1725864

Steuer-Software 2013 - Die besten Tools im Vergleich

30.06.2013 | 08:15 Uhr |

Manchmal ist mehr für Sie drin, als Sie denken: Im Durchschnitt bekommen Steuerpflichtige 823 Euro vom Finanzamt zurück. Wir stellen Ihnen die beste Steuer-Software dafür vor.

Die 823 Euro sind natürlich nur ein statistischer Wert - manch einer würde sich über eine derartige Erstattung freuen, andere wären über den geringen Betrag entsetzt. Aber viele Bürger verzichten sogar ganz darauf, eine Steuererklärung abzugeben - von rund 38 Millionen Steuerpflichtigen in Deutschland machen knapp 13 Millionen keine Steuererklärung, hat das Statistische Bundesamt herausgefunden.

Argumente dagegen sind oft "kommt sowieso nichts für mich raus, eventuell muss ich sogar noch was nachzahlen", häufig aber auch "zu kompliziert". Kein Wunder, denn jedes Jahr ändert sich etwas im Steuerrecht - welcher Normalbürger soll da noch durchblicken. Aber gerade eine Änderung könnte sich für Sie ja auch mal auszahlen. So einfach sollte man das Geld dem Staat jedenfalls nicht überlassen. Sie müssen für Ihre Steuererklärung ja auch nicht mehr die amtlichen Formulare ausfüllen, bei denen Sie oft nicht wissen, was Sie wo einzutragen haben, und die Ihnen zum Schluss auch noch nicht verraten, ob Sie jetzt mit einer Erstattung rechnen können oder noch etwas zahlen müssen und in welcher Höhe.

Einfacher - und damit für nahezu jeden möglich - ist es mit Steuer-Software. Mit Programmassistenten und begleitenden Informationen geht es Schritt für Schritt durch alle Menüs - wobei Sie schon vorher wählen können, ob Sie wirklich alle Kapitel brauchen. Wenn Sie beispielsweise keine Kinder haben, können Sie sich die Abschnitte dazu komplett sparen. Und die Programme rechnen bei jedem Bearbeitungsschritt mit: So haben Sie stets im Blick, wie hoch Ihre Erstattung/Nachzahlung vermutlich ausfallen wird und ob es sinnvoll ist, Aufwendungen geltend zu machen oder nicht.

Steuer-Sparerklärung 2013 für Selbstständige und Angestellte

Die wichtigsten Steuer-Programme.
Vergrößern Die wichtigsten Steuer-Programme.

Programme für jeden Geldbeutel und für alle Fälle
Nach wie vor sind es drei namhaften Anbieter, die sich im Prinzip den Markt aufteilen: die Akademische Arbeitsgemeinschaft mit ihrer Steuer-Spar-Erklärung , Buhl Data mit dem Wiso Steuer-Sparbuch und Tax sowie Haufe-Lexware mit Taxman und Quicksteuer . Alle Programme gibt es in mehreren Varianten. Weitere, aber weniger umfangreiche Programmversionen dieser Anbieter finden Sie außerdem in " Das große Steuer Sparpaket 2012/2013 " von Data Becker (powered by Quicksteuer 2013) oder in den günstigen Ausgaben von Discountern wie Aldi, Lidl oder bei Tchibo.

Für welches der vielen Pakete Sie sich nun entscheiden, liegt zum einen daran, wie viel Unterstützung Sie brauchen, und zum anderen, welches der Programme Sie optisch eher anspricht. Wenn Sie auf erklärende Videos und umfangreiche Ratgeber verzichten können, genügen die einfachen und damit auch günstigeren Versionen. Möchten Sie ganz sichergehen und zu jedem Eingabepunkt so viele Informationen wie möglich erhalten, nehmen Sie eines der umfangreicheren Pakete. Die haben in der Regel auch zusätzliche Module wie diverse Rechner oder einen Steuerplaner für das folgende Jahr. Alle Programme bieten auch an, Daten aus dem Vorjahr zu übernehmen – sofern Sie da Ihre Steuererklärung bereits mit der gleichen Software gemacht haben.

Sämtliche Programme lassen sich zügig installieren und fragen als Erstes, ob sie nach Updates suchen sollen. Dem sollten Sie in jedem Fall zustimmen. Abgesehen von den gesetzlichen Aktualisierungen hat sich bei den neuen Versionen kaum etwas geändert – ein bisschen optischer Feinschliff hier, kleine Verbesserungen in der Bedienerführung da. Eine Ausnahme ist das Wiso Steuer-Sparbuch. Hier haben sich die Macher ihre Software noch einmal richtig vorgenommen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1725864