oder klicken auf die Schaltfläche TABELLE in der Symbolleiste A, und ziehen mit der Maus eine Tabelle mit der gewünschten Größe auf. Die Tabelle wird an der aktuellen Cursor-Position ins Dokument eingefügt.

Die Symbolleiste "Tabellen und Rahmen" – alles, was eine Tabelle braucht
Vergrößern Die Symbolleiste "Tabellen und Rahmen" – alles, was eine Tabelle braucht
© 2014

Komplexe Tabellen
Weniger bekannt ist der "virtuelle Bleistift", mit dem sich seit mehreren Word-Generationen in Rekordzeit komplexe Tabellen mit unterschiedlichen Spaltenbreiten oder unterschiedlicher Anzahl Zellen in jeder Zeile zeichnen lassen. Wählen Sie dazu Menü TABELLE/TABELLE ZEICHNEN oder klicken Sie auf das Symbol TABELLEN UNDRAHMEN in der Standardsymbolleiste. Die Symbolleiste "Tabellen und Rahmen" erscheint und das erste Werkzeug auf der Symbolleiste ist bereits aktiviert A. An Stelle des üblichen Mauszeigers erscheint ein Bleistiftsymbol. Word schaltet außerdem automatisch in die Seitenlayoutansicht um.

Tabellen lassen sich mit dem virtuellen Bleistift beliebig unterteilen
Vergrößern Tabellen lassen sich mit dem virtuellen Bleistift beliebig unterteilen
© 2014

Als Erstes ziehen Sie nun an der gewünschten Stelle in Ihrem Dokument einen Rahmen in der Größe der geplanten Tabelle auf. Sobald Sie die Maustaste loslassen, fügt Word eine Tabelle ein. Noch besteht diese erst aus einer einzigen Zelle. Mit dem virtuellen Bleistift können Sie diese Zelle nun nach Belieben horizontal und vertikal unterteilen. Ziehen Sie dazu mit gedrückter Maustaste eine Linie z.B. quer über die ganze Tabellenbreite. Fügen Sie beliebig viele weitere Unterteilungen ein. Achten Sie darauf, dass Sie eine einigermaßen gerade Linie ziehen.

Vermeiden Sie es, einen zweiten Tabellenrahmen aufzuziehen
Vergrößern Vermeiden Sie es, einen zweiten Tabellenrahmen aufzuziehen
© 2014

Erscheint ein gestrichelter Rahmen, sind Sie mit Ihrer Maus schräg vom Weg abgekommen. In diesem Fall fügt Word eine zweite Tabelle innerhalb der ersten ein, was meist zu unerwünschten Resultaten führt.

Versuchen Sie nicht, L-förmige Zellen zu erzeugen
Vergrößern Versuchen Sie nicht, L-förmige Zellen zu erzeugen
© 2014

Haben Sie es im Eifer übertrieben und einige Unterteilungen zu viel gezeichnet, löschen Sie diese mit Hilfe des Radiergummis wieder. Dazu wählen Sie in der Symbolleiste "Tabellen und Rahmen" das Symbo, das Sie auf dem zweiten Screenshot von oben sehen B: Der Mauszeiger verwandelt sich in einen Radiergummi. Überstreichen Sie bei gedrückter Maustaste die zu löschende Linie. Zellen müssen rechteckig (und nicht etwa L-förmig) sein. Wenn Sie dies nicht beachten, bleiben hellgraue Linien zurück. Diese trennen nach wie vor die Zellen, werden aber nicht ausgedruckt. Um wieder zum normalen Mauszeiger zurückzukehren, klicken Sie noch einmal auf die aktive Schaltfläche (VIRTUELLER BLEISTIFT bzw. RADIERER) oder drücken Sie die Esc-Taste.

0 Kommentare zu diesem Artikel
215410