Ratgeber Windows

Windows-Setup-Stick kinderleicht selber erstellen

Freitag, 13.04.2012 | 13:55 von Christian Löbering / pk
Bildergalerie öffnen Windows-Setup-Stick kinderleicht selber erstellen
© istockphoto.com/martinplkang
Die Windows-Installation von veralteten DVDs öffnet Malware und Viren auf Ihrem System Tür und Tor. Handeln Sie jetzt, und legen Sie sich ein Offline-Update-Archiv und eine Windows-Installations-DVD mit allen Updates und Service Packs an.
Jeden zweiten Dienstag im Monat veröffentlicht Microsoft wichtige Updates für Windows XP, Vista und 7, die automatisch installiert werden. Wenn Sie Ihr Windows aber einmal neu installieren müssen, dann haben Sie normalerweise nur eine völlig veraltete Windows-DVD mit jeder Menge Sicherheitslücken dafür zu Hand. Eine Neu-Installation damit ist hochriskant.

Eigentlich wurden all diese Lücken ja bereits von Microsoft gestopft, aber eben nur in Ihrem bereits installierten Windows. Um das Dilemma zu lösen, bekommen Sie von PC-WELT ein einzigartiges Programm an die Hand, mit dem Sie alle wichtigen Updates zu Ihrem Windows automatisch finden und herunterladen können. Und dann mit wenigen Klicks offline zu installieren, oder damit eine neue, aktualisierte und sichere Windows-DVD anzulegen. So sind Sie für jeden Zwischenfall gerüstet.

Extrafunktion: Der PC-WELT-Update-Manager integriert zusätzlich natürlich auch das jeweils aktuelle Service Pack in Ihre Windows-7-, -XP- und -Vista-DVD.

Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, wie einen Windows-Setup-Stick erstellen können. Weitere Infos zu diesem Thema finden Sie auch in der aktuell am Kiosk erhältlichen PC-WELT 5/2012 :

Freitag, 13.04.2012 | 13:55 von Christian Löbering / pk
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (18)
  • tti 14:04 | 20.04.2012

    Mal abgesehen von der Tatsache, dass die förmliche Anrede innerhalb von Nutzerforen grundsätzlich eine Beleidigung darstellt,
    Dann lesen Sie doch erstmal unsere Nutzungsbedingungen. Ich duze hier nicht jeden, weil ich auch ab und an mal einen der Leser am Telefon habe. Dort soll ich sie dann aber wieder siezen. Das ist mir zu kompliziert. In unseren Regeln steht, dass die Redaktion sich das "Sie" vorbehält.
    die Abschaltung von Sicherheitsmechanismen nur dann ungefährlich ist, wenn während der Abschaltung keinerlei physische und/oder logische Verbindung zur Aussenwelt besteht
    Ja, sicher. Ich habe doch geschrieben, das Internet abzuschalten. Ich gehe davon aus, dass unsere Leser von allein daran denken, in der Zwischenzeit keine fremden USB-Sticks an den PC zu hängen. Und wenn Sie jetzt wegen Netzwerk Vorbehalte haben. Alle anderen Rechner können ihren Schutz ja aufrecht erhalten.
    Offensichtlich ohne den wichtigen Hinweis, für diesen Zeitraum jede Verbindung zum öffentlichen Netz vollständig zu kappen.
    Gern sage ich es noch einmal. Unsere Leser wissen, WARUM sie diese Schutzmechnismen benutzen und sollten dann auch wissen, was zu tun ist, wenn man den Schutz abschaltet.
    könnten ja von Ihnen befragt werden, was sie zusätzlich zu der Anleitung getan haben,
    Das mache ich ja die ganze Zeit. Außerdem hat es bei mir selbst auch geklappt und ich habe mich lediglich an die Anleitung gehalten.
    Mein Vorwurf an Sie: Sie sind nicht konstruktiv und nutzen die Kritik, die Ihnen hier entgegen gebracht wird, nicht, um etwas zu verbessern oder Ihre Leser von der Seriösität der Recherchen zu überzeugen. Sie halten einfach nur gegen. Da hilft es auch nicht, dass Sie in paar Beiträge weiter Ihren "Ton" um einiges geändert haben.
    Dann lesen Sie doch bitte einfach hier weiter: http://www.pcwelt.de/forum/pc-welt-tools-scripte/457500-patchloader-vs-winslip-iso.html[/url Und wenn ich mich nicht irre, geht es hier im Tread nicht so ganz um meinen Ton. Ich habe lediglich IchBinEs NIcht kritisiert, weil er sich extra hier angemeldet hat, um Unruhe zu stiften. Lesen Sie meine Beiträge doch einfach nocheinmal und überlegen Sie dabei, ob ich nicht einfach nur sachlich bin. Fakt ist nämlich:
    Hier im Forum gibt es auch ein paar, bei denen es schon geklappt hat, die DVD zu erstellen.
    Und daraus folgt logischerweise, dass die Software unter den richtigen Bedingungen sehrwohl funktioniert. Und wenn Sie einfach im anderen Thread weiterlesen, dann werden Sie und die anderen möglicherweise auch noch erfahren, welche diese Bedingungen sind. Und hier mache ich jetzt zu. Wenn Sie mich weiter persönlich angreifen wollen, dann rufen Sie mich doch bitte an: 089/36086-222.

    Antwort schreiben
  • rkaerner 11:56 | 20.04.2012

    Zitat: Thamar Thomas-Ißbrücker (tti)
    @IchBinEs NIcht Na, Sie haben ja richtig Ahnung. Haben Sie das mit dem Patchloader schon einmal probiert? Oder melden Sie sich nur in allen Foren an, um Menschen zu beschimpfen und zu beleidigen? @alle Hier im Forum gibt es auch ein paar, bei denen es schon geklappt hat, die DVD zu erstellen. Also kann das Problem ja nicht ganz grundsätzlich bei unserer Software liegen. Wichtig ist, die Sicherheitssoftware komplett abzuschalten, wenn die Datei gebaut werden soll. Schneller geht es, wenn Antivir & Co. während des gesamten Vorgangs abgeschaltet sind.
    Mal abgesehen von der Tatsache, dass die förmliche Anrede innerhalb von Nutzerforen grundsätzlich eine Beleidigung darstellt, hätte ich gern gewusst, ob Sie in Ihrem Artikel, den ich aufgrund der mir persönlich ebenfalls bekannten Probleme nicht bis zum Ende gelesen haben, darauf hinweise, dass die Abschaltung von Sicherheitsmechanismen nur dann ungefährlich ist, wenn während der Abschaltung keinerlei physische und/oder logische Verbindung zur Aussenwelt besteht, soweit es den Rechner betrifft. Es ist für mich mehr als unverständlich, dass aller Orten innerhalb Ihrer Zeitschrift für Sicherheit in gelben Schachteln geworben wird (dabei ist nachgewiesen, dass eine vom Anwender steuerbare "personal firefwall" genauso nutzlos ist wie eine Antivirus-Software, weil beides konzeptbedingt nicht schützen kann und die Folge Risikokompensation beim Anwender ist), Sie aber in dem einen oder anderen Artikel darauf hinweisen, dass Schutzmechanismen abzuschalten sind. Offensichtlich ohne den wichtigen Hinweis, für diesen Zeitraum jede Verbindung zum öffentlichen Netz vollständig zu kappen. Und: nein, es ebenso wenig selbstverständlich, das Netzwerkkabel zu ziehen, wie es selbstverständlich ist, Dinge zu tun, die nicht eindeutig beschrieben in einer Anleitung stehen. Da offensichtlich eine nicht gerade kleine zahl Ihrer Leser hier jedoch ganz deutlich auf Schwierigkeiten hinweist, bleibt als Ursache dafür doch nur wenig übrig: entweder gehört Ihr Artikel endlich einmal überarbeitet, oder aber die zu nutzende Software muss einmal mehr auf den Prüfstand und nicht unter Laborbedingungen, sondern unter Realbedingungen getestet werden. Die Leser, die mit Ihrer Anleitung Erfolg hatten und von denen Sie wissen, könnten ja von Ihnen befragt werden, was sie zusätzlich zu der Anleitung getan haben, um erfolgreich zu sein. Mein Vorwurf an Sie: Sie sind nicht konstruktiv und nutzen die Kritik, die Ihnen hier entgegen gebracht wird, nicht, um etwas zu verbessern oder Ihre Leser von der Seriösität der Recherchen zu überzeugen. Sie halten einfach nur gegen. Da hilft es auch nicht, dass Sie in paar Beiträge weiter Ihren "Ton" um einiges geändert haben. Die Leser Ihrer Zeitschrift sind nach wie vor keine Störung Ihrer Arbeit, sondern die Grundlage Ihrer Arbeit. Sollte es in Ihrem Hause an fachlicher Kompetenz in den Bereichen usability test, documentation of processes und dergleichen fehlen, geben Sie mir bitte Nachricht, ich reiche dann gern eine Bewerbung bei Ihnen ein. Mit freundlichen Grüßen Ralph D. Kärner

    Antwort schreiben
  • Mickiweinert 11:40 | 20.04.2012

    Hallo tti ! Ich habe den Patchloader installiert, die Updates runtergeladen, meine Original DVD mit Win 7 64-Bit ins Laufwerk gelegt und dann nach Schritt 7 u. 8 (PC-Welt) das Programm arbeiten lassen und die aktualisierte DVD gebrannt. Einen USB-Sick habe ich nicht angelegt. Übrigens, die Meinung der "Kritiker" kann ich nicht verstehen, bei mir klappte es reibungslos. Ich kann ja verstehen, das neue Programme manchmal nicht auf Anhieb funktionieren, aber man muß sich deswegen nicht gleich so auslassen, als wären alle anderen blöd. [COLOR="Red"]"Nur wer nichts macht, macht keine Fehler"[/COLOR]

    Antwort schreiben
  • tti 10:38 | 20.04.2012

    Danke für die positiven Rückmeldungen. @Mickweinert, hast du die ISO entpackt oder hast du sie auf eine DVD gebrannt bzw. in einem virtuellen Laufwerk gemountet bzw hast du eine DVD genommen?

    Antwort schreiben
  • Mickiweinert 10:24 | 20.04.2012

    WinSlipISO von Win 7 64-Bit

    Ich kann mich der Meinung von Kegelrobbe nicht anschließen, bei mir klappte die DVD-Erstellung mit allem Drum und dran absolut problemlos mit der neuesten Version 2.2.4, allerdings mit der Home Premium Version von Win 7 und nicht mit Ultimate.

    Antwort schreiben
1436623