858306

Unbekannte & defekte Dateitypen öffnen

14.06.2011 | 08:45 Uhr |

Wenn Dateien nach einem Doppelklick nicht geladen werden, so kennt Windows das Format nicht. Doch keine Panik: Mit unseren Tipps & Tools öffnen Sie jede Datei.

Windows erkennt die Art einer Datei an der Endung nach dem letzten Punkt im Dateinamen: „.pdf“ ist eine PDF-Datei, „.doc“ ein Text, „.xls“ eine Excel-Arbeitsmappe und so weiter. Wenn für diese Endung ein Programm in der Windows-Registrierungsdatenbank eingetragen ist, wird die Datei bei einem (Doppel-)Klick mit dieser Software geöffnet.

Diese Systematik ist jedoch fehlerträchtig. Denn die Datei-Endung ist ein einfacher Bestandteil des Dateinamens und kann sehr leicht willkürlich oder auch durch Software-Pannen verändert werden. Fehlt die Endung ganz oder ist sie falsch, kann Windows die Datei nicht laden. Genau hier setzt dieser Ratgeber an: Mit den folgenden Anleitungen und den vorgestellten Programmen enttarnen Sie jeden unbekannten Dateityp und finden heraus, wie Sie ihn öffnen können.

Nie mehr Probleme mit Datei-Formaten

Dateityp anhand der Endung herausfinden
Wenn Sie auf eine Datei (doppel-)klicken, die Windows nicht kennt, erscheint normalerweise ein Auswahlfenster. In dem müssen Sie festlegen, mit welchem der auf Ihrem PC installierten Programme die Datei geöffnet werden soll. Da Windows in der Standardeinstellung die Datei-Endungen nicht anzeigt, müssen Sie zunächst den Dateinamen samt Endung sehen können.

Endungen anzeigen lassen: Bei Windows XP klicken Sie dazu in einem beliebigen Windows-Explorer-Fenster in der Menüzeile auf „Extras“ und dann auf „Ordneroptionen ➞ Ansicht“. Bei Windows Vista und 7 klicken Sie auf „Organisieren ➞ Ordner- und Suchoptionen ➞ Ansicht“. Danach entfernen Sie in der Optionen-Liste unter „Erweiterte Einstellungen“ jeweils den Haken vor „Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden“ und klicken auf „OK“. Anschließend werden im Windows-Explorer die Endungen nahezu aller Dateien angezeigt. Ausgenommen davon sind nur spezielle Dateitypen, etwa Verknüpfungen mit der Endung „.lnk“. Bei denen sollten jedoch auch keine Probleme beim Anklicken bestehen, sofern die verknüpfte Datei existiert.

Dateitypen identifizieren: Wenn Sie keine Ahnung haben, zu welchem Programm ein Dateityp gehören könnte, hilft Ihnen die Internetseite endungen.de weiter. Tippen Sie in das Suchfeld auf dieser Seite die Datei-Endung ein, und drücken Sie die Enter-Taste. Daraufhin erscheinen eine Liste mit Programmen, die diese Dateien öffnen können, und eine kurze Beschreibung des Dateityps.
Ein Klick auf einen der Programmnamen aus der Liste startet sofort die Google-Suche nach der Software. So kommen Sie schnell an die nötige Software. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie sie entweder direkt von der Hersteller-Seite oder von vertrauenswürdigen Seiten wie pcwelt.de laden. Dann können Sie weitgehend sicher sein, dass Sie sich keinen Computerschädling einfangen.

Diese Datei-Formate muss man kennen

0 Kommentare zu diesem Artikel
858306