Windows verschlanken

Unnütze Windows-Funktionen finden & abschalten

Samstag den 29.10.2011 um 08:17 Uhr

von Lincoln Spector

Sie brauchen nicht zwingend ein Hardware-Upgrade für mehr PC-Leistung. Wir zeigen Ihnen, wie Sie unnütze Windows-Funktionen für einen Leistungs-Boost ausschalten.
Mehr Tempo mit weniger Programmen
Vergrößern Mehr Tempo mit weniger Programmen
Windows kann alle möglichen, tollen Sachen und die meisten von ihnen sind sinnvoll und nützlich. Windows verfügt aber auch über weniger sinnvolle Funktionen, die das System zu allem Überfluss auch noch stark ausbremsen. Darunter unnütze Programme, Prozesse und Dienste, von denen Sie Windows bedenkenlos befreien können. Wie das geht, zeigen wir Ihnen im folgenden Ratgeber.

Bedenken Sie, dass nicht unbedingt jedes einzelne, ausgeschaltete Programm für ein Leistungswunder sorgt. In der addierten Menge werden Sie jedoch schnell merken, wie Windows unter der genommenen Last aufatmet. Sie müssen nicht alle Vorschläge der nächsten Seiten befolgen. Die meisten von ihnen sind für viele Nutzer sinnvoll - oder zumindest ästhetisch ansprechend. Für andere hingegen machen sie nur wenig Sinn. Wir wollen Sie daher gleichzeitig mit dem nötigen Wissen versorgen selbst zu entscheiden, welche Programme und Prozesse Sie abschalten und welche Sie behalten möchten. Damit Sie nicht unnötig zwischen den Systemfenstern hin- und herwechseln müssen, haben wir die Programme, die Sie abschalten können, nach ihrem Ort im System sortiert.
PC schneller starten - so geht's
PC schneller starten - so geht's


Programme in der Systemsteuerung
Hier waren Sie garantiert schonmal. Die Systemsteuerung ist der Ort, wo Sie Ihre Netzwerkkennung ändern, die Systemwiederherstellung verwalten und den Gerätemanager starten. Von hier aus können Sie aber auch etliche unnütze Funktionen abschalten. Um zur Systemsteuerung zu gelangen, klicken Sie auf Start, rechtsklicken Sie dann auf Computer und wählen Sie Eigenschaften. Dann klicken Sie auf einen der drei Links auf der linken Seite: Remoteeinstellungen, Computerschutz oder Erweiterte Systemeinstellungen. Alternativ klicken Sie auf Start, geben Sie Durchsuchen-Box das Wort sysdm.cpl ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit Enter.



Schönheit ist nicht alles
Schon gar nicht bei einem Betriebssystem. Windows muss nicht zwingend so hübsch aussehen, wie es das eben tut, um seinen Job zu erledigen. Einige ästhetische Kompromisslösungen können die CPU von einigen überflüssigen Taktzyklen befreien.
Klicken Sie dafür im Systemsteuerungsfenster links auf Erweiterte Systemeinstellungen und im aufpoppenden Systemeigenschaften-Fenster bei Leistung auf Einstellungen. Daraufhin wird sich ein neues Dialogfenster öffnen, in dem Sie selbst auswählen, welche visuellen Effekte Sie behalten möchten und auf welche Sie auch verzichten können. Alternativ setzen Sie ein Häkchen bei "Für optimale Leistung anpassen".



Windows XP - Fehlermeldungen
Wohl jeder Windows-Nutzer hat mittlerweile festgestellt, dass sowohl Windows als auch die Anwendungs-Programme des öfteren Fehler produzieren. Wenn das passiert, versucht das Betriebssystem in aller Regel einen Fehlerreport an Microsoft zu übermitteln. In der Theorie hilft ein solcher Report dem Hersteller natürlich dabei, Fehler zu erkennen und zu beheben. Ob ein solcher Report in der Praxis aber wirklich hilfreich ist, diese Frage bleibt zur Diskussion offen. Auf kurze Sicht hilft Ihnen ein solcher Report jedenfalls nicht. Wenn Sie also lieber schnellstmöglich mit Ihrer Arbeit fortfahren wollen, können Sie die Fehlerübermittlung auch abschalten. Unter XP öffnen Sie dafür die Systemsteuerung, wählen Sie System und dann die "Erweiterten Einstellungen". Klicken Sie auf den Fehlerreport-Button im unteren rechten Eck und wählen Sie Fehlerreport deaktivieren. Empfehlenswert ist die gleichzeitige Einstellung "Informieren, wenn ein schwerwiegender Fehler vorliegt". Auch unter Windows Vista und 7 können Sie den Fehlerreport ausschalten, allerdings nicht an gleicher Stelle. Wie das geht, erklären wir auf Seite 3.

Remote-Assistenz
Wenn Sie nicht regelmäßig die Hilfe des technischen Supports in Anspruch nehmen oder selbst über große Distanzen Hilfe anbieten, gibt es keinen Grund, die Remote-Assistenz-Funktion angeschaltet zu lassen. Um sie auszuschalten, wählen Sie im Systemsteuerungsfenster links den Link Remoteeinstellungen. Entfernen Sie dann das Häkchen bei "Remoteunterstützungsverbindungen mit diesem Computer zulassen".

Samstag den 29.10.2011 um 08:17 Uhr

von Lincoln Spector

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
790049