1066247

Ratgeber Soziale Netzwerke

Videochat Google+ Hangout ausprobiert

19.07.2011 | 10:55 Uhr |

Wir verraten Ihnen, wie Sie via Hangout kostenlos mit bis zu neun Freunden übers Internet telefonieren und wieso Sie dort besser nichts Peinliches tun sollten.

Das neue soziale Netzwerk Google+ muss rund sieben Jahre Vorsprung von Facebook einholen – eine Ewigkeit in der IT-Branche. Darum buhlt Google mit neuen Netzwerk-Funktionen um die Nutzer-Gunst – etwa den Hangout genannten Video-Chat, der auch dem Dauerbrenner Skype auf die Füße treten soll.

In einem Hangout-Videochat plaudern bis zu zehn Personen gleichzeitig . Vorraussetzungen für Hangout sind neben einer Webcam ein halbwegs aktueller Browser á la Google Chrome, Firefox oder Internet Explorer. An Betriebssystemen schreibt Google für Hangout Windows, Mac OS X oder Chrome OS vor. Ihr Rechner sollte mindestens mit einer Dual-Core-CPU mit 2 GHz ausgestattet sein. Bei 1:1-Verbindungen genügt dem Facebook-Konkurrenten eine 900-KBit/s-Leitung für Download und Upload. Bei Hangout-Gruppenverbindungen empfiehlt Google zumindest für den Download eine 1800-KBit/s-Leitung. Mit DSL 2000 oder HSDPA sind Sie also auf der sicheren Seite.

FAQ: Alle Fakten, Tipps & Tricks zu Google+

Klicken Sie zum Start eines neuen Hangouts unter plus.google.com auf den grünen Button rechts: „Hangout starten“. Beim ersten Start fordert Sie Google Plus zur Installation eines Plugins auf. Danach betreten Sie (noch alleine) den Hangout-Vorraum, in dem Sie den Sitz Ihrer Frisur überprüfen können – sagt Google mit einem Augenzwinkern. Über den „Einstellungen-Button“ gelangen Sie zu einem Testton und einige Drop-Down-Menüs, über die Sie bei mehreren installierten Kameras Ihre bevorzugte auswählen.

10 geniale, aber kaum bekannte Google-Tricks

Tipp: Ein Headset verbessert die Sprachqualität bei Hangout. Schalten Sie in der geöffneten Einstellungen-Seite auf das Mikrofon und eventuell die Lautsprecher des Headsets um. In den beiden Checkboxen aktivieren Sie bei Qualitätsproblemen die Echounterdrückung und deaktivieren bei Privatsphäre-Bedenken das Senden von Statistiken darunter.

Audio-Hardware im Test

0 Kommentare zu diesem Artikel
1066247