Advertising

12 Profi-Tipps für besseres Mail-Marketing

Samstag den 27.09.2014 um 08:29 Uhr

von Vangie Beal

12 Profi-Tipps für besseres Mail-Marketing
Vergrößern 12 Profi-Tipps für besseres Mail-Marketing
© iStockphoto.com/123render
Sie wollen Ihren Newsletter verbessern und noch mehr Kunden effektiv per E-Mail erreichen? Wir geben Ihnen 12 geniale Tipps, die Sie einfach umsetzen können.
Um herauszufinden, welche E-Mail-Marketing-Tipps viel versprechend sind und bei den regelmäßigen Empfängern erfolgreich sind, hat unsere Schwesterpublikation PC-World mit E-Mail-Marketing-Beratern und -Analysten gesprochen.

Sammeln Sie E-Mail-Empfänger über Double Opt-In

„Nutzen Sie Double Opt-In Formulare auf Webseiten, Blogs, sozialen Netzwerken und überall sonst, wo sich mögliche Empfänger tummeln können, um mit Ihnen in Kontakt zu treten", sagt Paul Turnbull, der Produkt-Marketing-Manager bei Campaigner . Double Opt-In bedeutet, dass das System eine Bestätigungs-E-Mail an die angegebene E-Mail-Adresse des möglichen Kunden sendet. Der Kunde muss in der Regel wiederum mit einem Klick auf einen enthaltenen Link der E-Mail bestätigen, dass er wirklich den Newsletter abonnieren möchte. Nur so wird diese E-Mail-Adresse auch wirklich zu den Nachrichten-Abonnenten hinzugefügt.

Erreichen Sie Ihre Kunden, egal, wo sie sind

„In der heutigen, stark vernetzten Welt wollen sich die Kunden auf mehreren Wegen mit den Unternehmen in Verbindung setzen: E-Mail, soziale Netzwerke, Handy und so weiter. Deswegen müssen Unternehmen die Kunden erreichen, wo auch immer sich diese befinden", sagt Ron Cates, der Direktor für die Entwicklung neuer Märkte bei Constant Contact . Neben den traditionellen Mitteln, mit denen Sie Ihre E-Mail-Liste vergrößern können, gibt es viele andere individuelle und interessante Möglichkeiten. Beispielsweise können Sie ein Anmeldeformular oder Gästebuch für Ihre Gäste im Unternehmen anbieten. Oder Sie fügen eine „Newsletter bestellen"-Schaltfläche auf Ihrer Webseite oder Facebook-Seite ein", sagt Cates. Zusätzlich gibt es neue Werkzeuge, mit denen die Kunden von nahezu überall Ihrem Unternehmen folgen können. Beispielsweise bietet Constant Contact seinen Kunden die Möglichkeit sich per SMS-Nachricht einzuschreiben. Des Weiteren gibt es für Kunden die Möglichkeit über das Einscannen eines QR-Codes zu einer E-Mail-Liste hinzugefügt zu werden. Sie könnten den QR-Code beispielsweise auf einem Flyer, Ihrer Visitenkarte oder an anderen Orten platzieren.

Nehmen Sie nur das, was Sie benötigen

„Denken Sie darüber nach, welche Informationen für Ihre Liste am Wichtigsten sind und wie Sie diese am einfachsten sammeln können", sagt Turnbull. „Wenn Sie beispielsweise die geographische Lokalisierung benötigen, sollten Sie vielleicht nach der Postleitzahl fragen. Dies ist wichtiger als die Straße oder die Telefonnummer." Die E-Mail-Adresse ist die einzige obligatorische Abfrage und wenn Sie gerne weitere Informationen hätten, sollten Sie diese als optional deklarieren. Geben Sie den Leuten einen guten Grund oder andere Anreize, weshalb sie die anderen Informationen eingeben sollten. „Sie können später mehr Informationen erhalten, egal ob direkt oder indirekt, nachdem sich die Leute angemeldet haben", erklärt er.

Erstellen Sie kurze, präzise Betreffzeilen

„Der Betreff sollte weniger als 50 Zeichen lang sein, inklusive Leerzeichen", sagt Cates. Die besten Betreff-Zeilen, also diejenigen, die am häufigsten geöffnet werden, sind diejenigen, die genau sagen, was in der E-Mail steht. Turnbull fügt hinzu, dass die Betreff-Zeilen so kurz wie möglich sein sollten, aber dennoch genau widerspiegeln sollten, was in der E-Mail steht. Im besten Fall motiviert der Betreff den Empfänger die E-Mail zu öffnen. „Fragen Sie sich, ob dieser Betreff aus den anderen E-Mails hervorstechen würde, wenn Sie dutzende von ungelesenen E-Mails in Ihrem Postfach hätten", sagt er.

Schreiben Sie wie ein Mensch

Denken Sie daran, dass Ihre E-Mail-Empfänger Menschen sind. Scheuen Sie sich also nicht Ihre Persönlichkeit zu zeigen. Gute Texte sind im Marketing wirklich wichtig und der E-Mail-Marketing-Tipp, menschlich zu schreiben, kann laut Cates wirklich einen Unterschied beim Kontakt mit dem Kunden machen. „Vergessen Sie das ganze Marketing-Gerede und die Verkaufsgespräche. Genau wie bei den sozialen Netzwerken bietet die E-Mail einen entscheidenden Vorteil. Hierdurch können Unternehmen einen lässigeren Umgangston für den Kontakt mit den Kunden und Fans wählen. Das heißt, Sie können lustig sein und Ihre Nachricht locker rüberbringen", erklärt er. „Schreiben Sie zu Ihren Lesern, als wären Sie Leute und nicht Kunden oder Abonnenten, denn genau das sind sie."

Samstag den 27.09.2014 um 08:29 Uhr

von Vangie Beal

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1453719