Ratgeber Windows

Windows aufräumen in 10 Minuten

Samstag, 02.04.2011 | 07:05 von Benjamin Schischka, Ramon Schwenk
Bildergalerie öffnen F-Secure Online Scanner
Mit der Zeit sammeln sich immer mehr Daten auf Ihrer Festplatte und Windows verfettet – wir zeigen, wie Sie Ihren PC in 10 Schritten, die jeweils 1 Minute dauern, entrümpeln.
Windows in 10 Schritten aufräumen.
Vergrößern Windows in 10 Schritten aufräumen.
© 2014

Windows aufräumen – Schritt 1: Software ausmisten
Programme, die Sie nicht wirklich benötigen, haben nichts auf Ihrem Rechner verloren. Löschen Sie sie! Wenn Sie Windows aufräumen möchten, ist die erste Anlaufstelle „Systemsteuerung, Software“ (Windows XP) oder „Systemsteuerung, Programme deinstallieren“ (Vista). Hier listet Windows alle Anwendungen, die auf Ihrem System installiert sind. Deinstallieren Sie alles, was Sie nicht mehr benötigen und achten Sie beim Aufräumen darauf, ob Sie Tools mit fast identischen Funktionen haben.

Tipp: Ersetzen Sie Anwendungen durch portable Tools, etwa Open Office oder Thunderbird mit ihrer portablen Version. Diese frisst sich nicht so tief ins System und belastet Ihr Windows deutlich weniger.

Windows aufräumen – Schritt 2: Schneller booten
Wenn Windows ewig zum Hochfahren braucht, kann das an einer Vielzahl automatisch startender Anwendungen liegen. Nur bei einigen, etwa Virenwächter und Firewall, ist der Autostart auf jeden Fall sinnvoll. Unter „Extras“ in der Freeware Ccleaner deaktivieren Sie beim Windows-Aufräumen alle Einträge, die nicht mit Windows starten sollen. Das Programm durchsucht nicht nur den Autostart-Ordner, sondern fahndet an allen Stellen im System, wo sich Autostart-Informationen einnisten können. Sie werden überrascht sein, wie viel das Tool findet. Profi-Tipp: Wenn Sie Windows in Ihrer Abwesenheit booten lassen , ist es sofort eisatzbereit.

PC schneller starten - so geht's
PC schneller starten - so geht's
Samstag, 02.04.2011 | 07:05 von Benjamin Schischka, Ramon Schwenk
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (12)
  • OnkelBallmer 12:42 | 12.12.2010

    Hmm, das mit der RAM-Disk werd ich mir mal im Hinterkopf behalten. Ich hab aber eigentlich gar keine Probleme. Wie gesagt: Platz ist genug da, und der PC ist eh nicht der langsamste.

    Antwort schreiben
  • Hinti1 12:29 | 12.12.2010

    Zitat: kalweit
    ...na, dann mach aus 4GB eine RAM-Disk
    Genau weil sonst stecken sie eh brach od.unnütz im PC.

    Antwort schreiben
  • kalweit 12:20 | 12.12.2010

    Zitat: OnkelBallmer
    Vielleicht weil ich 8 GB RAM hab.
    ...na, dann mach aus 4GB eine RAM-Disk und leg die Auslagerungsdatei da rein (+ eine zweite Auslagerungsdatei mit wenigen MB auf die zweite Platte, für den Fall dass die RAM-Disk zu spät startet). Schon bis du die Probleme los und der Rechner rödelt gleich noch einen Zahn schneller.

    Antwort schreiben
  • OnkelBallmer 12:15 | 12.12.2010

    Zitat: kalweit
    Der SSD ist es egal, warum der Schreibzugriff erfolgt. Schreibzugriff ist Schreibzugriff - ergo kann nur eine Behauptung richtig sein. Welcher Experte hat dir übrigens geraten, eine Auslagerungsdatei von 8GB anzulegen? :aua:
    Das hat mir überhaupt kein Experte geraten, Win hat die selbst so angelegt. Vielleicht weil ich 8 GB RAM hab. Und wie schon gesagt: ich hab viel Platz...

    Antwort schreiben
  • OnkelBallmer 12:11 | 12.12.2010

    Zitat: Hinti1
    Ich hab bei Win7 die Erfahrung gemacht das sie bei mir in 3 von 3 Fällen funtioniert hat. Weiters habe ich System wiederherstellen mit Reperaturdatenträger mittels Systemabbild getestet hat super geflutscht. Weiters Win 7 ist so schnell wieder neu aufgesetzt (2h mit meinen nötigen Sachen da suchen andere länger bei Fehlersuche) und Daten D und Downloads G bleiben eh unberührt und ich installier eh nicht 100 Programme zum zumühlen.
    Ich muß aber vom meinen Erfahrungen ausgehen - so wie du von deinen. Und ich installier auch nicht nur das, was ich brauche, sondern das, was ich möchte. Bis jetzt haben alle PCs das ausgehalten... Das grundsätzliche hab ich auch locker in 2 Stunden wieder drauf - und so oft crasht Win nun auch nicht. Also kann ich auf die Systemwiderherstellung verzichten - ich habe alles relevant im Backup. Und ich hab 1 Meter weiter rechts einen 2. PC, und 1 Meter links einen iMac. GANZ im Notfallwird schon noch einer funktionieren. Nur wenn der Strom ausfällt - tja...aberf dann kann ich (und die meisten anderen) praktisch nix mehr. Außer das alte Telefon direkt an den Spltter anschließen - das geht selbst dann.

    Antwort schreiben
104264