Systemrettung

Mit PC-WELT Multi-PE Notfallsystem erstellen

Montag den 14.01.2013 um 09:55 Uhr

von Thorsten Eggeling

Microsoft Windows 8 64-Bit OEM DE
Microsoft Windows 8 64-Bit OEM DE
5 Angebote ab 84,36€ Preisentwicklung zum Produkt
Das leistet das Tool PC-WELT Multi-PE
Damit Sie ein Windows-Minisystem so einfach wie möglich erstellen können, hat die PC-WELT-Redaktion Multi-PE entwickelt. Damit lässt sich ein PE-System auf der Basis von Windows 7 mithilfe von Winbuilder erstellen. Sie haben dabei die Wahl zwischen einer bootfähigen Notfall-CD/DVD oder einem USB-Stick. Außerdem können Sie ein relativ schlichtes Windows-PE auf der Basis von Windows 8 für eine CD/DVD oder einen Stick erzeugen oder ein vollständiges Windows 8 auf einen USB-Stick oder eine USB-Festplatte kopieren (Windows To Go). Für Letzteres empfiehlt sich ein USB-Gerät an der USB-3.0-Schnittstelle. Es geht zwar auch mit USB 2.0, die Installations- und Startzeiten verlängern sich dann aber deutlich.

Windows 7 PE ist standardmäßig mit zahlreichen Programmen ausgestattet, die Sie im Minisystem nutzen können. Dabei sind beispielsweise der kostenlose Virenscanner Avira Free Antivirus 2012, die Shareware Total Commander, die Browser Opera und Firefox sowie PDF-Betrachter und einige System-Tools. Windows 7 PE bietet Netzwerkzugriff über einen DSL-Router mit DHCP oder WLAN. Die erforderlichen Netzwerktreiber müssen Sie aber selbst besorgen, soweit sie nicht in Windows 7 schon von Haus aus verfügbar sind. Windows 7 PE lässt sich auch zu einem Multiboot-System ausbauen. Sie können dann von der CD/DVD oder dem USB-Gerät beispielsweise zusätzlich auch Parted Magic, Trinity Rescue Kit oder Clonezilla booten.

Windows 8 PE ist ein kleines Notfallsystem mit wenigen
Tools. Um es erstellen zu können, laden Sie das Assessment and
Deployment Kit (ADK) auf Ihren Rechner.
Vergrößern Windows 8 PE ist ein kleines Notfallsystem mit wenigen Tools. Um es erstellen zu können, laden Sie das Assessment and Deployment Kit (ADK) auf Ihren Rechner.

Windows 8 PE: PC-WELT Multi-PE erstellt Windows 8 PE auf der Basis von Microsoft PE. Die nötigen Programme sind im Windows-ADK enthalten (Assessment and Deployment Kit). Standardmäßig bietet dieses PE-System nur eine Kommandozeile. PC-WELT Multi-PE stattet es jedoch mit einem Programmstarter und Software wie Firefox, Notepad ++ und einem Dateimanager aus. Der Netzwerkzugriff ist aber nur über einen Router mit DHCP möglich.


Windows 8 To Go: Warum ein Minisystem, wenn es auch ein komplettes Windows 8 sein kann? Mit PC-WELT Multi-PE erstellen Sie aus der Demoversion von Windows 8 Enterprise ein vollständiges Windows 8, das von einem USB-Stick oder einer externen Festplatte startet. Das ist beispielsweise dann praktisch, wenn Sie Windows 8 ohne Installation ausprobieren möchten. Nachdem Sie Windows 8 To Go gestartet haben, können Sie beliebige Programme installieren.

32 oder 64 Bit: Alle vorgestellten Systeme basieren auf einer Windows-32-Bit-Version. Das liegt zum einen daran, dass Winbuilder 64-Bit-Systeme bisher nur unzureichend unterstützt. 64-Bit-Notfallsysteme bieten aber auch keine Vorteile. Die meisten System-Tools gibt es ohnehin nur in einer 32-Bit-Version, und damit lassen sich alle Systeme reparieren. Außerdem würde ein 64-Bit-System auf einem USB-Stick nur unnötig Platz benötigen. Die PE-Systeme lassen sich aber unter Windows Vista, 7 und 8 in der 32-Bit- oder 64-Bit-Version zusammenstellen.

Windows 7 PE für USB-Stick oder DVD
Windows 7 PE ist das umfangreichste System, das Sie mit PC-WELT Multi-PE erstellen können. Es bietet zahlreiche Tools für die Systemdiagnose sowie Avira Free Antivirus 2013 und ein Tool, mit dem Sie vergessene Windows-Passwörter zurücksetzen können. Vorbereitungen: Starten Sie PC-WELT Multi-PE und klicken Sie auf „Windows 7 PE erstellen“. Klicken Sie auf „Download“, wenn Sie Windows 7 Enterprise Demo herunterladen möchten, und danach auf „MD5-Check“. Wenn die Prüfsumme der Datei stimmt, klicken Sie auf „ISO entpacken“. Wenn nicht, müssen Sie die Datei noch einmal herunterladen. Oder Sie wählen das Laufwerk mit der eingelegten Windows-7-Installations-DVD aus und klicken auf „DVD kopieren“.

Wenn Sie die ISO-Datei einer anderen Windows-7-Version verwenden möchten, gehen Sie auf „Einstellungen“, tragen den Pfad zu der ISO-Datei in das erste Eingabefeld ein, klicken auf „Speichern“ und dann auf „ISO entpacken“. Unabhängig davon, welche Quelle Sie gewählt haben: Nach dem Entpacken liegen die Windows-Installationsdateien im Ordner „\Tools\Windows-Install-Source“. Wichtig sind hier vor allem die Dateien Boot.wim und Install.wim. In diesen Container-Dateien sind die Start- und Systemdateien untergebracht.

Im Bereich „Create ISO/USB-HDD“ stellen Sie in Winbuilder
ein, ob Sie eine ISO-Datei für eine CD/DVD erstellen oder das
PE-System auf einen USB-Stick kopieren wollen.
Vergrößern Im Bereich „Create ISO/USB-HDD“ stellen Sie in Winbuilder ein, ob Sie eine ISO-Datei für eine CD/DVD erstellen oder das PE-System auf einen USB-Stick kopieren wollen.

Winbuilder konfigurieren: Klicken Sie auf „Winbuilder starten“. Wir haben das Programm so eingestellt, wie es für die meisten Nutzer sinnvoll sein dürfte. Sie sollten in der Baumansicht auf der linken Seite aber die Einträge unter „Apps“ prüfen. Entfernen Sie das Häkchen vor den Tools, die Sie nicht verwenden wollen, oder setzen Sie eines, wenn Sie ein Programm benötigen. Nach einem Klick auf einen Programmeintrag sehen Sie im rechten Bereich des Fensters eine Beschreibung und meist auch einige Einstellungen für die Konfiguration. Sie können hier beispielsweise wählen, ob eine Verknüpfung zum Programm auf dem Desktop und/oder dem Startmenü erstellt werden soll. Anwendungen, die häufiger aktualisiert werden, bieten dafür meist spezielle Einstellungen. Bei „Avira Free Antivirus 2013“ beispielsweise können Sie wählen, ob Programm und Update bei jedem Winbuilder-Lauf neu heruntergeladen werden sollen. Das ist eigentlich nicht nötig, und Sie können hier, nachdem Sie Windows 7 PE das erste Mal erstellt haben, „Never Download Updates“ wählen. Alle bereits heruntergeladenen Dateien speichert Winbuilder für die nächste Sitzung im Verzeichnis „Tools\pcwMultiPE.project\Workbench“.


Windows 7 PE erstellen: Wenn alles wie gewünscht eingestellt ist, klicken Sie rechts oben im Winbuilder-Fenster auf „Play“. Je nach Leistung Ihres PCs kann der Build-Vorgang einige Zeit in Anspruch nehmen. Die fertige ISO-Datei liegt danach im Verzeichnis „Tools\pcwMultiPE.project\ISO“. Wenn Sie eine CD oder DVD daraus brennen möchten, klicken Sie die ISO-Datei mit der rechten Maustaste an und gehen im Kontextmenü auf „Öffnen mit ➞ Windows-Brenner für Datenträgerabbilder“.

Bootfähigen USB-Stick erstellen: Windows 7 PE lässt sich auch von einem USB-Stick starten. Für ein durchschnittliches PE-System reicht ein 1-GB-Stick aus. Der Stick muss mit dem Dateisystem NTFS oder FAT32 formatiert sein. Gehen Sie in Winbuilder auf „Finalize ➞ Create ISO/USB-HDD“. Wählen Sie unter „Build Mode“ den Eintrag „Create USB Flash Disk“. Stellen Sie unter „Format“ den Wert „None“ ein, wenn Sie die Daten auf Ihrem Stick behalten möchten. Rechts oben geben Sie den Laufwerksbuchstaben an.

Die anderen Einstellungen können Sie wie vorgegeben belassen. Klicken Sie auf „Save Settings“ und dann auf den kleinen grünen Pfeil vor „Create ISO/USB-HDD“ im oberen Bereich des Fensters. Nach kurzer Zeit erscheint das Fenster „Grub4Dos Installer 1.1“. Aktivieren Sie die Option „Disk“, und wählen Sie dahinter den Eintrag für den USB-Stick aus. Hier erscheinen allerdings keine Laufwerksbuchstaben, sondern Bezeichnungen wie „(hd0)“ oder „(hd4)“. Das richtige Laufwerk können Sie an der Kapazitätsangabe dahinter erkennen. Klicken Sie auf „Install“ und dann auf „Quit“. Danach kopiert Winbuilder die Dateien auf den USB-Stick.

Winbuilder: Probleme und Lösungen

Montag den 14.01.2013 um 09:55 Uhr

von Thorsten Eggeling

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (32)
  • RediPraW 17:55 | 13.01.2014

    aus meiner Sicht zu viele Fehler und daher unbrauchbar

    Sehr geehrte Autoren,

    mit Spannung habe ich auf diesen Artikel gewartet, da doch nur sehr wenige brauchbare und verständliche Anleitungen für Rettungssysteme mit PE-Technik auf Basis Win7/8 (64) im Netz zu finden sind.

    Ich erinnere gerne an das von Ihnen erstellte WinXP-PE - hier funktionierte das Tut auf Anhieb und man konnte sehr schnell eigene Änderungen und Tools einbauen.

    Hier jedoch ist die Welt deutlich undurchsichtiger. Die Erstellung einer CD oder USB-Stick funktioniert (auch nur zuverlässig wenn ein Proxy benutzt wird), jedoch kann keines der Programme im PE-System gestartet werden. Es versagen sogar Bordmittel von Windows. Es dominiert die Fehlermeldung:

    Diese Anwendung konnte nicht gestartet werden, da die Side-by-Side-Konfiguration ungültig ist. Weitere Informationen finden Sie im Anwendungsprotokoll. Weitere Details können auch mit dem Befehlszeilentool sxstrace.exe angezeigt werden.

    Der Hinweis lenkt eine Suche auf die Windowsfunktion Winsxs. Die Behebunbsvorschläge sind nur für realen Betrieb gedacht und nicht wirklich für ein PE-System hilfreich.

    Leider hat die PC-Welt hier kein Lob verdient, da wohl der Artikel und nicht die Qualiät und getestete Beispielumgebung im Vordergrund standen.

    Ich hoffe das ändert sich.

    Gruß

    Antwort schreiben
  • wolledererste 15:15 | 25.11.2013

    hallo,

    die iso scheint entweder vom server genommen zu sein oder hat einen neuen platz bekommen.
    hat jemand vielleicht den korrekten Pfad?

    http://wb.dlservice.microsoft.com/download/release/Win7/b/3/e/b3e52141-c487-4778-8d12-e361ca5757fb/7600.16385.090713-1255_x86fre_enterprise_de-de_EVAL_Eval_Enterprise-GRMCENEVAL_DE_DVD.iso der ist es jedenfalls nicht mehr :-(

    Antwort schreiben
  • Win8-Joe 13:54 | 10.11.2013

    Hallo,
    ich habe das Problem, dass ich meine Festplatte nicht als Device in dem Tool RMPrepUSB auswählen kann. Ich habe die Platte schon mit GParted als Fat32 Formatiert. Hat auch nicht geholfen. Wenn ich eine Stick einstecke kann ich diesen auswählen.

    Hoffentlich kann mir einer helfen.

    Antwort schreiben
  • 388310 22:08 | 15.03.2013

    danke.
    und wozu braucht es / zwingend? / den punkt 5 von 6 "K[U]O[/U]PIERE OS Dateien ..."
    lcg

    Antwort schreiben
  • piggy 21:54 | 14.03.2013

    Zitat: 388310

    win 8 to go erstellen erscheint grau und ist nicht klickbar. hab die version 1.3 jetzt zig mal und auf viele arten versucht, auch mit möglichst kurzen pfaden. ADK installiert, eigene DVD brauch ich nicht, win8.iso in einem ordner auf c:/,

    Das Programm ist für das ISO der Windows 8 Enterprise Demo oder eine Windows-8-DVD ausgelegt. Dieses ISO wird unter Tools\9200.16384.WIN8_RTM.120725-1247_X86FRE_ENTERPRISE_EVAL_DE-DE-HRM_CENA_X86FREE_DE-DE_DV5.ISO erwartet. Eine eigene/andere Windows-8-ISO-Datei einfach selbst mit 7-Zip in den Ordner Tools\Windows-Install-8-Source entpacken, sodass sich der Pfad Tools\Windows-Install-8-Source\sources\install.wim ergibt.
    Das funktioniert aber nur mit der DVD-Kaufversion von Windows 8. In der Download-Version ist nur eine Install.ESD enthalten und keine Install.WIM.

    Antwort schreiben
1658416