Ratgeber Windows

10 Tipps für mehr Windows-Sicherheit

Mittwoch den 25.12.2013 um 09:11 Uhr

von Daniel Dern

Microsoft hat mit Windows 7 die Sicherheitsfunktionen des Betriebssystems zwar bereits verbessert. Wir sagen Ihnen aber, wie Sie Ihren Computer noch um einiges sicherer machen können.

Wir zeigen Ihnen zehn Tipps, mit denen Sie Ihren Windows-PC oder -Notebook noch sicherer machen. Viele der vorgestellten Programme sind zudem kostenlos erhältlich. Für die meisten Tipps benötigen Sie außerdem nur ein oder zwei Minuten, um Sie auszuführen. Die meisten Sicherheits-Tipps können Sie auch auf Rechnern mit Windows Vista oder XP anwenden. Weil Windows 8 in Unternehmen noch relativ selten ist, haben wir keine speziellen Tipps für Windows 8 in diesen Artikel aufgenommen. Die meisten unserer Ratschläge lassen sich aber auch auf Windows-8-PCs anwenden.

Moderne Hardware schützt

Moderne Hardware enthält mehr integrierte Sicherheitsfunktionen, selbst wenn noch kein Betriebssystem installiert ist. Beispielsweise gibt es Festplatten, die mit Trusted Platform Modules (TPM) ausgestattet sind. Sie besitzen also eigene Verschlüsselungssysteme. Außerdem gibt es das Unified Extensible Hardware Interface (UEFI) Firmware, die statt des traditionellen BIOS verwendet werden kann, um die Sicherheit zu erhöhen. Erwähnenswert sind auch Intels vPro Sicherheits- und Managementfunktionen, die auf den Chips integriert sind. Rechner, die beispielsweise mit UEFi und TPM ausgestattet sind, überprüfen die Firmware und die Boot-Einträge jedes Mal beim Starten, um sicherzugehen, dass diese nicht mit Schadprogrammen infiziert wurden.

Wenn Sie mit einem bereits gebrauchten Computer arbeiten, dann sollten Sie vielleicht das Betriebssystem neu installieren, nachdem Sie eine (oder mehrere) vollständige Sicherungen durchgeführt haben. Idealerweise installieren Sie die neueste Version des Betriebssystems, statt einer alten Vorgängerversion. Damit vermeiden Sie es auf einem möglicherweise mit Malware verseuchten Rechner zu arbeiten.

Ein weiterer Tipp, den wir Ihnen ans Herz legen, wenn Sie mit einem älteren Computer arbeiten, bezieht sich auf die Festplatte. Diese sollten Sie am besten durch eine neue mit integrierter Verschlüsselung ersetzen. Festplatten, die den OPAL Storage Specification Standard unterstützen, ermöglichen es Unternehmen die verschlüsselten Festplatten von unterschiedlichen Anbietern zu verwalten.

Wenn eine selbstverschlüsselnde Festplatte keine Option für Sie ist, sollten Sie sich nach einem Programm umsehen, dass die gesamte Festplatte verschlüsseln kann. Hier gibt es beispielsweise BitLocker von Windows, das aber nur für die Enterprise oder Ultimate Version für Windows Vista, 7 und das kommende Windows 8 erhältlich ist. Aber er gibt noch weitere Dritt-Hersteller-Programme, die ähnliche Funktionen bieten.

Mittwoch den 25.12.2013 um 09:11 Uhr

von Daniel Dern

1446963