1658416

PC-WELT Multi-PE - Das neue Mini-Windows

14.01.2013 | 09:55 Uhr |

Ein Mini-Windows auf dem USB-Stick ist ein perfekter Helfer in der PC-Not. Mit dem PC-WELT Multi-PE haben Sie das schnell erstellt – auch ohne Original-DVD. Damit sind Sie für alle PC-Notfälle gerüstet.

Wenn der eigene PC nicht mehr richtig läuft oder Sie von einem Bekannten um Hilfe gefragt werden, ist ein gut ausgestatteter Notfallkoffer unerlässlich. Dazu gehören beispielsweise Installations-DVDs für die unterschiedlichen Betriebssysteme. Mit einer Installations-DVD von Windows 7 lässt sich dann schon einmal die Boot-Umgebung reparieren oder die Systemwiederherstellung aufrufen. Wer mehr Werkzeuge benötigt, sollte sich eine individuelle Windows-Notfall-CD oder einen Notfall-USB-Stick zusammenstellen.

Mit PC-WELT Multi-PE erstellen Sie Rettungssysteme (Windows PE) auf der Basis von Windows 7 oder Windows 8. Das Tool läuft nur unter Windows 7 und 8. Es kann aber Medien erstellen, mit denen sich Windows XP, Vista, 7 oder 8 reparieren lassen. Das bootfähige Minisystem können Sie auch durch eigene Tools erweitern. Mit einer Windows-8-DVD und unserem Tool lässt sich auch Windows 8 To Go erstellen. Das ist ein ein vollständiges Windows 8, das von einem USB-Stick oder einer externen Festplatte startet.

Wer keine Windows-7- oder -8-Installations-DVD besitzt, kann sich bei Microsoft kostenlose Demo-Versionen herunterladen, die sich als PE-System ohne Einschränkungen nutzen lassen. PC-WELT Multi-PE entpacken Sie nur auf die Festplatte, am besten über einen möglichst kurzen Pfad ohne Leerzeichen, beispielsweise C:\MultiPE. Das Programm funktioniert nicht, wenn Sie es vom Desktop oder einem anderen Benutzerverzeichnis aus starten.

Windows 7 PE startet von einem USB-Stick oder einer CD/DVD. Das System lässt sich mit zahlreichen Tools bestücken und bietet auch Internetzugriff, der bei der Suche nach Problemlösungen helfen kann.
Vergrößern Windows 7 PE startet von einem USB-Stick oder einer CD/DVD. Das System lässt sich mit zahlreichen Tools bestücken und bietet auch Internetzugriff, der bei der Suche nach Problemlösungen helfen kann.

Von Windows 7 oder 8 zu Windows PE
„PE“ steht für Preinstallation Environment. Das ist ein Windows-Minisystem, das PC-Hersteller für die Vorinstallation von Windows auf neuen PCs nutzen können. Auch wenn Sie Windows 7 oder 8 von der Installations-DVD starten, booten Sie über Windows PE, in dem das Setup-Programm oder die Tools der Computerreparatur laufen. Die Basis dafür ist ein einfaches Abbild der Windows-Systemdateien, das Microsoft kostenlos zur Verfügung stellt. Dazu gibt es eine Anzahl von Kommandozeilen-Tools, mit dem sich aus dem Systemabbild ein individuell angepasstes Mini-Windows basteln lässt. Das erfordert jedoch ein längeres Studium der zugehörigen Dokumentation.

Was tun, wenn der PC nicht mehr bootet?

Findige Programmierer stellen daher schon seit Langem Tools zur Verfügung, mit denen sich nicht nur aus dem Basis-PE, sondern aus jeder Windows-Installations-DVD ein Minisystem basteln lässt. Eins davon ist Winbuilder . Dabei handelt es sich um ein Tool, das eine eigene Script-Sprache verwendet und über unterschiedliche Projektdateien Minisysteme für jede Geschmacksrichtung zusammenbauen kann. Zurzeit gibt es aber für Winbuilder noch kein voll funktionsfähiges Projekt, das Windows 8 als Quelle verwenden kann. Obwohl der technische Unterbau von Windows 7 und Windows 8 sich kaum unterscheiden, scheitert es hier an Details. So ist beispielsweise 7-Zip bisher nicht in der Lage, die Windows-Abbilddateien (WIM) ohne Fehler zu entpacken.

Grundsätzlich mangelt es aber wohl einfach an Erfahrungen mit dem neuen Microsoft-System, sodass sich die Probleme in naher Zukunft beheben lassen dürften. Es handelt sich ohnehin eher um eine sportliche Herausforderung. Denn letztlich spielt es kaum eine Rolle, ob man ein Minisystem aus einer Windows-DVD für Vista, 7 oder 8 zusammensetzt. Das Ergebnis ist in allen Fällen ähnlich, und jedes der Notfallsysteme lässt sich im Prinzip für die Reparatur oder Diagnose jedes beliebigen Windows-Systems verwenden.

Windows 8 To Go bietet Microsoft nur für Besitzer der Enterprise-Version an. Der Assistent verlangt zudem ein USB-Laufwerk mit mindestens 32 GB Kapazität. Unser Tool unterliegt nicht dieser Einschränkung.
Vergrößern Windows 8 To Go bietet Microsoft nur für Besitzer der Enterprise-Version an. Der Assistent verlangt zudem ein USB-Laufwerk mit mindestens 32 GB Kapazität. Unser Tool unterliegt nicht dieser Einschränkung.

Windows 8 zum Mitnehmen: Windows 8 selbst bietet ohnehin neue Möglichkeiten, die ein PE-System schon fast unnötig machen. Denn Windows 8 lässt sich auch auf einem USB-Stick oder einer externen Festplatte installieren und dann an jedem beliebigen PC nutzen (Windows To Go). Der einzige Haken dabei: Man benötigt eigentlich eine Windows-8-Enterprise-Installation nebst Lizenzschlüssel. Mit ein paar Tricks lässt sich dafür aber auch jede andere Windows-8-Installations-DVD verwenden, und es geht sogar auch ohne vorherige Installation von Windows 8 auf dem PC. Eine eigene Windows-8-Lizenz und -Aktivierung ist allerdings erforderlich, es sei denn, Sie verwenden die Enterprise-Demoversion für Windows 8. Für ein Notfallsystem reicht diese aus.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1658416